Home » iPhone & iPod » Das iPhone Wasserfest mit Liquipel

Das iPhone Wasserfest mit Liquipel

Wer schon einmal mit seinem iPhone am Pool lag, oder im strömenden Regen einen Anruf entgegennehmen musste, wird es wohl bestätigen können. Sensible Technik und Wasser sind einfach nicht die besten Freunde. Zwar gibt es auf dem Markt zahlreiche Hüllen, die einen entsprechenden Schutz versprechen, doch oft verschandeln sie das schöne Design oder erhöhen das Gewicht des Telefons. Beides dürfte wohl nicht im Sinne des Herstellers und Besitzers sein.

Eine fast unsichtbare Lösung bietet nun die Firma Liquipel aus den USA. Sie haben eine Methode entwickelt, durch eine Art Bedampfung das teure Smartphone Wasseresistent zu machen und das anscheinend in einem solchen Maße, dass selbst ein kurzes Bad die Funktionsweise der Geräte in keinster Weise beeinflusst. Weiterhin versprechen die Macher, dass der Benutzer keine spürbare Veränderung an seinem Gerät im normalen Gebrauch wahrnehmen wird, da Liquipel “tausend mal leichter als ein menschliches Haar ist”.

Zwar sehen die Produktvideos sehr vielversprechend aus und sicherlich reicht dieser Schutz auch für einen Spaziergang im Regen, für mehr würde das Vertrauen dann allerdings doch nicht reichen. Zumal der Hersteller auf seiner Seite keinerlei Angaben über die Dauer der Haltbarkeit des Stoffes oder eine Wasserfestigkeit angibt.

Unterstützt werden alle iPhone- sowie diverse HTC Modelle. Ein weiterer Nachteil ist, dass man sein Gerät einschicken muss, damit es behandelt werden kann. Zuzüglich Versandkosten verlangt Liquipel dann 58$ für die Behandlung. Die Firma hofft darauf in Zukunft direkt mit den Herstellern zusammenarbeiten zu können um die jeweiligen Telefone, dann direkt ab Werk wasserdicht zu bekommen. Ein spritzfestes iPhone direkt von Apple würde den derzeitigen Verkaufszahlen sicherlich kein Abbruch tun.

 


12 Kommentare

  1. Das Zeug verschliesst sicher nicht Mikrofon- und Lautsprecher. Ich halte das Video für einen Fake. 100%iger Alkohol tut dem Gerät nichts und sieht aus wie Wasser.

  2. Hmmmm… Würde das Unternehmen bewusst Unwahrheiten verbreiten? Ich fände das eine unglückliche Taktik sich bekannter zu machen!

  3. So wie es im Video zu sehen ist wäre das ein optimaler Schutz gegen Wasser. Selbst wenn das iPhone mal in eine Pfütze etc fallen sollte wäre es sehr gut geschützt.
    Ein sehr großer Nachteil ist das das Gerät eingepackt werden muss wodurch nicht unerhebliche Kosten zum ohnehin schon hohen Preis kommen.

  4. Da fragt man sich auch, ob die 100 % Alkohol auch vom Nuschel-Sprecher eingenommen wurden…

  5. wasser schäumt anders, das sieht verdammt nach alk aus. die blasen von wasser in einen behälter gekippt sind viel feiner und kleiner als alk blasen.

  6. Wenn es tatsächlich so ist wie in dem Video ist es genial :) allerdings glaube ich nicht daran :/ es wird wahrscheinlich Alkohol sein wie meine vorredner es bereits sagten!

  7. Alk oder nicht, flüssigkeit bleibt flüssigkeit…oder nicht????
    Oder ist das ironisch gemeint mit dem alk???
    Weil wenn man trinkt, sagt man, man ist dicht!?!?
    Oder wie soll man das jetzt verstehen???
    Weil wenn das wahr ist, ist es wirklich gut und man braucht das ding nicht so einhüllen…

  8. reiner alkohol greift halt die leiterplatten nicht an und korrodiert nicht. ist nicht leitfähig somit gibt es auch keinen kurzen. soweit ich weis

  9. @Zottel
    Richtig süss. lol
    Allgemeinwissen – Flüssigkei ist nicht gleich Flüssigkeit.Die können div. Eigenschaften haben.
    @Jj
    Korrekt.

  10. ich denke nicht das sie ihr werbevideo dermaßen verfälschen das wär grad das gegenteil einer werbung was se damit bezwecken ;)

  11. Alk hin oder her, darüber kann man sich streiten.
    Aber wenn es nachher zur Serienausstattung kommt sehe ich ea schon kommen, dass wir für ein iPhone in Zukunft schon ein 1000er hinlegen müssen^^

  12. Sir Drink-A-Lot

    Aber die Indikatoren (Headsetbuchse, Dock-Connector) verfärben sich trotzdem und Apple wird eine Garantiereparatur ablehnen.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>