Home » App Store & Applikationen » Apple wendet sich mit iPhoto für iOS schrittweise von Google Maps ab

Apple wendet sich mit iPhoto für iOS schrittweise von Google Maps ab

In den vergangenen Jahren hat Apple mehrere Firmen, die Mapping-Technologien entwickeln, gekauft. Der Hintergrund war höchstwahrscheinlich, dass Apple plant, seine Abhängigkeit vom Konkurrenten Google, was in-App-Karten und den Kartendienst auf iOS-Geräten angeht zu beenden. Anscheinend scheint dieser Plan erste Früchte zu tragen. Ruft man die in-App-Karte im neuen iPhoto für iOS auf, so fällt direkt auf, dass die Karten nicht mehr von Google zu stammen scheinen.

Entdeckt wurde dieser Umstand von 512 Pixels (engl.). Bisher ist unklar, woher das Kartenmaterial stammt. Die Vermutung liegt allerdings nahe, dass es sich um einen ersten Test des Kartendienstes von Apple handelt. Die iOS App iPhoto ist das erste Programm, in dem die neuen Karten auftauchen. Allerdings nicht konsequent. Laut John Gruber (engl.) nutzt das „Orte“-Menü nach wie vor Kartenmaterial von Google, während die neue Funktion „Journals“ sowie die Diashows Apples eigenes Material nutzen. Die iPhoto-App für Mac OS nutzt – auch in der neuen Version – weiter Googles Karten.

Über die Qualität des Kartenmaterials von Apple kann man allerdings geteilter Meinung sein. Aber überzeugt euch selbst. Hier ein Bild der Karten aus iPhoto für Mac OS (Google Maps):

Und hier zum Vergleich ein Screenshot aus iPhoto für iOS, welches das neue Material verwendet:

Es fällt auf, dass die Karten aus dem Hause Google akkurater sind. Zum einen wird die Landmasse genauer gezeichnet. Während Apples Karten die Straße direkt am Wasser zeigt, sieht man auf Googles Material die östlich davon liegende Landmasse (die auch in Wirklichkeit existiert). Zum anderen sind die Bezeichnungen aktueller. Googles Version bezeichnet den Golfkurs korrekt als „Recreation Ground“, während er auf den neuen Karten „Golf Course“ heißt.

Neben den Ungenauigkeiten haben Apples Karten auch einen recht gewöhnungsbedürftigen Grafikstil. Das sieht man besonders deutlich, wenn man sich große Flächen darstellen lässt:

Der Stil erinnert an alte Karten aus dem 19. Jahrhundert. Sicherlich ist es Geschmacksache, mir persönlich gefällt dieser Stil jedoch – zumindest als grafische Darstellung in einer Kartenapp – weniger gut. Was die Genauigkeit des Materials angeht, so besteht die durchaus berechtigte Hoffnung, dass Apple diese noch verbessert bevor alle Kartendienste auf die neuen Karten anstelle von Google Maps zugreifen.

Zudem hat Apple scheinbar ein neues Feature zu dem Location-Lookup der Fotos hinzugefügt. Neben dem Ort, an dem das Foto gemacht wurde, lassen sich Bilder jetzt auch mit den Wetterinformationen taggen, die zum Aufnahmezeitpunkt herrschten. Dieses neue Feature kann man zusammen mit dem Taggen mit der geografischen Position auf Wunsch deaktivieren.

Was haltet ihr von den neuen Karten? Gefällt euch der Stil oder bevorzugt ihr Google Maps?

 

 

 

Apple wendet sich mit iPhoto für iOS schrittweise von Google Maps ab
5 (100%) 4 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


10 Kommentare

  1. Ganz klar Google Maps. Die sind einfach viel weiter vorgeschritten und Apple sollte auch dabei bleiben, Google zu bezahlen und dafür Google Maps nutzen zu dürfen. Allein schon weil so viele Internetseiten Google Maps nutzen, und man wie Click sofort auf das Navi weitergeleitet wird :) will ich nicht drauf verzichten!

  2. Ich finde es gut dass sich Apple unabhängig machen will.

  3. Zitat Dennis :

    Gut ja keine Frage, wen gefällt Unabhängigkeit nicht! Problem ist, dass die Konkurrenz ein weiten Schritt vor Apple liegt ( Bei MAPS )
    Bei der Prozessor „A“ Reihe, hat es auch geklappt und Apple ist vorne mittendrin. Solange sie beide Arten von Maps in iOS integriert haben, bis das Hauseigene Maps vollendet ist, sehe ich da auch kein Problem. Ich freue mich auch auf jede Umstellung und lerne gerne neue Programme dazu. Aber auf so etwas wichtiges wie Maps möchte ich nicht verzichten

  4. Ich finde den Schritt begrüßenswert. Seit Google die Datenschutzbestimmungen geändert hat, versuche ich so viele altanativen zu benutzen wie möglich…

  5. Ich finde es auch gu, doch muss Apple dann echt noch an den Karten Arbeiten. So gibt das nur Spott.

  6. ich finde es auch gut das apple da nun seinen eigenen weg einschlägt aber der is t in sachen maps noch mit vorsicht zu genießen :)

  7. ich freue mich sehr wenn google eigene iMaps odersowas rausbringt, dann ist es richtig gut in das iOS integriert. Dan kann man über Siri oder über eine Drittanbieterapp z.B. eine Direkte navigation starten. vielleicht kann man auch später auch ganze Karten von einem Land auf dem Gerät vorinstallieren…

  8. Och ich meine natürlich wenn Apple eigene Karten rausbringt und nicht Google :), ach ja und am besten soll das schon in iOS6 sein :D, was auch ziehmlich schwer sein wird aber „VIELLEICHT“ wegen dem Marktwert von Apple oder von den vielen verkauften Geräten, eine eigene Suchmaschine rauszubringen. Dies wär aber eine direkte Kriegserklärung für Google :). Google wird nicht überall Genutz, was ich mir früher auch nicht gedacht habe in vielen Ländern nutzen die Leute ihre „Landeigenessuchmaschinen“

  9. Ich bevorzuge Google Maps. Aber ich muss auch sagen, dass Bing Maps auch nicht schlecht ist. Zur Marktreife und für den Konkurrenzkampf muss von Apple aber noch einiges kommen. Irgendwie müssen sie sich ja auch von den anderen abheben. Fragt sich nur ob Apple bald auch mit Kameraautos durch die Gegend fährt, genau wie Google und Microsoft.

  10. Google hat eine gewisse nicht zu übertreffende genialität in dieser Hinsicht!

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*