Home » Apple » Apple zahlt Steuern in Japan nach

Apple zahlt Steuern in Japan nach

Mehreren Berichten zufolge hat Apple in Japan ebenfalls Steuerprobleme. Nicht nur in der Europäischen Union, sondern auch in Asien wird ermittelt. In Japan stand nun die Nachzahlung eines dreistelligen Millionenbetrags auf dem Programm.

Erst hatten lokale japanische Medien berichtet, dann der Sender NHK, nun ist Reuters and er Reihe und damit weiß es die ganze Welt. Die möglichen Nachforderungen in der EU sind kein Einzelfall, auch in Japan haben die Behörden gegen das Unternehmen ermittelt.

Bei den Untersuchungen in Asien kam heraus, dass eine Tochterfirma von iTunes zumindest 2015 bei der Angabe des Gewinns nicht ganz zu hundert Prozent wahrheitsgemäße Angaben gemacht hat – zumindest aus der Sicht des japanischen Finanzministeriums. Die Gewinne wurden über eine weitere Tochterfirma nach Irland gebracht, wo Apple derzeit nicht mehr als 0,005 Prozent Steuern zahlt.

Forderung von 105 Millionen Euro

Im konkreten Fall hat die iTunes-Tochterfirma Ausgaben für die Lizenzierung von Software über Irland geltend machen wollen. Die japanischen Behörden werten den Sachverhalt aber anders als Apple und haben gleich mal eine Nachzahlung von umgerechnet ca. 105 Millionen Euro gefordert. Dem Bericht von Reuters zufolge hat Apple Japan nicht protestiert und die geforderte Summe auch gleich beglichen.

In Europa haben mittlerweile Frankreich, Österreich und Italien Forderungen an Apple gestellt, die den Irland-Deal des Unternehmens nicht akzeptieren. Deutschland hält sich nach wie vor raus aus der Sache; Ermittlungen sind hierzulande nicht geplant.

Quelle: heise.de

Apple zahlt Steuern in Japan nach
4.13 (82.5%) 8 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*