Home » Apple » Ehemaliger Apple-Softwareingenieur: Scott Forstall zu entlassen war ein großer Fehler

Ehemaliger Apple-Softwareingenieur: Scott Forstall zu entlassen war ein großer Fehler

Seit dem bekannt wurde, dass iOS-Chef Scott Forstall seinen Posten räumen musste und Apple im Jahr 2013 endgültig verlassen wird, gab es mehrere Berichte über sein angespanntes Verhältnis mit anderen hochrangigen Mitarbeitern von Apple, allen voran Jonathan Ive. Trotz dieser Tatsache gibt es auch Stimmen aus dem Umfeld der Fruit Company, die die Entlassung Forstalls für einen großen Fehler halten. So auch der ehemalige Senior Software Engineer Michael Loop. Dieser veröffentlichte seine Gedanken in einem Blogpost und legte dar, wieso es nicht gut für Apple war, Scott Forstall gehen zu lassen.

Forstall war „Mr. Apple“

Wie schon Dan Crow vor ein paar Tagen prognostiziert auch Loop den langsam Niedergang Apples. Nach ihm wird Apple langsam und schleichend von einer anderen Firma als treibende Kraft im Bereich Unterhaltungselektronik und IT im Allgemeinen ersetzt werden. Und er wirft die Theorie auf, dass mit der Entlassung von Scott Forstall der Abstieg begonnen hat.

Laut Loop war Scott Forstall „die größte Annäherung an Steve Jobs, die Apple noch übrig hatte“. Er sagte weiterhin, dass viele Apple-Mitarbeiter Scott Forstall als den einzig echten Steve Jobs Nachfolger betrachtet haben und Tim Cook nur als Zwischenschritt sahen. Grund hierfür sei die Tatsache, dass er viel Jobs-Charakteristika teile. Er sei „ein Arschloch“, aber unheimlich erfolgreich in dem, was er tat. Und niemand schien so wirklich hinter das Geheimnis seines Erfolges kommen zu können.

Ein anderer ehemaliger Apple-Mitarbeiter, Andy Miller, sagte in einem Interview:

Forstall was such a talented guy, to me, he was Mr. Apple.

Trotz des immensen Druckes, unter dem er stand, habe Scott Forstall immer Ergebnisse geliefert. Loop ist mit seiner Ansicht, dass Apple mit der Entlassung Forstalls einen Fehler begangen hat, also nicht alleine.

Es war ein Fehler, Ruhe ins Management zu bringen

Laut Loop war der generelle Gedanke hinter dem „Management-Shakeup“ von Apple ein Fehler. Das Unternehmen wollte mit der Umstrukturierung wieder mehr Ruhe und Kollaboration ins Team bringen. Gerade das Wort Kollaboration ist Loop ein Dorn im Auge:

The word that worried me the most in the press release was in the first sentence. The word was “collaboration”. Close your eyes and imagine a meeting with Steve Jobs. Imagine how it proceeds and how decisions are made. Does the word collaboration ever enter your mind? Not mine. I’m just sitting there on pins and needles waiting for the guy to explode and rip us to shreds because we phoned it in on a seemingly unimportant icon.

Loop hängt sich hier sehr an der Arbeitsweise von Steve Jobs auf. Nun ist ja genau dies bis heute ein Streitpunkt. Braucht Apple einen despotischen CEO wie Steve Jobs? Ist der aggressive Führungsstil von Jobs unerlässlich für Apples Erfolg gewesen? Wenn ja, dann kann man die Entlassung Forstalls definitiv als Fehler ansehen. Apple hat sich hier eines Zeitgenossen entledigt, der scheinbar nicht unbedingt der angenehmste war. Aber auf der anderen Seite eben auch gut in seinem Job. Und hat schon mal jemand daran gedacht, dass Steve Jobs auch nicht unbedingt der König der angenehmen Zusammenarbeit war?

 

Loops Artikel ist einer von vielen Artikeln in den letzten Wochen, die sich kritisch über die Entlassung von Scott Forstall äußerten. Andere wiederum sehen nur Gutes in der Entwicklung. Was meint ihr: Top oder Flop?

 

(via 9to5Mac)

 

Ehemaliger Apple-Softwareingenieur: Scott Forstall zu entlassen war ein großer Fehler
4.13 (82.67%) 15 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


13 Kommentare

  1. Es war richtig das Forstall gehen musste. Er musste die Verantwortung für die Pannen übernehmen die unter seiner Verantwortung passierten. Und es war für ihn wichtig auf diese Weise die Konsequenzen zu spüren. Dadurch wird er sich weiterentwickeln, wie es einst Steve Jobs tat als er Apple verlassen musste und dann durch NEXT seine Visionen weiterentwickelte und zu Apple zurück kam. Ohne den Rauswurf und seine Phase mit Pixar und NEXT hätte Steve Jobs nach seiner Rückkehr nicht den Erfolg haben können und vermutlich hätten wir weder den iMac, das iPhone noch das iPad so in dieser Form erlebt.
    Ich glaube Forstall wird nicht nur auf die Füße fallen, sondern er wird lernen und wachsen. Wir werden ihn wiedersehen, und vermutlich im näheren Dunstkreis von Apple und vielleicht in 5-8 Jahren wieder bei der Fruit-Company aus Cupertino.

  2. @ BlueFalcon

    Sehr nette Theorie. Hatte den gleichen Gedanken während ich den Artikel gelesen habe.

  3. Ganz Erlich: Ich hasse Tim Cock, ich hasse sein Auftreten, ich hasse seinen Charakter und was ich am meisten hasse sind seine Endscheidungen.Tim Cook führt Apple in einer Richtung die mir nicht gefällt, meiner Meinung passt er einfach nicht in dieses Unternehmen.Ich kann nicht verstehen wieso man jemanden feuert, der so lange für Apple gearbeitet hat, so viel Talent, und so viel für das Unternehmen getan hat, und dann alles wegen nur einen Fehler.Menschen machen nunmal Fehler aber das ist Cook offensichtlich nicht klar, er versteht Apple so wie ich es sehe total falsch, er wollte ihn nicht Feuern, er fühte sich dazu gezwungen, weil er denkt Jobs hätte das gleiche getan! – Aber ob der das wirklich gemacht hätte glaub ich nicht!
    Aber wer weiß, Steve wurde ja auch gefeuert und kam dann mit genialen Ideen wieder, villeicht werden wir das gleiche mit Scott erleben.

  4. … oder er geht früher oder später mit diesen „genialen Idee “ aus frust zur konkurrenz!?

  5. Hat schon jemand von euch darüber nachgedacht, dass der eigentliche Hero von Apple J. IVE ist und nicht S. FORSTALL. Ich bin der Meinung, dass Apple’s Erfolg sich jetz wo sich IVE nich nur um das Hardwaredesign sondern auch um das Softwaredesign kümmern wird, auf jeden Fall steigern wird. Ich bin schon gespannt auf IOS 7 und auf die schon lang erhofften Änderungen, die es unter SCOTT schon lange nicht mehr gegeben hat.

  6. @Tim, bin ich völlig deiner Meinung. Apple ging noch nie auf Märkte ein, was tun sie nun ? Das verfluchte Ipad mini was keine sau braucht. Wer billig Tablet will, soll Kindle kaufen und wer was gescheites will ein Ipad, aber nicht so einen Zwitter. Für ein Tablet zu klein, für ein Smartphone zu gross!

    Dann Imac, wooooowww er ist dünner! Alter ich sitze VOR dem Imac, nicht daneben!

    Dann Iphone 5. Hey colles Teil, aber die Features bleiben auf, was zum Kauf reizt, geschweige denn die Anfälligkeit für Kratzer etc

    Dann Ipad 4 ein halbes Jahr nach Ipad 3. Das gab es noch NIE! ich Kaufe mir ein Apple Gerät weil ich Wertstabilität möchte, dies ist nun wohl auch hinfällig!:(

    Apple TV, das teil versauert so langsam. Warum wird aus dem Teil nicht eine Gaming Konsole gemacht, die Apps existieren ja, wie doof ist Apple eigentlich?

    Dann erhöhung der Preise, von Macs, incl Apps.

    Ich weis nicht, aber seid Cook das Zepter hat, wird mir MS wesentlich Sympatischer als Apple es ist

  7. Ist schon ziemlich gewagt jemanden zu feuern, damit er sich entwickelt und dann zu hoffen, das er wiederkommt, wenn die anderen die Karre an die Wand gesetzt haben. Steve hatte Apple gegründet und somit eine etwas andere Motivation zurück zu kommen, als sein Baby im Sterben lag. (Was es mir bis heute auch unverständlich macht, wieso sich die Birne von Wozniak oft so idiotisch äußert) Bei Forstall könnte es auch Samsung oder Google werden, wohin er sich zum schmollen zurückzieht und ich denke nicht, dass das im Sinne von Apple wäre.

    Der Imac gefällt mir – hoffe auf ein sicher verklebtes und damit schlierenresistentes Display. Preiserhöhung Apps kommt den Entwicklern wie Lohnerhöhung zu Gute.
    Aber Verfügbarkeit des Imac 21,5 im November — inzwischen ist Mitte November und das Ding ist immer noch nicht bestell- und konfigurierbar. So wird das im Dezember mit dem 27iger auch aussehen. Apple versaut sich selbst seine Weihnachtsquartalszahlen. Aber über einen Nachfolger vom IP 5 nachzudenken, ist sinnvoll, während man bereits vorgestellte Produkte nicht mal verfügbar macht.

    TC ist wohl für viele eine totale Fehlbesetzung. SJ hat Fehler gemacht, sein größter und folgenschwerster war, einen Tabellenfetischisten zum CEO zu machen. Vielleicht wurde ihm das sogar in seinen letzten Tagen selbst bewußt, als er in seiner Biografie meinte, dass TC nicht unbedingt für die Produkte lebt und brennt – aber da war es zu spät um das noch zu ändern. Er hätte TC nie zum uneingeschränkten CEO machen dürfen. Wenn die Nase von J. Ive diesem TC nicht paßt oder Ive mit seinen Vorstellungen nicht ins Tabellenschema von TC paßt, dann traue ich dieser 0 durchaus zu, auch Ive rauszusetzen.

  8. Scott Forstall als Mr. Apple?! Hahaha
    Hab schon bessere Dinge gehört… wenn jemand den Geist der Firma trägt, dann ist es Jonathan Ive.

  9. Ein hartes Urteil über Tim Cook…zu hart, wie ich meine. Das er nicht geniale Technikfreak ist, erkennt jeder. Aber ein großes Unternehmen braucht Leute, die die unternehmerische Übersicht behalten. Ive muss sich in meinen Augen noch beweisen. Er wird immer als genialer Designer hingestellt, er hat im und außerhalb von Apple seine Designer, die den einen oder anderen Design-Auftrag erhalten und ihm zuarbeiten. Ive lässt sich schon sehr von Außen inspirieren, siehe Sony, Braun ect.

  10. wenn der altbestand überhand nimmt, ist ein feuer zur gesundung immer hilfreich gewesen, selbst wenn der apel verdorrt, es wächst aus seinem kern etwas neues. – warten wir es ab! b-)

  11. und auch der letze visioner geht damit ist geht die Firma kaput

  12. Ive ist ein Designer mehr nicht. Und ihr denkt, dass er die Software verbessern wird? Genau sie wird dann viel besser aussehen aber dafür verugt sein.

  13. Zitat Stefan :

    Ive ist ein Designer mehr nicht. Und ihr denkt, dass er die Software verbessern wird? Genau sie wird dann viel besser aussehen aber dafür verugt sein.

    das design und das ios ist ja grade das beste auserdem weist du ja nich was er noch für idden an die Firma weiter gegeben hat

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*