Home » App Store & Applikationen » mytaxi: Wenn App-Entwickler gierig werden

mytaxi: Wenn App-Entwickler gierig werden

Die App myTaxi wurde von einem deutschen Startup programmiert und ist inzwischen in 6 Ländern verfügbar. Zehn Millionen Downloads konnte die App in den letzten 4 Jahren verzeichnen. Das Prinzip ist einfach: Der Nutzer kann über die App ein Taxi bestellen. Der Auftrag wird an einen in der Nähe befindlichen Fahrer vermittelt, der den Fahrgast bedient. Die Entwickler planen nun, in Kürze von einer fixen Provision seitens der Fahrer zu einem Auktionsmodell zu wechseln.

Nutzung für Fahrer wird teurer

Bisher zahlten die Fahrer pro vermittelten Auftrag eine Provision von 79 Cent an die Entwickler von mytaxi. Dies soll sich in Zukunft ändern. Statt der bisherigen festen Provision möchten die Entwickler zu einem Auktionsmodell wechseln.

Zu diesem Zweck haben sie einen neuen Algorithmus entwickelt. Bisher waren für die Frage, an welchen Fahrer der Auftrag vermittelt wird, vor allem zwei Faktoren entscheidend: Die Nähe zum Fahrgast sowie die Bewertungen des Taxis. Nun kommt aber ein dritter wichtiger Faktor hinzu. Wenn ein Taxi angefordert wird, bietet die App diesen in Zukunft mehreren Fahrern an. Diese können dann mittels eines Schiebereglers einen Wert zwischen 3 und 30 Prozent des Fahrpreises als Provision für mytaxi festlegen. Fahrer, die eine hohe Provision bieten, werden von der App natürlich bevorzugt behandelt.

Eine Folge dieses Schrittes liegt auf der Hand. Für die Fahrer dürfte die Nutzung von mytaxi teurer werden, da sie sich in Zukunft bei der Provision gegenseitig überbieten müssen. Sven Külper, einer der Gründer von mytaxi, sagte gegenüber TechCrunch, dass das Unternehmen eine Durchschnittliche Provision in Höhe von 10 Prozent des Fahrpreises erwartet. Dies dürfte im Schnitt über den bisher üblichen 79 Cent liegen.

Die Folgen für den Fahrgast werden sich noch zeigen

Nicht so klar sind die Folgen für den Fahrgast. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der zusätzliche Faktor innerhalb des Algorithmus von mytaxi zu einer längeren Wartezeit führen wird.

Nach Aussage von Külpers wird mytaxi sich vorsichtig an die perfekte Balance herantasten: “Es handelt sich um eine delikate Sache, und die richtige Balance zu finden wird ein Lernprozess sein. Wir werden auf jeden Fall sehr vorsichtig vorgehen, die gebotene Provision wird vorerst nicht am ranghöchsten innerhalb unseres Algorithmus agieren. Wir werden Distanz und Qualität des Taxis vorziehen. Wenn wir erste Ergebnisse sehen, werden wir das eventuell anpassen.

mytaxi sieht Vorteile in dem System

Die Entwickler selber sehen in dem Auktionssystem vor allem für die Fahrer Vorteile. Zusätzlich zu dem Fakt, dass die Qualität des Taxis bisher schon eine Rolle spielte, kommt jetzt eine Preisflexibilität hinzu, die es erlaubt, die gebotene Provision an die Nachfrage anzupassen. Niedrige Nachfrage wird dabei in hohen Provisionen resultieren und andersrum. Die App wird den Fahrern die momentan in ihrer Gegend durchschnittlich gebotene Provision anzeigen, um ihnen so eine Orientierungshilfe anzubieten.

Ob sich das Modell durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Der App Store bietet mehr als genug Alternativen, wie beispielsweise Taxi Deutschland oder taxi.eu.

mytaxi: Wenn App-Entwickler gierig werden
3.88 (77.5%) 8 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


11 Kommentare

  1. Da kann man den Entwicklern nur noch gönnen dass niemand mehr die App Benutzt. Gieriges Pack! Die ganzen Essens-lieferapps (lieferheld, etc.) haben ein ähnliches Ertragsmodell und werden von mir deshalb komplett boykottiert.

  2. Thomas appsamhua

    Volle Zustimung @ Burn

  3. Stimme ebenfalls zu. Ein anruf genügt auch, um ein taxi zu bestellen, kostet auch nichts (wenn man flat hat).

  4. Wenn ich iwo hin muss suche ich mir im Vorfeld die Telefonnummern heraus und bestelle mir per Telefon ein Taxi. So kann ich genau den Ort und die abholezeit persöhnlich abstimmen. Sollen die Entwickler sich selbst ins aus schießen.

  5. Was das Taxi fahren selber betrifft: ich fahr immer mit dem Fahrrad oder bei längeren Fahrten mit dem Auto. Und jetzt zur App: ich finde es unmöglich was die Entwickler sich einfallen lassen um an Geld zu gelangen.

  6. Auktionsmodell? WTF???
    Ich hatte bisher keinen Bedarf für diese App und sie darum nicht installiert.
    Das werde ich jetzt auch mit Sicherheit nie mehr tun!
    Danke für die Info.

  7. Wenn’s so weit kommen sollte wird die App umgehend von meinem iPhone gelöscht!

  8. Wo ist das Problem? Die Auktionen werden dafür sorgen, dass die Taxifahrer für die Vermittlung eines Fahrgastes das zahlen, was es ihnen Wert ist. Dass der Artikelschreiber meint, dass das Auktionsmodell die Gier der Entwickler reflektiert, sei ihm gegönnt, aber mit Sachverständnis hat das nicht viel zu tun. Preisgestaltung und Preisfindung sind ein komplexes Thema und Auktionen sind ein erprobtes Mittel den Preis auf Basis von Angebot und Nachfrage zu finden. Auktionen finden überall statt. Mobilfunklizenzen, Kunst, etc. Auf MyHammer.de werden Dienstleistungen versteigert. Und auf Ebay alles Mögliche. Viel interessanter ist das Ergebnis dieses Experiments.

  9. Alexander Trisko

    @RST: Ich könnte jetzt behaupten, dass die Tatsache, dass du das Wort „Artikelschreiber“ benutzt, dir zwar vergönnt sei, aber von einer sehr holprigen Kontrolle der deutschen Sprache auf deiner Seite zeugt. Allerdings kenne ich dich nicht, daher steht mir das nicht zu.

    Auktionen führen besonders bei eher unbedarften Kunden eben oft nicht zu einer realistischen Preisfindung, sondern zu deutlich überhöhten Preisen. Das beste Beispiel dafür ist Ebay. Was da teilweise bezahlt wird, hält keiner objektiven Überprüfung statt. Bei Mobilfunklizenzen ist das anders, weil da eben nicht Horst Meyer von nebenan mitbietet. Taxifahrer würde ich nun in der Mitte ansiedeln. Letztlich wird es dazu führen, dass der Preis für die Taxifahrer steigt, mithin also der Verdienst pro Fahrt fällt. Und das bis zur Schmerzgrenze, denn schließlich will man den Auftrag ja haben.

  10. Das Problem ist doch vielmehr das alte Lied von viel zu vielen Taxen bei zu wenig Nachfrage (besonders in den Großstädten). Das führt heute schon zu einer fast ganzjährigen Niedrigauslastung der Fahrer, die dann punktuell zu Messen, Neujahr explodiert. Das heisst also den Großteil des Jahres hohe Provisionen bezahlen und punktuell mal den Vorteil des Auktionsmodells zu genießen – aus Fahrersicht tatsächlich eine extreme Verschlechterung. Ich bin zu Taxi Berlin/Deutschland gewechselt da es definitiv keinen Grund gibt MyTaxi zu benutzen.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*