Home » Gerüchteküche » iTunes Store: Variables Preismodell ab 7. April?

iTunes Store: Variables Preismodell ab 7. April?

itunes-logoDer ein oder andere erinnert sich sicherlich noch an die Umstellung von iTunes auf iTunes Plus nach der MacWorld 2009. Phil Schiller verkündete in der zugehörigen Keynote, dass man mit den einzelnen Musik-Labels Verträge abgeschlossen habe, die ein DRM-freies Musikangebot (DRM = Digital Rights Management) im iTunes Store ermöglichen. Allerdings beinhalten die neuen Verträge ein neues Preismodell, an dem die Musiklabels ein Mitbestimmungsrecht haben. Das neue Preismodell soll laut der L.A. Times ab dem 7. April in Kraft treten:

Das neue Preismodell wird sich demnach in drei Stufen abgliedern. Nachwievor werden viele Musikstücke für 99 Cent zur Verfügung stehen, allerdings werden beliebte, aktuelle Titel dann für 1,29 Euro und ältere Musiktitel für 69 Cent zum Kauf bereit stehen. Musik-Alben werden nachwievor für 9,99 Euro angeboten. Eine offizielle Bestätigung von Apple steht noch aus, auch die Musik-Labels wollen sich aktuell noch nicht hierzu äußern. Lange wird die Preisumstellung jedoch nicht mehr dauern, bis dahin muss jedoch noch geklärt werden, nach welchem Schema die Musiklabels die Preise festlegen werden.

Apple muss sich somit den Musiklabels „geschlagen“ geben und einheitlich gestalteten Preisen Adieu sagen. Letztlich ist der iTunes Store durch die DRM-freien Titel noch interessanter geworden, trotzdem muss jeder selbst entscheiden, ob er lieber die gute alte CD im Laden oder eine digitale Audiodatei im iTunes Store kaufen möchte.

via Gizmodo

iTunes Store: Variables Preismodell ab 7. April?
4.33 (86.67%) 3 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Chill Out Lounge

    Einerseits eine gute Sache, dass die Titel dann DRM frei sind, aber andererseits finde ich einen Preis pro
    Download von über einem Euro viel zu hoch. Dann gehe ich lieber wieder in den Plattenladen und hole mir dort
    meine CDs.
    Die Labels sollten sich also gut überlegen, ob sie das machen oder nicht.