Home » iOS » iPhone: iOS 9.3 warnt vor möglicher Überwachung

iPhone: iOS 9.3 warnt vor möglicher Überwachung

Apple hat ein neues Sicherheitsfeature in iOS 9.3 eingebaut, das anscheinend erst seit der gestern erhältlichen fünften Beta-Version verfügbar ist. Firmenhandys, bei denen die IT-Abteilung das iPhone überwachen kann, warnen nun genau davor im Home-Screen und in den Einstellungen.

Ein Firmenhandy ist nichts Besonderes und viele Unternehmen nutzen dafür iPhones. Apple hat in den letzten Jahren viel Mühe in die Entwicklung von Enterprise-Features gesteckt. So können die Administratoren der Firma das Smartphone via Ferndiagnose warten und bestimmte Daten auslesen.

iOS 9.3 jetzt mit Warnung

Während das an sich nichts Neues ist und den meisten Anwendern auch bekannt sein dürfte, hat Apple in iOS 9.3 Beta 5 eine kleine Zeile eingeführt, die auf dem Lock-Screen und in den Einstellungen zu sehen ist, wie Reddit-User MaGNeTiX herausfand.

ios93spy

Auf dem Lock-Screen informiert eine Zeile am unteren Bildschirmrand darüber, dass das iPhone vom Unternehmen kontrolliert wird. In den Einstellungen, unter „Allgemein“, „Info“ ist zudem eine Warnung zu finden. Sie befindet sich direkt unter dem Namen des Geräts. Darin steht zu lesen, dass das iPhone überwacht wird und das Unternehmen das Gerät orten sowie Internetanfragen überwachen kann.

Für den Anwender bedeutet das ein Stück mehr Transparenz, da man nun an prominenter Stelle sehen kann, ob die Daten sicher sind oder im Zweifel von der IT-Abteilung ausgelesen werden könnten. Es handelt sich hierbei nicht um ein Zugeständnis an die Wünsche des FBI im aktuellen Fall, denn diese Funktion ist schon relativ lang in iOS verfügbar. Viel mehr ist die Meldung neu, um den Anwender aufzuklären.

iPhone: iOS 9.3 warnt vor möglicher Überwachung
3.91 (78.18%) 11 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*