Home » Apple » „Die Apple-Strategie – oder auch Verführungstricks“ Teil 5: „Ich bin stolz auf meinen Besitz“

„Die Apple-Strategie – oder auch Verführungstricks“ Teil 5: „Ich bin stolz auf meinen Besitz“

Die Welt liebt Apple und Apple liebt die Welt der Technik und natürlich uns, weil wir geradezu verrückt nach dieser Technik sind und die Produkte konsumieren. Apple ist toll, zumindest wird uns das auch teilweise durch die Werbung immer und immer wieder suggeriert.

Welche Tricks man bei Apple genau verwendet, um unsere Kauflust zu steigern, werden wir in dieser mehrteiligen Serie „Die Apple-Strategie – oder auch Verführungstricks“ näher erläutern. Einige Anekdoten sind aus dem Buch “Apple Design“ von Sabine Schulze und Ina Grätz (Hantje Verlag) entnommen.

Teil 5:  Ich bin stolz auf meinen Besitz

Apple „verführt“ uns also mit einer besonderen Strategie? Fassen wir noch einmal zusammen:

  • Produktabhängigkeit,
  • ästhetische Abhängigkeit,
  • psychologische Abhängigkeit
  • …und was kommt da noch alles?

Wenn wir uns also ein Apple-Produkt angeschafft haben, wollen wir schließlich auch, dass dies andere mitbekommen. Der Konsument hat das Bedürfnis, seinen Kauf zu präsentieren. 2001 markierten die ungewöhnlich weißen Kopfhörer den iPod in der Tasche. Erwähnenswert ist an dieser Stelle auch noch das iPod-Armband, das sich auch als Uhr verwenden lässt oder verschiedene andere Accessoires, die dazu einladen, das Produkt sichtbar am Körper zu tragen. „Social  Visibility“ nennt sich dieses Phänomen. Das Elektronikprodukt verliert zwar nicht seine Funktionalität, wird allerdings gleichzeitig zu einem Modeaccessoire.

Hat man immer das neuste Statussymbol am Körper, fühlt man sich gleich zu einer tendig-jungen Lifestyle-Bewegung gehörig. Sobald allerdings das allerneuste Modell erscheint, altert auch unser Lifestyle-Gefühl und das Bedürfnis, sein einstiges Objekt der Begierde sichtbar am Körper zu tragen schwindet merklich. Der Kauf des neuen Produktes wird beschrieben wie eine Sucht, die zum Ziel hat sich wieder jung, modern und stylish fühlen zu wollen.

Bei den iPods lässt sich dieser Prozess besonders gut beobachten, denn immer pünktlich zum Weihnachtsgeschäft erscheint die neue iPod-Reihe, natürlich auch immer in einem neuen Design.

Aber wenn wir ehrlich sind… irgendwie werden wir doch auch gerne von Apple verführt.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


5 Kommentare

  1. Schon richtig, aber würde ich einen windows-PC besitzen, oder besser gesagt zum funktionieren bringen wie ich es will, wäre ich auch Stolz – auf meine Fähigkeiten. ;-)
    Ich kaufe ein Produkt wenn es mich überzeugt, nicht weil ich anderen zeigen will das ich es habe. Ich trage Jeans und mir ist es weitgehend egal welches Label da dran pappt. Es ist eher so das ich Produkte ausschließe die in meinen Augen nicht zu mir passen, so würde ich Kleidung aus sozialen Gründen nie bei Kik kaufen und ebenso einen Windows-PC weil es mir zu mühselig ist mich mit einem kranken hybriden Clone des Mac OS zu beschäftigen. Das gleiche gilt für ein Android-Handy.

  2. Richtig, und ich hätte sooo gerne ein iPad…

  3. ich kaufe eigentlich auch aus überzeugung und deswegen besitze ich ein iphone!!!
    wenn es manche (leider ist das so) nötig haben es als stautssymbol zu haben na dann bitte schön :D

  4. Lieber BlueFalcon,
    wenn du schon Probleme hast einen PC (egal ob mit Windows oder mit Linux) zum laufen zu bringen, dann solltest du am besten die Finger ganz von der IT lassen. Den sich mit ein in so ein enges Corsett gepresstes Betriebssystem wie das Mac OS, was für Individualität noch weniger Raum lässt, zu beschäftigen ist nach meiner Erfahrung noch mühseliger.
    Das gleiche gilt auch für iOS (Flash-Anwendungen?!)