Home » Apple » Apples Einstieg in Kaliforniens Immobilienmarkt in der Kritik

Apples Einstieg in Kaliforniens Immobilienmarkt in der Kritik

Apple veröffentlichte gestern einen Plan, der 2,5 Milliarden US-Dollar zur Bekämpfung der Wohnungskrise in Kalifornien beinhaltet und einen Einstieg in den Immobilienmarkt bedeutet.

Nach der Ankündigung kritisiert der demokratische Senator Bernie Sanders das Programm und erklärte, dass das Unternehmen für die Immobilienkrise mitverantwortlich sei, indem es einen gerechten Anteil an Steuern nicht bezahlt habe. Viele Familien in Kalifornien können sich wegen der hohen Immobilienpreise nur noch schwer ein Haus oder Wohnung leisten.
Apple Housing Programm

Apple und die Immobilienkrise

Wie Bernie Sanders in seiner Erklärung schreibt, sei das 2,5 Milliarden US-Dollar Engagement gegen die kalifornische Immobilienkrise ein Akt der “Heuchelei” und wirft dem Konzern vor, “Pennys in eine Immobilienkrise zu werfen”, die er “mitgestaltet” habe.

Der Senator von Vermont erläuterte, dass Apples Ankündigung von der Tatsache ablenken soll, dass sie eine Rolle bei der Entstehung des Problems spielten. Laut seinen weiteren Worten könne man sich nicht darauf verlassen, das “Unternehmenssteuerhinterzieher” die Wohnungskrise in Kalifornien lösen.

Neben Apple kündigten auch Google und Facebook vergleichbare Investitionen zur Bekämpfung des Problems an. Laut Sanders laufe Apples Ankündigung darüber hinaus, Steuerzahlersubventionen in Höhe von 800 Millionen US-Dollar einzuholen und 250 Millionen US-Dollar Gewinn offshore zu halten, um eine Milliardenzahlung an Steuern zu vermeiden.

Sanders und Apple

Das Onlinemagazin “The Hill” berichtete, dass Senator Sanders vor wenigen Tagen sein “Housing for All”-Plan (Wohnungen für alle) detailliert vorstellte. Der Plan umfasst 2,5 Billionen US-Dollar und soll allen US-Bürgern eine Unterkunft bieten, was mit einer Vermögenssteuer auf Spitzenverdiener finanziert werden soll. Vor drei Jahren hatte Sanders Apple dazu aufgefordert, seine Produkte in den USA herzustellen und einen gerechten Steueranteil zu entrichten.

Apples Investitionsprogramm fand beim kalifornischen Gouverneur Gavin Newsom lobend Anklang, der es eine “beispiellose finanzielle Verpflichtung” nannte. Von der Summe fließen 1 Milliarde US-Dollar in erschwingliche Wohnungsbauinvestitionen, eine weitere Milliarde an Hypothekenhilfe für Erstkäufer und es werden 300 Millionen US-Dollar an erschlossenen Apple Grundstücken für kostengünstige Wohnprojekte zur Verfügung gestellt.

Apples Einstieg in Kaliforniens Immobilienmarkt in der Kritik
4 (80%) 13 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.