Home » Apple » Apple passt AppStore Regeln an um Screenshot Betrugsfälle einzudämmen

Apple passt AppStore Regeln an um Screenshot Betrugsfälle einzudämmen

Apple hat aktuell die AppStore Regeln angepasst. Screenshots von eingereichten Applikationen können nur noch geändert werden, wenn man auch ein neues App Update einreicht. Bisher  war es möglich Screenshots einer iPhone oder iPad sowie iPod Touch App beliebig ändern beziehungsweise aktualisieren zu können. Aufgrund der neusten iTunes Connect Regeländerung ist das nun nicht mehr möglich.

Was steckte hinter den Screenshot Betrugsfällen?

In der Vergangenheit kam es des Öfteren vor, dass Betrüger Apps mit falschen Screeshots versahen um die Downloads entsprechend zu erhöhen. Als bekanntestes Beispiel dürfte einigen Lesern noch die App Mooncraft in Erinnerung geblieben sein. In Anlehnung an den bekannten Spielhit Minecraft, verwendeten die Entwickler von Mooncraft die entsprechenden Screenshots. Nachdem die App jedoch auf das iPhone geladen wurde, flog der Schwindel jedoch erst mit dem Start  auf. Hier konnte man nicht seine eigene Welt im Minecraft Sytle erstellen, sondern lediglich Zahlen und Buchstaben auf dem iPhone Screen ausfindig machen. In einem Video wird der Betrug auch noch einmal entsprechend offen gelegt.

Mit der Prämisse, dass Screenshots nur noch im Zuge eines gesamten App Updates geändert werden können, beugt Apple derartige Betrugsfälle nun vor. Wenn die Apps bei Apple eingereicht wurden, kommt es stets zum Vergleich der Screenshots mit dem Inhalt. Somit dürfte ab sofort gesichert werden, dass auch das drin ist was auf der App-Verpackung drauf steht.

„Beginning January 9, app screenshots will be locked in iTunes Connect once your app has been approved. New screenshots may be uploaded when you submit a binary for an update to an existing app or a new app.“ informiert Apple die Entwickler.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy