Home » Apple » macOS Sierra 10.12.2: Weniger Akkuprobleme im MacBook Pro

macOS Sierra 10.12.2: Weniger Akkuprobleme im MacBook Pro

Nutzer des MacBook Pro haben sich immer wieder über Probleme mit dem Akku beschwert. Dieser würde nicht zuverlässig funktionieren und die Laufzeit sei viel kürzer als angegeben. Mit dem Update auf macOS Sierra 10.12.2 scheinen die Schwierigkeiten nun aus der Welt geschafft zu sein

Besonders im Leerlauf ist die Leistungsaufnahme das MacBook Pro zurück gegangen, berichten Nutzer unter anderem bei MacRumors und bei Reddit. Die Nutzerberichte stehen nicht im Zusammenhang mit der Entfernung der Anzeige der Restlaufzeit, die mit dem Update für Verwirrung gesorgt hat. Stattdessen hat es eine tatsächliche Verbesserung des Strom-Management gegeben.

Akkulaufzeit nach Update normalisiert

Insbesondere im Leerlauf des MacBook Pro ist die Leistungsaufnahme nun deutlich geringer, heißt es. Waren es hier vor dem Update noch mehr als sechs Watt, hat sich dieser Wert mit macOS Sierra 10.12.2 auf unter vier Watt eingependelt. Damit wird die von Apple angegebene durchschnittliche Akkulaufzeit von knapp zehn Stunden auch fast erreicht. Nutzern zufolge ist die Laufzeit nun bei bis zu neun Stunden bei einer „regulären Nutzung“ mit 60 Prozent Bildschirmhelligkeit und automatischer Anpassung angekommen.

Nicht alle Modelle gleich betroffen

Die Akkuprobleme sind nicht bei allen MacBook Pro Modellen gleich aufgetreten. Nutzer der 15 Zoll Variante des Geräts hatten sich besonders über auffallend geringe Akkuleistungen unter macOS 10.12.1 geklagt. Mit dem Update scheinen die Probleme nun der Vergangenheit anzugehören.

Quelle: heise online

macOS Sierra 10.12.2: Weniger Akkuprobleme im MacBook Pro
4.07 (81.43%) 14 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Schön wäre gewesen, in diesem Bericht zu schreiben, dass es sich um d s Modell 2016 handelt, wie sich nur aus dem Link ergibt.

    Leider beherrschen von den Journalisten und solchen, die es sein wollen, immer weniger (eigentlich fast gar keine mehr) die Grundlagen einer vernünftigen Berichterstattung.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*