Home » Apple » Apple und Samsung sind an Dampfversiegelungstechnologie für wasserfeste iPhones und Co interessiert!

Apple und Samsung sind an Dampfversiegelungstechnologie für wasserfeste iPhones und Co interessiert!

Während die Firma Liquipel mit dem gleichnamigen Versiegelungsverfahren für das iPhone auf der CES so manche Kinnladen herunterklappen lies, scheint die US-amerikanische Konkurrenz   HzO schon einen Schritt weiter gegangen zu sein. Die Waterblock Technologie ermöglicht es ebenfalls beispielsweise das iPhone oder iPad wasserdicht zu machen. Neusten Informationen zufolge haben Apple und auch Samsung bereits erste Gespräche mit HzO geführt. Beide Unternehmen sind sichtlich an der Technologie interessiert. Während andere Smartphone Hersteller an speziellen wasserdichten Gehäusen schrauben, probieren Apple und Samsung sich wohl künftig am Nano-Dampfverfahren.

Die Nanoversiegelungstechnologie ermöglicht es den Herstellern moderner Smartphones keinerlei Kompromisse in Sachen Design eingehen zu müssen. Theoretisch gesehen kann sogar ein Mac mit Waterblock und Liquipel behandelt werden. Diese Technologien gilt es jedoch aus dem jetzigen „Beta Stadium“ zu befreien und entsprechend zu perfektionieren. Gelingt Apple dieser Schritt und legt dann auch noch eine Versicherung oben drauf, scheint der Deal perfekt zu sein. Dass die vorrangig für das Militär entwickelte Versiegelung (die absolute wasserdichte suggeriert) funktionieret, zeigt uns so mancher Videoclip.

Auch das Team von HzO hat dazu passenden Clips parat.

Ein Pressesprecher von HzO führte mit den Kollegen von pocket-lint ein interessantes Interview. Dabei versicherte der HzO Vertreter, dass Apple sowie Samsung großes Interesse an der Waterblock Technologie haben. Vermutlich könnte sogar das nächste iPhone schon diese Eigenschaft der wasserdichte mit bringen.

 

So heißt es unter anderem:

„We showed the Samsung Chairman the technology with a Samsung Galaxy S that we had coated with HZO and he couldn't believe his eyes,“ a representative of the company told us. „Samsung is really excited by the tech.“

„The company has told us that they are also talking to Apple as well, hoping to be able to let Apple make the iPhone 5 waterproof.“

„We expect HZO to be in next season's phones,“ HZO weiter.

Wir sind gespannt ob Apple sich der Nano-Versiegelungstechnologie auch wirklich annimmt und hier entsprechend wieder die Vorreiterrolle einnimmt.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


8 Kommentare

  1. Wenn die Technologie das hält was die Videos versprechen, dann wäre es eine sinnvolle Weiterentwicklung die ganz logisch nach und nach Einzug in die Produkte aller Hersteller findet.

  2. Wenn die Technologie das hält was die Videos versprechen, dann wäre es eine sinnvolle Weiterentwicklung die ganz logisch nach und nach Einzug in die Produkte aller Hersteller findet. Das würde auch Sinn bei vielen anderen Produkten machen, so zum Beispiel bei medizinischen Geräten bei denen so eine komplette Reinigung erleichtert würde.

  3. Sorry für den Doppelpost… irgendwas hakt hier bei mir.

  4. stimm ich blue falcon zu… wenn es wirklich bringt womit es wirbt ist es ein völlig korrekter schritt diese techniologie anzuwenden

  5. Klasse Idee… wenn das wirklich so einfach geht, wie in dem Video, dann bin ich jetzt schon begeistert!

  6. Ich finde diese Techniken auch sehr hilfreich und interessant. Wieso entwickelt man solch eine Technologie aber für das Handy?^^ Mir fallen da so einige Sachen ein die viel sinnvoller wären und es eine wirklich große Bereicherung wäre. Jeder will sein Device so gut schützen wie es nur geht, das ist klar. Jedoch sollte man den Fokus nicht nur auf die Luxusgüter werfen.

  7. Dieser Schutz ist schon Revolutionär. Es ist wahrscheinlich nur eine frage der zeit wann diese Technologie als „Standard“ bei smartphones angewandt wird.