Home » Sonstiges » Was ist eigentlich mit StudiVZ?

Was ist eigentlich mit StudiVZ?

Es war lange Zeit das deutschlandweit begehrteste soziale Netzwerk, doch auf einmal kräht kein Hahn mehr nach StudiVZ/MeinVZ/SchülerVZ. Immer mehr User melden sich ab und wechseln zur Konkurrenz Facebook, Twitter oder neuerdings auch Google+. Tote Hose im VZ, was ist passiert?

Freunde löschen reihenweise ihre Accounts, im Newsticker könnte man schon staubsaugen und bilder laden nur noch die ganz gelangweilten hoch. Lediglich ein paar wenige Spielanfragen der Hinterbliebenen rattern über den Bildschirm. „Wer ist da überhaupt noch aktiv“? beginnt man sich zu fagen. Ich persönlich habe mich schon vor 6 Monaten abgemeldet. Grund: Alle anderen, mir wichtigen Menschen, waren schon nicht mehr aktiv und mich haben diese schrecklichen Spieleanfragen genervt.

Das „Studentenportal“ ist offensichtlich seit Längerem vom Aussterben bedroht. Laut einer Hochrechnung der derzeitigen „Abmeldungsrate“ könnte die Spezies „VZ“ am 19. September 2014 völlig „tot“ sein. Dies wird sicherlich nicht so geschehen, schließlich gibt es ja immer noch ein paar „Karteileichen“ oder andere die es am Leben halten.

Eine Ära ging zu Ende

StudiVZ wurde 2005 als „Portal für Studenten“ gegründet. Damals mauserte sich das rot-weiße Netzwerk schnell zum Anlaufpunkt für die alltägliche Kommunikation von Studenten und einigen „Piraten“ die halt mitkommunizieren wollen. Alternativ bot man einige Monate später die orange-weiße Variante für nicht-Studenten, das MeinVZ an. Eine Schnittstelle fungierte schließlich als „connector“ zwischen beiden zielgruppenspezifischen Netzwerken. 2007 kam dann auch die pink-weiße Version SchülerVZ ins Netz. Jeder hat schließlich ein Recht auf Social Networks. Harte Kritik musste es dennoch einstecken, denn oftmals war die Rede von weit verbreitetem Cyber-Mobbing oder Pornografie-Geschichten. Nach einer langen erfolgreichen Periode des „Gruschelns“ zählte StudiVZ Ende November 6,2 Mio registrierte User. Die Hochphase des Netzwerks war endgültig erreicht.

Nichts geschieht ohne Grund

Seit 2010 wurden die VZ-Netzwerke von Facebook überholt. Grund dafür war u. a. die dem Netzwerk vorgeworfenen Werbe-Aktionen, welche plötzlich unseriös wirkten. Auch musste man die Geschäftsbedingungen ganz genau lesen, um nicht etwas Falsches zu veröffentlichen. 2007 hatte StudiVZ mit einem Daten-Skandal zu kämpfen. Einem Angreifer sei es gelungen, einen unmittelbaren Zugriff auf die Datenbank zu erhalten und Passwörter bzw. Email-Adresse zu „klauen“. Solche Skandale gab es nicht nur einmal. Auch sogenannte „VZ-Skripte“, die zahlreich heruntergeladen wurden und im Browser installiert werden konnten, ermöglichten es einigen plötzlich, zu sehen, wer auf seiner Seite war, obwohl der Seiten-Angucker eigentlich „unsichtbar“ war. Die VZ-Netzwerke wurden immer kommerzieller und undurchsichtiger. Der Plauderkasten war oft „kaputt“ und auf einmal gab es nervige „Apps“ und immer mehr scheinbar sinnlose Infos erschienen in der Statusleiste. Es wurde sich wohl zu sehr an Facebook orientiert, denn Mitte des Jahres 2010 verschwanden auf einmal eine Menge User zur blau-weißen internationen Konkurrenz. Der internationale Aspekt war zu der Zeit eindeutig das Steckenpferd von Facebook.

Mittlerweile ist StudiVZ / MeinVZ / SchülerVZ wahrhaftig „tot“. Es wäre interessant zu erfahren, was euch (wenn ihr denn angemeldet wart/seid) bewogen hat, eine Abmeldung durchzuführen. bzw. seid ihr noch angemeldet? Wenn ja, warum?

via

Was ist eigentlich mit StudiVZ?
4.6 (92%) 5 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


15 Kommentare

  1. Ich glaube dadurch das Facebook überall auf der Welt Anhänger gefunden hat und vor allem auch die Jungen Leute (Studenten/Schüler) inzwischen viel mehr Kontakt mit Freunden aus dem Ausland pflegen ist Studie VZ am aussterben.
    Welcher Student hat heutzutage keine Kontakte mehr zum Ausland und Außerdem sind ja sogt wie alle Firmen in Facebook/Google+ vertreten und um immer auf dem neusten Stand zu bleiben brauchte man eben auf einmal Facebook.

  2. Ich brauche nichts von StudiVZ aber auch nichts von Facebook mir sind die Neuerungen in Facebook nicht geheuer, soviel wissen über Menschen in so wenigen Händen ist mir persönlich suspekt. Genau so ist/war StudiVZ und somit werde ich nirgens angemeldet und bin zumindestens zeitweise nicht erreichbar oder Auffindbar. So ist’s gut

  3. ich hatte mich da angemeldet weil es die plattform nummer 1 war und viele kolleghen dort waren.
    war davor aber schon auf facebook nur war es zu der zeit tot ohne ende.
    Irgendwann kahm wkw hinzu da man dort welche fand die sich nicht auf meinvz anmelden wollten und mittlerweile sind fast alle auf fb aber nur fast.
    meinvz bin ich wenn es hoch kommt noch 1 mal die woche, löschen? hmm wieso? vielleicht findet man sich so au wieder.
    wenn ich bedenke das ich dank wkw meine cousine gefunden habe die seit 15 jahren weg war…

  4. Ich war damals bei SchülerVZ angemeldet, weil es einfach Hype war. Habe dann mein Account gelöscht, da wie es in dem Beitrag hier geschildert wird, alles immer unübersichtlicher und immer stiller wurde. Deswegen hat auch google+ jetzt meiner Meinung nach eine Chance Facebook ein guter Konkurrent zu sein, weil Facebook auch recht überladen wird und google+ bisher noch recht schlicht gehalten wird. Aber mal schauen wie es kommen wird.

  5. Die VZ-Netzwerke stellen in den nächsten Tagen ein neues Konzept vor! Siehe basicthinking blog !

    Ich befürchte, es ist deren allerletzte Chance….

  6. Ich glaub nicht mehr dran…Ich war auch bei SchülerVZ angemeldet, doch als sich alle Freunde von dort verabschiedet hatten, bin ich auch zu Facebook übergegangen.

  7. Hmm typisch massenhype. Ich benutzt meinen acc auf meinvz so gut wie garnicht mehr. Hatte viel damit zu tun das ich im Ausland war und neue Freunde kennengelernt habe. Facebook ist da nun mal eher international. Außerdem hatte zu mindest meinvz das Problem der Artikulation. Dieser Aspekt wurde bis jetzt noch nie beleuchtet. „ich schreib dir in studi!!!“ klingt wesentlich besser als „ich schreib dir im meinvz“. Sprachtechnisch vollkommen FAIL

  8. Also heutzutage gibt es doch Facebook bzw Twitter das ist doch deutlich interessanter als studievz oder änlichem

  9. Ich habe mich Mitte 2010 bei StudiVZ abgemeldet… mache auch den facebook-Trend nicht mit.
    Mir sind Freunde mit denen man sich außerhalb der digitalen Welt treffen kann lieber und auch möchte ich kein Teil der rießigen Datensammlung im Netz sein…

    Vielleicht liegt es auch daran, dass ich die letzten Jahre älter geworden bin und nun niemandem mehr mitteilen möchte, dass ich mal eben auf´s Klo gehe.

  10. Hey,
    ich habe mich vor ca. 2 Wochen abgemeldet – aus den oben genannten Gründen. Im VZ ist tote Hose, weil alle bei Facebook rumhängen.

    Lg
    Cyn

  11. Der primäre Hauptgrund für das Sterben der VZ-Netzwerke:
    1. Die Begrenzung eines national angelegten Netzwerkes. Da viele User auch den Kontakt zu ausländischen Freunden weiter pflegen wollten und es auf internationaler Ebene an sich nur Facebook gab, migrierten viele nach diesem Netzwerk, wo die dieselben Funktionen wie in den VZ-Netzwerken vorfanden, plus halt das Feature eines Nachrichten-Streams eines Netzwerkes, dass sich nicht wie die VZ-Netzwerke auf die Profile konzentrierte, sondern zusätzlich die Statusupdate-mäßige Kommunikation untereinanander bot. Erst waren es einige die migrierten (die aus den obigen Gründen), dann immer mehr, die die Leute die nun auf Facebook migriert waren nicht aus dem digitalen SocialNetwork-Auge verlieren wollten, und dann kam die große Austrittswelle, ein sich verstärkender Prozess…

  12. VZ-Problem ist sicherlich die fehlende Internationalität. VZ ist vergleichbar mit vkontakte in russland. die sind zwar auch national zugeschnitten, bieten aber die Möglichkeit die Oberfläche in alle möglichen Sprachen von albanisch bis viatnamesisch umzustellen. das wäre bei vz auch sicher gut gewesen.

    Mit Facebook habe ich ernsthafte Probleme. es ist nicht nur unübersichtlich, es macht auf mich auch einen unseriösen Eindruck. Jeder spacko kann Werbung schalten, die seriösität wird durch FB nicht geprüft. weiterhin wirkt der umgang mit den persönlichen daten sehr lasch. bei vz muß man die Optionen einzeln freischalten, bei FB sind sie automatisch offen und müssen einzeln geschlossen werden. Dann gibt es viele Kettenspiele wie z.B. man bekommt Meldungen das wieder irgendjemand Fragen über einen beantwortet hat, um sie zu lesen muß man erst 3 Fragen über andere Leute beantworten. Es wirkt auf alle Fälle alles sehr seltsam. Ich fühle mich nicht wohl in FB.

  13. SchülerVZ ist wirklich „tot“, früher waren immer so viel Leute online doch jetzt ist da echt nichts mehr los.
    Das liegt meiner Meinung auch an den Neuerungen, da z.B. der Plauderkasten mittlerweile einfach nur schrecklich ist.

  14. Außerdem stürzt die App ständig ab. Mehr als Nachrichten schreiben kann man bei studi hält nicht. FB hingegen funktionier vom Handy (IPhone wesentlich besser). Allein deshalb hab ich mich erst parallel bei Fb angemeldet. Als dann reihenweise Kontakte wechselten, machte studi noch weniger Sinn.

  15. Die treibende Kraft dahinter war in my humble opinion die politische Zensur die auf Studivz herrschte. In meinem Freundeskreis haben sich Leute reihenweise nur noch mit Fake Accounts angemeldet um Studivz einfach zu überlasten/ans Bein zu pinkeln. Und es gab massenweise Gruppen auf VZ und Facebook die zum Umzug aufgerufen haben – diese wurden auf VZ oftmals ebenfalls gelöscht. Grossereignisse wie der Draw Mohammed Day haben ausschliesslich auf Facebook stattgefunden, umstrittene Themen anzusprechen war mit Originalaccount tödlich. Sogar die SPD Gruppe wurde zwichenzeitlich gelöscht. Ich hab meinen Account bei Studivz übrigens immer noch aber lediglich um VZ bei solchen Themen ans Bein pinkeln zu können :P