Home » Apple » Apple-Tochter wird in Italien der Steuerhinterziehung beschuldigt

Apple-Tochter wird in Italien der Steuerhinterziehung beschuldigt

Apple und Recht – das gehört inzwischen nahezu untrennbar zusammen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters wird ein Tochterunternehmen von Apple in Italien momentan der Steuerhinterziehung verdächtigt.

Eine Milliarde Euro an der Steuer vorbei

Quelle für die Informationen sind wie so oft “Quellen, die mit der Sache vertraut sind”. Genauer beruft Reuters sich auf Quellen aus dem italienischen Justizsystem. Angeblich hat die Tochtergesellschaft von Apple eine Milliarde Euro vor dem Fiskus versteckt. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, einen Teil des eigenen Einkommens über Apple Sales International (ASI) laufen gelassen zu und so am italienischen Steuersystem vorbeigeführt zu haben.

In einer Stellungnahme stritt Apple die Vorwürfe ab: „Apple pays every dollar and euro it owes in taxes and we are continuously audited by governments around the world. The Italian tax authorities already audited Apple Italy in 2007, 2008 and 2009 and confirmed that we were in full compliance with the OECD documentation and transparency requirements. We are confident the current review will reach the same conclusion.

Italien in der Krise: Rettung durch Steuern?

Italien bekommt momentan deutlich die Auswirkungen der Währungskrise zu spüren. Der Haushalt ist marode und muss dringend saniert werden. Die Regierungspartei PD plant, Unternehmen, die in Italien online werben und verkaufen auch unter italienisches Steuerrecht zu stellen. So soll der Staatshaushalt wieder aufgestockt werden.

Eine Untersuchung des US-Senats hat bereits vor einiger Zeit aufgedeckt, wie Apple mittels ASI das irische Steuersystem nutzt, um die eigenen Steuern zu minimieren. Ob es den italienischen Steuerbehörden gelingen wird, aus diesem Modell eine Steuerhinterziehung herauszulesen, ist allerdings fraglich.

(via TUAW)

Apple-Tochter wird in Italien der Steuerhinterziehung beschuldigt
3.56 (71.25%) 16 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


8 Kommentare

  1. Welches Tochterunternehmen???

  2. Applusconi sarl

  3. Wenig Steuern zahlen…..
    ….und die noch hinterziehen.

  4. Kreativität in Sachen Steuervermeidung ist in allen größeren Konzernen äußerst ausgeprägt, immer am Rande der Legalität balancierend.

  5. @Datenkralle,

    So sind sie die Grossznternehmen. Wobei es erstmal nur ein Vorwurf ist. Bei Samsung sitzt ein Steuerhinterzieher auf dem Chefposten. Und Samsung zahlt prozentual sogar weniger Steuern als Apple ( auf den Gewinn ). Öffentlich bluten muss Apple für die Steuergeschichtem der grossen Konzerne..

  6. Armes Apple….
    Sind ja alle so ungerecht.

    Steuerhinterzieher der Herzen.Ulli grüßt.

  7. @Datenkralle,

    darum geht es nicht. Bei Samsung sitzt ein verurteilter Steuerhinterzieher auf dem Chefposten. Und Samsung zahlt prozentual auf den Gewinn sogar weniger Steuern als Apple. Trotzdem wird Apple immer an erster Stelle genannt. Und der moralische Zeigefinger kommt meist von Androidfanboys. Welche Gerät benutzt du denn so und hast du dir jemals Gedanken über die Steuersituation der Unternehmen gemacht die dein Smartphone produziert haben?

  8. Hier ist doch ein Kommentar abhanden gekommen… Zensur!!… Ein Schelm wer böses dabei denkt… ;-p