Home » Sonstiges » Interne Dokumente versehentlich an Apple-Kunden weiter gegeben

Interne Dokumente versehentlich an Apple-Kunden weiter gegeben

Immer wieder gibt es kleine bis große Datenlecks im Apple-Konzern, was bei einer immer weiter ansteigenden Zahl an Mitarbeitern wohl auch nicht weiter verwunderlich ist. Erst in der jüngsten Vergangenheit berichteten wir darüber, dass mal wieder ein iPhone-Prototyp in einer bar abhanden gekommen sein soll. Der jüngste Vorfall ist jedoch nicht weniger brisant: Angeblich sollen Mitarbeiter eines Apple-Stores einem Kunden eine Festplatte ausgehändigt haben, die mit internen Unternehmensdaten bestückt war.

Auf der Festplatte soll sich ein vollständig eingerichtetes System befunden haben. Darüber hinaus waren offenbar Schulungsunterlagen sowie verschiedenste Dokumente auf der Harddisk abgelegt. Wie brisant diese Dokumente im einzelnen sind ist nicht bekannt. Klar ist nur, dass die Dateien wohl nicht für den Endkunden bestimmt waren, sondern für Apple-Mitarbeiter.

Bedeutungslos war der Inhalt der Festplatte jedoch vermutlich nicht. Laut dem bekannten Technikblog cultofmac.com, soll sich der Apple-Kunde bei diesem gemeldet und die brisant bestückte Festplatte zum Kauf angeboten haben. Dieses Angebot hat cultofmac.com jedoch nicht angenommen und dem Kunden stattdessen empfohlen die Festplatte zu Apple zurück zu geben.

Grund dafür dürfte wohl unter anderem auch die Tatsache sein, dass Apple in der Vergangenheit immer häufiger Blogs juristisch unter Beschuss genommen hat, die auf illegalen Wege, bzw. über gewisse Grauzonen an geheime Informationen über Apple gekommen sind.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


7 Kommentare

  1. Das ist krass. Da können echt empfindliche themen drauf sein mit denen man nicht spielen sollte. Sowas kann auch mal ins Auge gehen, für beide Parteien . Wie schon geschreben, Apple verklagt gerne.

  2. ok das ist schon ein sehr sehr großer patzer sowas darf einfach nicht passieren gut das wenigstens keine privaten Daten oder Nutzer Daten vorhanden waren(also soweit man weiß) ansonsten echt sch***e gelaufen für den Verkäufer

  3. Ich glaube jemand arbeitet nicht mehr lange bei Apple. Ist das eigentlich illegal solche Sachen zu verkaufen? Eigentlich nicht, oder? Schließlich wurde die Festplatte legal erworben.

  4. naja, was man von sowas halten soll ist immer fraglich, diese versehntlich ist immer so ne sache :D
    irgendwas steckt meist dahinter

  5. @Pyre: das geistige Eigentum auf der Festplatte gehört aber Apple, also darfst du dieses nicht zu Geld machen. Selbst wenn, wird die Klage vom Obstverein eh teurer als der erhoffte Gewinn durch die Daten ;)

  6. Ich glaube jemand arbeitet nicht mehr lange bei Apple. Ist das eigentlich illegal solche Sachen zu verkaufen? Eigentlich nicht, oder? Schließlich wurde die Festplatte legal erworben.

  7. Aber warum sollte ein Store Mitarbeiter einfach so eine wertvolle Festplatte an Kunden weitergeben. Der wollte bestimmt auf elegantem Weg seine Arbeitsstelle loswerden ;D