Home » Software » iA Writer kommt auf den Mac

iA Writer kommt auf den Mac

Der iA Writer aus dem Hause Information Architects ist nun auch auf dem Mac verfügbar. Bei dem Programm handelt es sich um eine Textverarbeitung, die auf Minimalismus pur setzt. Im Gegensatz zu anderen Programmen, setzt man hier voll und ganz auf den Text an sich.

Weit weit Dies geht, wird schnell deutlich, wenn man das Programm öffnet: Es gibt keine Textformatierung, keine Schriftarten, keine Extras… Die wenigen Menüs die das Programm bietet verschwinden, sobald man mit dem Schreiben beginnt.

Was das Ganze soll, wird sich jetzt sicherlich der eine oder andere Fragen. Die Antwort der Entwickler ist folgende: Wer den iA Writer, dem geht es ausschließlich um das, was er inhaltlich schreibt. Der Nutzer soll durch keinerlei „Einflüsse von außen“ von seiner eigentlichen Tätigkeit, dem Texten, abgehalten und abgelenkt werden.

Unterstrichen wird dies unter anderem durch eine eine Fokussier-Funktion, die den Satz, den man gerade schreibt, optisch hervorhebt und vorausgegangene Sätze sanft aus-graut. Gerade Umstand, dass man mit dem Text an sich, nichts, aber auch gar nichts „anstellen“ kann, wird sicherlich viele Erfreuen, die beispielsweise die Texte für Internetportale, Zeitschriften oder Bücher verfassen und sie später eh nur aus dem Programm herauskopieren und sie anderswo einfügen.

Von daher gibt es trotz des enormen Minimalismus doch eine gewisse Zielgruppe. Im Mac App Store ist das Ganze derzeit zum Einführungspreis von 14,99 Euro erhältlich. Weitere Informationen gibt es auch unter iawriter.com.

iA Writer kommt auf den Mac
4.29 (85.88%) 17 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


3 Kommentare

  1. Vielleicht sollte der Redakteur, der diesen Artikel verfasst hat auch mal auf ein solches Tool setzen ;) Oder zumindest noch einmal den verfassten Text lesen…

    „Weit weit Dies geht […]“ Wie weit, oder?
    „Gerade Umstand […]“ Gerade der Umstand, oder?

  2. Dem kann ich nur Zustimmen ;-)
    Aber mal ehrlich. 15 Euro dafür? Nen bisschen viel!

  3. Übel, diese inhaltlichen Fehler des Artikels, zweimal durchlesen oder gegenlesen lassen würde dem Autor wirklich nicht schaden. Btw. Der Writer ist ein absolutes Muss! Als Webdesigner schweife ich bin Schreiben in anderen Programmen (Word, Pages, InDesign) oft ab und beginne den Text zu layouten. Mit dem Writer kann dies vorerst nicht passieren. Kritikpunkt: Das „Auto Markdown“ Feature ist beim Copy-Pasten des finalen Textes relativ unnütz, wird nicht erkannt von den oben erwähnten Programmen. Deshalb, lieber gleich drauf verzichten und reinen Plain Text schreiben.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*