Home » Sonstiges » Apfelnews Wochenrückblick – Noch knapp einen Monat bis zur WWDC

Apfelnews Wochenrückblick – Noch knapp einen Monat bis zur WWDC

Der erste Apfelnews Wochenrückblick im Mai. Das bedeutet nicht nur, dass draußen langsam aber sicher das Wetter besser wird, sondern auch, dass es nur noch etwa 5 Wochen dauert, bis sich die Tore des Moscone West Convention Center in San Francisco öffnen, um die Besucher der World Wide Developer Conference 2013 zu empfangen. Vom 10. – 14. Juni trifft sich in Kalifornien alles, was in der Apple Entwicklerszene Rang und Namen hat, um den neuesten Entwicklungen zu folgen. Naturgemäß geht es vor allem um Software, aber in der Vergangenheit wurde die WWDC auch gerne dazu genutzt, neue Hardware vorzustellen. Dieses Jahr jedoch soll sich alles um iOS und OS X drehen. Aber natürlich gibt es auch neben der WWDC einige Dinge, über die wir euch berichten wollen.

WWDC 2013

Auch wenn sie letztes Mal bereits Thema des Wochenrückblicks war, so ist die World Wide Developer Conference 2013 doch auch weiterhin eines der beherrschenden Themen in der Apple-Welt momentan. Auf dem Earnings Call für das zweite Quartal 2013 gab Tim Cook bekannt, dass es erst im Herbst dieses Jahres wieder neue Apple Hardware geben wird. Das heißt, wir können uns für die diesjährige WWDC vor allem auf neue Software freuen.

Am interessantesten ist dabei sicherlich iOS. Das mobile Betriebssystem von Apple geht in diesem Jahr in die siebte Runde – oder mit anderen Worten: Uns erwartet iOS 7. Schon seit Monaten kursieren diverse Gerüchte rund um das neue System, und immer wieder tauchen neue Konzepte auf. Eines der aktuellsten könnt ihr in diesem Video bewundern.

Mit iOS 7 wird Apple das erste iOS vorstellen, dass unter dem Designeinfluss von Sir Jonathan Ive entstand. Nachdem Scott Forstall das Unternehmen verlassen musste, wurde auch die Verantwortung für das Design des UI für Apple Software in die Hände des Design-Gurus gelegt. Und angeblich drückt Jony Ive seinem neuen Verantwortungsbereich gleich seinen Stempel auf. Die Rede ist davon, dass Apple mit iOS 7 die größte Designänderung seit dem Erscheinen der Software vornehmen wird. Weg von Skeuomorphismen wie dem eingebundenen Adressbuch oder Kalender hin zu einem „flacheren“, unauffälligerem Design, das durch Schlichtheit punktet. Wie auch immer das neue iOS aussehen wird: Was Jonathan Ive bisher an Design präsentierte, hat uns selten enttäuscht. Es gibt also gute Gründe, sich auf iOS 7 zu freuen.

Derartig tiefgreifende Veränderungen in vergleichsweise kurzer Zeit haben jedoch auch ihren Preis. Angeblich begann die Testphase für iOS 7 später als geplant, und die Software-Ingenieure aus Cupertino mussten die ein oder andere Überstunde leisten. Es ist sogar die Rede davon, dass man Entwickler aus der OS X Abteilung abgezogen hat, um die termingerechte Fertigstellung von iOS 7 zu gewährleisten.

Ach ja. OS X. Auch von Apples Betriebssystem für die Macs wird es eine neue Version geben. An der Reihe ist OS X 10.9. Auch hier wird man den Einfluss von Jonathan Ive spüren können, wenn auch anfangs nicht so deutlich wie bei iOS. Aber nicht nur das Aussehen, auch das Herz von OS X soll weiterentwickelt werden. Angeblich wird sich OS X 10.9 wieder mehr an die Power-User unter den OS X Nutzern wenden und mit Features wie einem deutlich erweitertem Finder aufwarten. Was Apple sonst noch für OS X in petto hat, wird aber wohl bis zu WWDC ein Geheimnis bleiben.

Und zu guter Letzt gibt es trotz der Aussage Tim Cooks auch noch Stimmen, die davon ausgehen, dass wir auch im Bereich Hardware auf der WWDC nicht leer ausgehen werden. Der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities ist überzeugt davon, dass wir auf der Konferenz die Vorstellung der neuen MacBook Pro und MacBook Air Reihe erleben werden. Diese sollen vor allem mit besserer Hardware und weniger mit neuem Design überzeugen. Außerdem soll das MacBook Air nun auch ein Retinadisplay bekommen.

Die französische Webseite Nowhereelse.fr geht sogar noch etwas weiter. Ein geleaktes Dokument deutet darauf hin, dass wir entgegen aller anders lautenden Berichten unter Umständen sogar auf der WWDC bereits das iPhone 5S präsentiert bekommen. So sehr uns in der Redaktion das auch freuen würde, wir halten es dennoch eher für unwahrscheinlich, vor allem im Hinblick darauf, dass man aus anderer Quelle noch keine vergleichbaren Gerüchte gehört hat. Aber wir lassen uns gerne eines Besseren belehren.

iPhone

Über das iPhone generell gibt es auch ein bisschen was zu erzählen diese Woche. Laut den neuesten Zahlen aus den USA ist das Apple Smartphone dort weiterhin mit fast 40 Prozent Marktanteil das am weitesten verbreitete Smartphone.  Auch wenn die Zahlen im Rest der Welt etwas anders aussehen, dürfte diese Meldung in Cupertino wenn nicht für knallende Champagner-Korken dann doch zumindest für ein zufriedenes Lächeln sorgen.

Und der Siegeszug des iPhones ist noch nicht beendet. Im Gegenteil, wenn die Gerüchte stimmen, dass Apple das iPhone Lineup in diesem Jahr mit zusätzlichen Modellen etwas weiter auseinander ziehen möchte, dann wird der Marktanteil in der zweiten Hälfte des Jahres eher noch einmal steigen. Eines der neuen Modelle betrifft das Low-Budget-iPhone. Dieses soll nach Ansicht von Analysten der Firma J.P.Morgan allerdings nicht wie ursprünglich angenommen am unteren Ende des Marktes einsteigen, sondern das mittlere Segment bedienen, in dem Samsung bisher nahezu konkurrenzlos regiert. Das andere neue Modell betrifft ein iPhone mit größerem Display, das angeblich entweder noch dieses Jahr oder 2014 mit dem iPhone 6 kommen soll. Wenn es nach dem Immobilien-Tycoon Donald Trump geht, dann kann Apple hier gar nicht schnell genug nachziehen.

Einen Blick in die Zukunft ermöglicht uns ein Akku-Patent, das darauf hindeutet, dass Apple das Design der iOS-Geräte in Zukunft erheblich ändern wird.

Aber die stetige Fortentwicklung hat auch ihren Preis: Ab Anfang Juli dieses Jahres wir Apple eigenen Angaben zufolge den Support für das Original iPhone von 2007 einstellen. 

Was sonst noch geschah

Auch auf dem Tablet-Markt ist Apple weiterhin erfolgreich. Das Unternehmen aus Cupertino hält einen Marktanteil von 39,6 Prozent und verkaufte im ersten Quartal 2013 mit Abstand die meisten Tablets. Passend dazu breitete sich diese Woche das Gerücht aus, dass Apple zusätzlich zum „normalen“ iPad mini noch eine günstigere Version des kleinen Tablets plant. Glaubt man jedoch Blackberry CEO Thorsten Heinz, so wird man in 5 Jahren nicht mehr von Tablets reden.

Für viel Wirbel sorgt momentan auch Googles Glass-Projekt. Die grundlegenden Funktionen der High-Tech-Brille könnt ihr euch in diesem Video ansehen. Momentan ist Google Glass nur als Entwicklerversion erhältlich und entfaltet den vollen Funktionsumfang nur mit Android-Handys. iOS-Support ist allerdings auf dem Weg.

Der Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung geht derweil munter weiter. In den nächsten 12 Monaten erwarten uns allein in den USA zwei Verfahren, über die wir euch natürlich auf dem Laufenden halten werden.

Apfelnews im Sozialen Netz

Das war unser Wochenrückblick für die letzte Woche. Wir hoffen, die Lektüre hat euch gefallen und würden uns sehr freuen, euch auch in der nächsten Woche wieder häufig und zahlreich auf unserer Seite begrüßen zu können.

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar.

Apfelnews Wochenrückblick – Noch knapp einen Monat bis zur WWDC
3.63 (72.5%) 8 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


3 Kommentare

  1. Haben wir hier schon ein echtes Bild von iOS 7 ?

  2. Und was ist mit der iWatch? :-)

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*