Home » News » Apropos Chargegate: Die Geschichte der iPhone Gates

Apropos Chargegate: Die Geschichte der iPhone Gates

Kein neuer iPhone Launch ohne irgendwelche Probleme, die sich hochschaukeln und zu Aufregern in den Medien werden. So auch dieses Jahr. Es gibt natürlich wieder die berühmten „Gates“, die besonders schlimm klingen, obwohl man noch nicht einmal weiß, wieviele Benutzer betroffen sind. Wir bringen euch kurz auf den neuen Stand und wollen anschließend einmal kurz zurückblicken, auf die Gates der letzten Jahre. Denn bei Apfelnews bekommt ihr ja Mehrwert, nicht nur simple News. Gute Unterhaltung!

Die neuen iPhones sind schon lange nicht mehr für tolle neue Telefonfunktionen in den Medien. Auch wie dünn das Gerät ist oder ob es null Komma zwei Zoll größer ist, interessiert die Masse nicht mehr. Zum Glück. Denn wir machen keine Anrufe mehr oder bewundern unsere Smartphones für ihr Aussehen. Wir tippen den ganzen Tag drauf herum, also muss es schnell sein, einen guten Akku haben und am besten noch eine starke Kamera auf der Rückseite haben. Der heutige Nutzer schießt extrem viele Fotos, spielt an seinem Handy, arbeitet dran oder tummelt sich auf Webseiten wie HandyCasinos24.com. Da interessiert es die meisten auch nicht, welche Gates gerade am Start sind. Doch es gibt sie. Jedes Jahr.

Und was gibt es dieses Jahr mit den neuen iPhones Xs und Xs Max Geräten?

Chargegate und Co.

Also, im Moment geht es um Chargegate und Beautygate. Denn manche der neuen iPhones sollen softwareseitig einige Probleme haben. So kommt es vor, dass sie eingesteckt an den Strom einfach nicht geladen werden. Hier hilft manchmal ein Einschalten des Gerätes, doch dies ist ja im Grunde lächerlich. Laden muss funktionieren, egal wann und egal was der Nutzer macht. Man stelle sich vor, das iPhone wird abends angesteckt und ohne böse Absicht ist es morgens nicht auf geladen, weil es einen Bug gibt, der die Aktivierung verhindert. Und dann wäre hier noch Beautygate. Das hat mit der Kamera zu tun. Denn leider zeichnet die Frontkamera einiger Nutzer des iPhone Xs sehr unschöne Artefakten bei Selfies oder Porträts auf. So werden die Gesichter von Personen fast mit einer Art Beauty Filter überzogen, jedenfalls werden die Hautstrukturen völlig unnatürlich abgebildet. Es muss jedoch auch ein Bug sein, den Apple beheben wird.

Doch wir können euch beruhigen: Solche Gates gab es bei nahezu jeder iPhone Version. Und wir möchten jetzt einmal einen Rückblick wagen. Was waren denn die Probleme der einzelnen iPhone Generationen? Welche Gates gab es in der Vergangenheit?

Ein Rückblick

Angefangen hat das Ganze beim iPhone 4 als das neue Antennendesign es im Prinzip unmöglich machte, im Alltag gute Telefonate zu führen. Es war unfähig und man deckte es von Hand ständig ab. Antennengate nannte man das damals. Dies machte man mit dem iPhone 4s endlich besser und baute eine zusätzliche Antenne ein. Das iPhone 5 schließlich hatte Probleme mit abbröckelndem Lack. Und das iPhone 6 müssen wir kaum erwähnen, weil es eh jeder kennt: Bendgate. Besonders das 6 Plus verbog sich gerne in der Hosentasche. Mit dem iPhone 7 meinten manche Nutzer Zischgeräusche am Lautsprecher zu vernehmen. Es war das Hiss Gate. Und nun sind wir bei Beauty Gate und Charge Gate angelangt.

Wir fragen uns wirklich, was als nächstes kommt. Apple hat jedenfalls zu den aktuellen Fällen noch keine Stellung genommen. Dies heißt wohl, dass die betroffenen Nutzer in kaum hoher Anzahl ausfallen können.

Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.