Home » Apple » Eric Schmidt: Googles Beziehungen zu Apple haben sich stark verbessert

Eric Schmidt: Googles Beziehungen zu Apple haben sich stark verbessert

In der Technologiebranche ändert sich nicht nur der Stand der Technik schnell: 2007 stand der ehemalige CEO von Google, Eric Schmidt, noch mit Steve Jobs auf der Bühne, als dieser das iPhone vorstellte. Nur wenige Jahre später hegte Jobs geradezu einen Hass gegen Schmidts Unternehmen. Er sprach von einem „thermonuklearen Krieg“ gegen Android, und warf Google vor, sich bei der Erstellung ihres Betriebssystems hemmungslos bei iOS bedient zu haben. Auf der jährlichen Allen & Co Konferenz in Sun Valley äußerte sich Eric Schmidt nun gegenüber Reuters über die Beziehung zwischen Apple und Google.

Apple und Google: Eine schwierige Beziehung

Wir erinnern uns auch an die Worte, die Steve Jobs auf einem Apple Town Hall Meeting verlor, als man ihn nach Google fragte: „Wir sind nicht auf den Markt für Suchmaschinen gekommen. Sie kamen auf den Markt für Telefone. Täuscht euch nicht: Sie wollen das iPhone zerstören. Wir werden das nicht zulassen.“

Es dürfte daher wenig überraschend gewesen sein, dass Apple sich während der letzten Jahre immer weiter von Google entfernte. Heute kommt keine der Standard-Apps von iOS mehr von Google. Am besten in Erinnerung dürfte den meisten der Wechsel von Google Maps auf eine eigene Karten-App geblieben sein, der für einiges an Aufsehen sorgte. Und mit iOS 7 trieb Apple diese Entfremdung noch weiter: Beauftragt man Siri nun, eine Websuche durchzuführen, so nutzt der virtuelle Assistent nicht mehr Google, sondern Microsofts Suchmaschine Bing.

Besserung in letzter Zeit

Glaubt man allerdings Erik Schmidt, dann beginnt sich die Lücke zwischen Apple und Google wohl wieder zu schließen. Gegenüber Reuters sagte er, dass die Beziehungen zwischen Apple und Google sich  in letzter Zeit kontinuierlich verbessert hätten. Die beiden Unternehmen „haben eine Vielzahl von Meetings gehabt.“ Man befinde sich in „kontinuierlichen Diskussionen zu zahlreichen Themen.“

Das klingt ja gar nicht so schlecht. Im Grunde ist (vorsichtige) zwischen zwei so großen Tech-Unternehmen mehr zu begrüßen als bedingungslose Konkurrenz. Sie fördert die Innovation. Zumindest ist das eine Theorie. Die andere lautet, dass starke, rücksichtslose Konkurrenz gerade einen Innovationsmotor darstellt. Welcher Seite auch immer man sich anschließen will: Schmidts Aussagen sind mit Vorsicht zu genießen, da er sich auch in der Vergangenheit, als zwischen Apple und Google mehr oder minder Eiszeit herrschte, stets durch die Blume über die Beziehungen zwischen Google und Apple geäußert hat.

 

(via 9to5Mac)

 

Eric Schmidt: Googles Beziehungen zu Apple haben sich stark verbessert
3.61 (72.22%) 18 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


5 Kommentare

  1. Google muss für android bekämpft werden!!
    Steve wusste das!!
    Cook ist in diesen Belangen leider ein weichei! Im Gegensatz zu Jobs!
    Steven we Miss u!!! :-((

  2. „Bekämpfen“ geht am effektivsten mit besseren Produkten als sie der Mitbewerber hat und sicher auch über den Preis…
    Alles andere is nur PR und mieses, bockiges Gehabe.

  3. Ich denke der Weg weg von Standard Installed Apps von nicht Apple eigenen Code ist gut und spart sogar „Lizenzen“ und zwar Google zahlte dafür das die dort waren. Kein Geld kein Google. ich denke sogar das der Preisanstieg nicht mal Hardware mässig war, von 4s auf 5, sondern durch den Wegfall der Einnahmen pro IP5 durch Lizenzen von Google. Hier ist sicherlich vieles im Unklaren, was ein normal blogger nicht sieht, ich nicht sehe, weil wir es einfach nicht erfahren sollen wie hart hier apple in Wirklichkeit vorgegangen ist. ganz nach dem Motto: wir lieben den Verrat, jedoch nicht den Verräter …..
    Der konsequente Abneigung von Copycats wie Samsung und Google brachte keinen wirklichen Einbruch, jedoch sehen wir das Samsung Probleme bekommt in letzter Zeit, da sicherlich ein Riesen Stück von Apple und das sind Milliarden an Einkäufe nicht mehr kommen. Der Weg das Apple nun wenigstens kleiner Teilbereiche seiner Produktion (iMac Pro) in den USA fertigen lässt nur darauf schliessen das es langfristig eine Strategie gibt, sich von den Warenfluss Zyklen, China-> USA -> Welt etwas zu entkoppeln, um einfach besser und schneller auf markttypische Veränderungen zu reagieren. wäre aus meiner Sicht sinnvoll. Ob hier ein Google von Apple, Apple von XYZ oder wer von wem copy catzen tut ist umrelevant bei Umsätzen in 3 stelligen Milliarden Beträgen von Apple. Steve Jobs sagte einmal Picasso zitierend: Gute Maler kopieren, sehr gute Maler klauen ;)

  4. P.S.: Ein paar Zahlen
    1 Milliarde zahlt oder zahlte Google an Apple um der erste Suchmaschinen Eintrag zu sein und gewinnt dadurch durch Ad’s 1,3 Milliarden. Also ein gutes Geschäft. Noch wichtiger wird es hier: 64% aller mobilen Werbeanzeigen werden auf IOS Geräten angezeigt. Google lebt einzig und allein von AD’s und clicks und diese Apple Ad anzeigen stiegen sogar um 5% von 2012 auf 2013, während Android 5% verlor. komische Zahlen sind das allemal. Android ist ca. im Faktor 1 zu 2 mehr installiert als IOS Systeme und dennoch sind sie so schwach in diesem für Google so wichtigen Markt. Da wird sicherlich irgendwas von Google kommen müssen, den Umsonst ist da nichts wirklich.
    Dies bedeutet: Wer die präferierte Wahl in einem iPhone ist in der Suchmaschine macht aus einem Dollar-> 1,3 Dollar, satte 30% Gewinn. Der Wegfall von Google kostet auf lange Sicht Google wirklich viel Geld. Das sich Google da an Apple wieder annähert oder es will, ist wohl rein kapitalistischen Gedankengut geschuldet ;)))) Ich gönne es diesen reinsten der Kapitalisten, das sie mal einen Dämpfer bekommen mit Ihren wir sind die grössten gehabe…. Komisch ist es auch bei mir zuhause, seit dem ich Bing als Suchmaschine habe (nein ich mag es immer noch nicht wirklich) und jeden Tag diese tollen Bilder dort sehe, bin ich ausgeglichener …. ;)))) …..

  5. @ Martina – guter Beitrag. Nutze auch Bing statt Google und das schon ziemlich lange. Die Ergebnisse werden auch immer besser. Entgültig bestätigt war ich, als es bei Google im Translator nicht mehr möglich war, die Übersetzung einfach in ein Dokument zu kopieren, ohne sich bei Google anzumelden. Da sag ich doch mal „nein – danke“ – zumal der Bing Translator wesentlich richtiger übersetzt. (Bin halt nicht so gut in Englisch)
    Eine Annäherung von Google an Apple ist sicher finanziell gedacht — und Apple tut selbst mit etwas Verlust für Google Einnahmen gut daran sich mehr und mehr von Google zu entfernen.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*