Home » Apple » Apple-Patent: Bewegungssensitive 3D-Oberfläche für iOS

Apple-Patent: Bewegungssensitive 3D-Oberfläche für iOS

Die Flutwelle von Patenten aus Cupertino nimmt nicht ab. 2011 haben Apples Ingieneure und Programmierer insgesamt 676  Patente (engl.) beim US Patent and Trademark Office eingereicht und sind damit auf Platz 39 aller Firmen in den USA. Jetzt wurde ein Patent aus dem Juli 2010 bekannt, dass die Möglichkeit beschreibt, die Apps in iOS in einer Art dreidimensionalem Raum allein durch Gesten und schwenken des iPhones zu verwalten.

2008 hatte Apple sich bereits in einem Patent damit beschäftigt, wie man einen 3D-Desktop für OS X umsetzen könnte (engl.). Dank fortschreitender Technik ist es nun anscheinend denkbar, das selbe auch für iOS auf dem iPhone und iPod umzusetzen. Das Patent umfasst die Beschreibung einer 3D-Umgebung, durch die der Nutzer navigieren kann. Dabei sei die Displaygröße ein Problem, da diese die Navigation über das Touchdisplay erschwere. Daher sei es von Nutzen, die Bedienung über Gesten zu realisieren, bei der der Nutzer das Display seines iDevices nicht berühren muss. Übersetzt heißt es in dem Patentantrag:

Die Erfindung umfasst eine 3D-Display-Umgebung für mobile Geräte, die die Ausrichtungsdaten von einem oder mehreren vorhandenen Bewegungssensoren nutzt, um automatisch die Perspektive einer 3D-Display-Umgebung zu bestimmen und anzuzeigen, ohne dass der Nutzer physisch mit dem Display (z.B. durch Berührung) agieren muss.

Beispiele für diese Art von Interaktion lassen sich bereits in einigen „Augmented Reality“-Apps oder in der „Google Street View“-Funktion der  iOS Karten-App finden.

Apple beschreibt in dem Patent die Darstellung eines 3D-Raumes, der  über Wände, einen Boden und eine Decke verfügt, an denen die Apps dargestellt werden. Hierfür könnte eine zentrale Wand als „Homewand“ für die Apps dienen, während man die Seitenwände mit oft genutzten Dokumenten, Internetseiten oder Systemmenüs bestücken kann. Der User navigiert mittels Schwenken des iDevice durch die 3D-Umgebung und wählt Apps oder Dokumente an, ohne den Bildschirm berühren zu müssen. Durch Schütteln des Gerätes ist es jederzeit möglich, zur „Homewand“ zurückzukehren. Die 3D-Ansicht kommt Brille aus, da sie über Polygone auf dem Display dargestellt wird.

Der 2008 beschriebene 3D-Desktop für OS X wartet heute noch auf seine Umsetzung. Es ist also nicht gesagt, dass die in dem Patent beschriebene Methode auch ihren Weg aus dem Patent-Status heraus findet. Noch weniger ist gesagt, wann das der Fall sein wird. Mit einer Umsetzung in einer der nächsten Geräte-Generationen ist auf jeden Fall nicht zu rechnen. Fraglich bleibt auch, ob das beschrieben Feature wirklich eine Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von iOS wäre. Ich jedenfalls bin mit der Navigation durch das Betriebssystem bisher recht zufrieden.

Was meint ihr dazu?

 

Originaltext des Patents (engl.)

Bildquelle: Patently Apple

Apple-Patent: Bewegungssensitive 3D-Oberfläche für iOS
4.08 (81.67%) 12 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


5 Kommentare

  1. Ich bin eigentlich auch sehr zufrieden. Finde dieses Patent irgendwie komisch … Auf dem iPad würde es vielleicht nichtmal so schlecht aussehen bei dem großen Display.

  2. Ich find das aber nervig wenn ich zum homescreen wechseln immer das iPhone schütteln müsste.

  3. Bisher bin ich auch zufrieden mit der Bedienung des Betriebsystems. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. Ich bin mit fast sicher das, wenn die Bedienung via Gesten mal kommen sollte, diese einen gewissen Mehrwert mitbringen wird.

  4. Also in meinen Augen ist das ganze 3D-Gedöns vollkommen überschätzt. Klar sind 3D-Effekte im Kino mit riesiger Leinwand und einem gut gemachten Film ein beeindruckendes Schauspiel, aber der Effektivitätsgewinn bei einem kleinen Display selbst an einem Desktop erschießt sich mir nicht. Da sehe ich das ganze eher als Effekthascherei nach dem Motto wird zeigen was die Grafik alles kann.

    …wenn es irgendwann holographische Displays gibt wo der Anwender dann quasi mitten im Geschehen sitzt wäre das was anderes. Das Startrek-Holodeck lässt grüßen…

  5. von dieser hologramm geschichte sind wir garnichtmal mehr so weit weg und wird uns in den nächsten 10 jahren mit sicherheit begleiten :)

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*