Home » Sonstiges » Das verrückteste Mac-Game aller Zeiten

Das verrückteste Mac-Game aller Zeiten

lose-loseDiesen Titel hat ganz klar das neue Spiel namens Lose/Lose des künstlerisch begabten Entwickler Zach Gage verdient. In dem an Spaceinvaders und Co angelehnte Spiel geht es darum feindliche Raumschiffe abzuschießen die Dateien auf dem Rechner verkörpern. Trifft man eines der „Raumschiffe“, so wird stellvertretend für dieses eine zufällige Datei auf dem Mac gelöscht.

Doch was bewegt einen Programmierer dazu so etwas zu erschaffen? Ist es die pure Zerstörungslust, Provokation oder doch eher etwas wie moderne Kunst. Zumindest wird bevor das Spiel startet sehr eindeutig und ausdrücklich auf die Auswirkung des Spieles hingewiesen. Dennoch wird schon jetzt befürchtet das Lose/Lose der Auslöser einer noch bevorstehenden Plage sein könnte. Sicherheits- und Antiviren-Spezialisten wie Symantec haben schon jetzt Bedenken dass Dritte die Warnhinweise vor Beginn des Spieles entfernen könnten und das „Spiel“ (mehr oder weniger als eine Art Virus) neu vertrieben.

Vielleicht möchte und der New Yorker Künstler und Macher von Lose/Lose aber auch nur zeigen wie verwundbar wir sind, wenn man uns unsere digitalen Daten nimmt. Gage selbst sagt:

„Im selben Maße, wie die Technik wächst, sinkt unser Verständnis für sie. Zur selben Zeit jedoch wird sie immer wichtiger für das alltägliche Leben.“

Das unspielbare Spiel hat also vielleicht doch einen tieferen Sinn. Die derzeitige Highscore liegt jedenfalls bei 4912 Punkten bzw. willkürlich gelöschten Dateien.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


Ein Kommentar

  1. Netter fänd ich die Idee, wenn bei dem eigenem Death eine Datei gelöscht wird. Ist doch mal ein Ansporrn :-)

    Ansonsten finde ich die Aussage, die hinter dem Game steckt schon ziemlich interessant.