Home » Apple » Apple Patente: Userabhängiges Akkumanagement

Apple Patente: Userabhängiges Akkumanagement

Moderne Smartphones – egal ob aus dem Hause Apple, HTC oder Samsung – teilen eine große Schwachstelle: Den Akku. Einige werden sich noch an die Zeiten der Nokia-Handys erinnern, die aus einer Akkuladung bis zu 7 Tage Laufzeit herausholten. In Zeiten moderner Smartphones ist das ein Wunschtraum. Nach einem Tag, maximal jedoch zwei Tagen muss jedes Smartphone an die Steckdose. Die Akkulaufzeit ist eine der größten Herausforderungen für Smartphone-Hersteller und gleichzeitig ein Bereich, in dem noch viel Raum für Innovation ist. Ein Patent von Apple gibt einen ersten Einblick darein, wie diese Innovation aussehen kann.

Das Patent

Das Patent hört auf den Titel „Power management for electronic devices“ und beschreibt ein System, das das Nutzungsverhalten des Users analysiert und auf Basis dieser Informationen den Energieverbrauch errechnet und Hardware ein- oder ausschalten und laufende Software beenden kann um das Maximum aus dem Akku herauszuholen. Dabei macht sich das System sogar Ortsdaten zu Nutze.

Laut dem Patentantrag wurde das System entwickelt, um dem gesteigerten Energiebedarf von Smartphones in Verbindung mit dem hohen Grad an Userinteraktion entgegenzuwirken. Als Beispiel beschreibt das Patent einen typischen User, der sein Smartphone aufläd, bevor er zur Arbeit geht, dann GPS Navigation nutzt, Videos ansieht und mehrere Telefonanrufe tätigt, bevor er sein Smartphone wiederaufladen muss. Apples System kann diese Daten analysieren und daraus ableiten, wann der User sein Smartphone für was und wie lange nutzen wird. Nun errechnet das System, ob die Ladung des Akkus ausreicht, um diese Aktivitäten zu ermöglichen. Ist dies nicht der Fall, so kann das System „verschiedene Attribute“ anpassen, um Strom zu sparen.

Dazu bezieht das System auch Ortsdaten mit ein. So ist es beispielsweise in der Lage, aus dem Nutzungsverhalten des Users und dem Ort, an dem er sich aufhält zu schließen, dass es mindestens 8 Stunden dauern wird, bis das Smartphone das nächste Mal aufgeladen werden kann. Mit diesem Wissen passt das System dann den Energieverbrauch an, um zu gewährleisten, dass der User die nächsten 8 Stunden Saft im Smartphone hat. Die Anpassung könnte zum Beispiel eine Reduzierung der Displayhelligkeit oder der Aktualisierungszyklen der E-Mail-Accounts bestehen.

Das System passt den Energieverbrauch ständig dynamisch an die gegebenen Umstände an. Der User kann auch jederzeit manuelle Anpassungen vornehmen.

Der Nutzen

Mehr Akkulaufzeit hört sich erstmal gut an. Fraglich ist aber, ob man dafür solch weitreichende Eingriffe des Smartphones in die selbst gesetzte Konfiguration zulassen möchte. Außerdem kann das System nur bei Menschen mit geregeltem Tagesablauf wirklich effektiv sein. Studenten beispielsweise haben diesen oft nicht. Auf der anderen Seite ist natürlich jede Maßnahme zur Senkung des Stromverbrauches bzw. zur Verlängerung der Akkulaufzeit zu begrüßen. Wie immer ist es nicht sicher, ob wir das System überhaupt irgendwann in einem Apple-Produkt wiedersehen. Falls das der Fall sein sollte, wäre es wünschenswert, dass Apple einen Weg findet, die Eingriffe durch das System möglichst unauffällig zu halten.

 

(via Apple Insider)

Apple Patente: Userabhängiges Akkumanagement
3.95 (79.05%) 21 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


10 Kommentare

  1. Die kurzen Akkulaufzeiten gehen mir auch langsam auf den Keks

  2. Ich habe eigentlich gute erfahrungen gemacht folgende Einstellungen zu nutzen:
    – Automatische Sperre 1min
    – MobilesNetz aus wenn ich zuhause bin WIFI eben
    – Datenschutz -> Ortungsdienst ganz aus, nur wenn ich es echt brauche mach ich es an
    – Facebook, Twitter in Setting „gelöscht“ das löscht nur den andauernden PING zu diesen beiden nicht den Account
    – Facebook, Twitter wirklich ausgeloggt, ich entschiede wann ich mich nerven lasse ;)
    – Mail umgestellt auf „manuleler Abruf“ nicht auf PUSH
    Voila ich habe immer mindestens einen Tag, manchmal sogar 1 1/2 Tage Akku
    Wichtig dabei ist auch folgendes: Das IPhone hat eine Schnellade Funktion die ruck zuck auf 80% geht und dann bis auf 100% nochmal das selbe an Zeit braucht. Wer also immer nur schnell lade macht killt auf Dauer seinen Akku.
    Wenn ihr aber aufladet wenn es unter 20% ist und dann wirklich voll macht auf 100% immer plus 1 Stunde Drauf (sogenannte ERHALTUNGSLADUNG googlet mal) hält der Akku bedeutend länger will sagen mehr Ladezyclen als die derzeitigen ca. 600-800 und ihr pflegt ihn auch.. nach diesen 600 Zyclen verliert der akku alle 100 Aufladezyclen ca. 2% an echter power, obwohl er 100% angibt…So ist das nunmal..
    mir hilft dabei zum Laden immer der Battery Doctor als App…
    Wie gesagt ich habe derzeit echt keine Probleme mit dem Akku ;))) bei „normaler“ Nutzung

  3. P.S: und ich habe die automatische Screen Helligkeit eingestellt

  4. Mein Gott, das ist ja schlimmer als NSA Überwachung!!!! Wenn Apple eines Tages so etwas einbaut, kauf ich ein anderes Handy.

  5. Zitat SA :

    Mein Gott, das ist ja schlimmer als NSA Überwachung!!!! Wenn Apple eines Tages so etwas einbaut, kauf ich ein anderes Handy.

    die gleichen und viele weitere Funktionen auf Client-Seite bietet Lama für Android, deshalb die Frage ob das Patent nicht evtl Prior art ist. Aber egal, Apple ist bei Patenten ja dafür bekannt so allgemeine Formulierungen zu verwenden, dass in Zukunft sogar das Öffnen der Haustüre eine Patentverletzung darstellen wird…

  6. Profile die man selber, oder auch automatisch per Orterkennung, schalten könnte und selber einstellt, so wie bei der Android App Llama, würden schon sehr viel Sinn machen und bestimmt besser sein als die ganzen Automatiken. Aber Apple schießt lieber mit Kanonen auf Spatzen und braucht Jahre um die Kanone zu Laden, anstelle ml eben kleine Hilfen kurzfristig einzubauen. Detailarbeit bleibt bei Apple oft auf der Strecke. Sehr schade. Ich muss mein iPhone 4S mehrmals täglich Laden, weil ich es benutze, sogar wenn ich kein GPS verwende, das ist schon traurig.

  7. Karl. Für so heavy user meine Empfelung -> Mophie Juice Pack – Air
    Habe ich auch mal drauf gehabt auf dem 4S Ergebnis: nicht mehr laden den ganzen Tag und wenn Du es so heftig nutzt wofür den ? Mir langt der derzeitige Akku gerade so, aber wie man sieht, arbeitet Apple heftig an den Akku Leistungen, und wenn ein 5S kommen sollte mit 48 Stunden Akku.. schreien alle hier und Apple zeigt allen die Nase ;)

  8. Also ich lass die Ortung immer ein, und würde es euch auch empfehlen, weil sonst könnt ihr euer iPhone nicht orten fals man es klaut oder es verloren geht, da nehm ich gerne eine nicht mal so schlimme verkürzung der akkulaufzeit in kauf…

  9. Zitat Martina :

    Karl. Für so heavy user meine Empfelung -> Mophie Juice Pack – Air
    Habe ich auch mal drauf gehabt auf dem 4S Ergebnis: nicht mehr laden den ganzen Tag und wenn Du es so heftig nutzt wofür den ? Mir langt der derzeitige Akku gerade so, aber wie man sieht, arbeitet Apple heftig an den Akku Leistungen, und wenn ein 5S kommen sollte mit 48 Stunden Akku.. schreien alle hier und Apple zeigt allen die Nase ;)

    Oh, kannte ich bis Dato noch nicht. Nicht schlecht und ein sehr schönes Umgehäuse , habe es mir sofort bestellt. ;P

  10. So einen aufsteckakku habe ich auch. Den nutze ich zB im Urlaub wenn es den Th über durchhalten muss obwohl ich auch GPS nutze. Apple sollte das iPhone 1-2 mm dicker machen und dafür einen Praxis gerechten Akku rein tun!
    Ich telefoniere wenig. Nutze des Öfteren Nachrichten und Skype. Lese öfter Mails und News. Habe immer 3G an, Bluetooth aus, WLAN und Ortung an. GPS nutze ich im Auto wo das 4S dann aber auch geladen wird. Nur ca 7h Nutzungszeit mit einer Akku Ladung. Das ist viel zu wenig. Mit GPS komme ich auf ca 3,5 h. Ein Witz was Apple das abliefert.

    Vielleicht sollte ich mit dich mal ein Galaxy S4 holen, aber ich liebe das Apple Öko System.