Home » iPhone & iPod » „Jailbreak“-App war nur Fake und wurde nun aus dem App Store gekickt

„Jailbreak“-App war nur Fake und wurde nun aus dem App Store gekickt

In den letzten Tagen war eine fake- Jailbreak-App im App Store aufgetaucht. Diese wurde für saftige 7,99 EUR angeboten und versprach – wie der Name schon sagt – einen Jailbreak für iOS-Geräte (auch für das iPhone 4S und iPad 2). Apple verbannte die App kurzerhand aus dem App Store, denn es handelte sich dabei nur um einen Fake. Trotzdem konnte die App wie durch ein Wunder ganze zwei Wochen im App Store überleben.

Die Jailbreak-Szene ist beliebter und aktiver denn je. Das ist natürlich auch ein wunderbarer Anlaufpunkt für vermeintliche Jailbreak – App- Entwickler.

Die besagte Abzocke-App, um die es in diesem Fall ging, trug sogar den Namen „Jailbreak“ und sollte dem User sage und schreibe 7,99 EUR kosten. Wie sie überhaupt im App Store landen konnte, ist fragwürdig, denn die App hatte laut Angaben nicht im Geringsten etwas mit Jailbreaks zu tun. Die App sei laut einigen Entwicklern aus der Jailbreak-Szene irreführend. Außerdem muss eine App normalerweise von Apple akzeptiert werden, um in den Store „einsteigen zu dürfen“, wobei die Bedinungen dafür nicht gerade die einfachsten sein sollen.

Bisher gibt es laut Experten noch keine Möglichkeit, das iPhone 4S und iPad 2 zu „jailbreaken“.

„Jailbreak“-App war nur Fake und wurde nun aus dem App Store gekickt
4.33 (86.67%) 3 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


10 Kommentare

  1. Nunja, hin und wieder flutscht auch Apple etwas durch die fleißigen Hände (und Augen). Aber wenn erkannt reagiert Apple wenigstens.

  2. Ich weiß ja nicht, irgendwie kommt mir der Gedanke das Apple diese „App.“ vielleicht selbst eingestellt hat um anhand der Apple-id zu sehen wer Interesse an einem JB hat. Mir kommt es schon merkwürdig vor das eine App. mit solch einem Namen durch das engmaschige Netz von Apple flutschen konnte.

  3. Eben. Man kann ja wirklich mal eine App nicht richtig testen und es rutscht etwas durch, bei der Menge. Aber eine App mit dem Namen Jailbreak, das ist doch schon unglaubwürdig, dass die einfach so durchgeht.
    Die Frage ist aber auch, wie die Beschreibungen im AppStore zustandekommen. Sieht da Apple auch (genau) nach oder bleibt diese dem Entwickler überlassen? Wenn der Entwickler von Jailbreak bei der Einreichung der App beschrieben hat, dass es sich um ein Spiel handelt (wohl ein schlechtes, aber egal), dann hat Apple dies vielleicht deswegen zugelassen. Vielleicht hat der Entwickler dann die Beschreibung später im Store irreführend geändert.

  4. Ja genau, kann passieren…:) Wenn eine App schonmal Jailbreak App heißt, das Feindbild von Apple und trotzdem durchrutscht…
    Das Ding hat ein riesen blinkendes Namensschild drauf und keiner merkts…ja kann passieren.
    Scheinbar kann jeder Mist in den Store gelangen, Hauptsache es werden xx% vom Preis an Apple abgegeben.

    Hier wird nicht wirklich kontrolliert, sonst geht das nicht durch. Es wird lediglich reagiert. Abzocker Apps sind doch schon öfters erwähnt worden in letzter Zeit.

    Nachträgliches Ändern von Namen, Daten etc. wird sicher eine Freigabe von Apple benötigen, wenn nicht wär ja sowieso alles Schwachsinn.
    Dann Verkauf ich Platzhalter im App Store und spiel dann rein was ich will….

  5. will nicht wissen wieviele sich die app geladen hätten :D mit sicherheit unzääääählige id…… aber gut :D

  6. Wer koomt denn au f die Idee sich so einen Müll zu laden???
    Dürfte doch wohl jedem klar gewesen sein, dass das ein Fake ist oder???

  7. Wie zum Teufel kommt so eine App in den App Store???

  8. Ich dachte eigentlich das Apple so eifrig die apps auseinander nimmt?

    Dann verstehe ich nicht wie so eine app durchgehen kann,
    oder ist das gar nur eine Automatische prüfung die einfach sieht ob die app gegen irgendwelche Apple bestimmungen verstößt?
    Also automatische suche im Quellcode ohne echt auf die Funktonen der app einzugehen?

  9. Wer soll denn eine halbe Million Apps. mit menschlicher Arbeitskraft kontrollieren? Natürlich muss das erst mal maschinell gehen. Und da rutscht was durch, ab und zu. Niemand muss jeden Scheiß laden. Dafür kann Apple gar nichts.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*