Home » App Store & Applikationen » Bundesministerin Ilse Aigner und Sternekoch Christian Rach stellen „Zu gut für die Tonne“ App vor

Bundesministerin Ilse Aigner und Sternekoch Christian Rach stellen „Zu gut für die Tonne“ App vor

Mit der Initiative „Zu gut für die Tonne„, macht das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erneut darauf aufmerksam, dass in Deutschland zu viele Lebensmittel, die eigentlich noch gut sind, weggeworfen werden. Oftmals scheint das wohl daran zu liegen, dass die Haltbarkeit falsch eingeschätzt wird oder Reste einfach nicht mehr sinnvoll verbraucht werden. Im Rahmen der Aufklärungsarbeit, veröffentlichte das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz eine kostenlose Apps, die den gleichnamigen Titel „Zu gut für die Tonne!“ trägt. Die kostenlose Applikation soll dem Anwender tolle vor allem aber auch einfache Rezeptideen von Sterneköchen liefern, die helfen sollen entsprechende Nahrungsmittel-Reste ökologisch wertvoll aufzubereiten beziehungsweise vor dem Wegwerfen zu bewahren. Die Idee der Anwendung, die heute von Spitzenkoch Christian Rach und Bundesministerin Ilse Aigner im Kochhaus Berlin vorgestellt wird, überzeugt sehr. Im Hinblick auf die Umsetzung kassiert die Ernährungs- App allerdings herbe Kritik aus dem unmittelbaren Anwender-Kreis.

Die kostenlose BMELV App im kurzen Checkup

Es werden eindeutig zu viel Lebensmittel in Deutschland weggeworfen, das ist Fakt und belegen darüber hinaus auch genügend Studien. Die Gründe dafür sind vielfältiger Natur. Die Verlockung Angebote zu kaufen, die kurz vor dem Verfallsdatum sind ist stets groß und keinesfalls auch verwerflich. Allerdings dürften die einen oder anderen sogenannten Hamster-Käufe (die hier besonders gefördert werden) dazu führen, dass die eingekauften Schnäppchen nicht schnell genug verbraucht werden und somit letzten Endes dann doch in der Tonne landen. Ohne hier noch tiefer in die Materie einsteigen zu müssen, dürfte jedem Verbraucher die Message des BMELV klar sein. Mit der gratis App „Zu gut für die Tonne“ sollen die Verbraucher effizienter mit den Lebensmitteleinkäufen haushalten. Eine integrierte Einkaufsliste soll hier unterstützend wirken und darüber hinaus auch den Einkauf beschleunigen. Einfache Rezepte, wie „Amer Ritter“ wurden von den Sterneköchen Christian Rach, Sarah Wiener, Johan Lafer und Daniel Brühl neu aufgelegt und um pfiffige Variationen erweitert.

Neben dem Feature des integrierten Einkaufsplaners, beherbergt die „Zu gut für die Tonne“ Anwendung auch nützliche Tipps für die richtige Lagerung und der Haltbarkeit von einzelnen Lebensmitteln. Die zehn goldenen Regeln zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen im Alltag, runden das Gesamtpaket zumindest inhaltlich auch gehörig ab. Kleine Abstriche gibt es jedoch im Hinblick auf die Umsetzung der iOS und Android Applikation zu vermerken. Die Navigation innerhalb der App ist recht schwerfällig, darüber hinaus handelt es sich hier vielmehr um eine Web-App als um eine native Umsetzung. Schließlich setzen einige ausgewählte Rezepte auch einen entsprechend umfangreichen Einkauf voraus, der jedoch im Widerspruch zu den einfachen Rezepideen steht. Es herrscht also durchaus noch Update-Bedarf.

Alles in allem dürfte die „Zu gut für die Tonne“ Anwendung aber zum Nachdenken anregen. Ob die Applikation wirklich Besserungen im Hinblick auf das großzügige Wegwerf-Verhalten der Verbraucher bewirkt, bleibt abzuwarten. Wir können den Blick auf den gratis Download daher nur wärmstens empfehlen und sind auf eure Kommentare gespannt.

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Ganz neu! Wir sind nun auch auf Pinterest zu finden. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar.

Bundesministerin Ilse Aigner und Sternekoch Christian Rach stellen „Zu gut für die Tonne“ App vor
3.95 (79.05%) 21 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


2 Kommentare

  1. Schöne APP. Für alle die kein Kochbuch mehr haben. Empfehlenswert.

  2. Eine Option wo ich eingebe was ich noch zuhause habe, und mir dann vorgeschlagen wird was ich damit noch kochen kann, wäre das beste Feature.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*