Home » App Store & Applikationen » 7 von 10 Apps werden für iOS-Geräte entwickelt

7 von 10 Apps werden für iOS-Geräte entwickelt

Die Marktforscher von Flurry Analytics haben die verschiedenen App-Vertriebsangebote von Apple, Google und Co. von Januar bis März 2012 untersucht und dabei festgestellt, dass sieben von zehn Apps für iOS-Geräte entwickelt werden. Außerdem verdienen Entwickler mit Apps für das iOS-Betriebssystem deutlich mehr als mit Android-Apps.

Laut dem Bericht der Marktforscher fallen auf jeden US-Dollar, den iOS-Entwickler mit ihren Apps verdienen, lediglich 0,24 US-Dollar auf Android-Apps. Aber das ist nicht sonderlich überraschend. Gerade wenn man die hohen Verbreitungszahlen des iPads in der Tabletbranche mit einbezieht. 88 Prozent der Nutzer, die die Marktforscher mit ihrem Werbenetzwerk erfassten, nutzen ein Apple-Tablet. 9 Prozent surften mit Samsungs Galaxy Tab und weitere drei Prozent mit dem Kindle Fire des Onlinehändlers Amazon.


„Apple liefert das überzeugendste Ökosystem für Entwickler“, gaben die Marktforscher von Flurry bekannt. Außerdem heißt es weiter in der Stellungnahme, dass zahlreiche Entwickler die Möglichkeiten haben, ihre iOS-Apps für Android zu portieren. Doch dies lohnt sich rein finanziell für die meisten Entwickler nicht.

Android-Entwickler verdienen kein Geld

Eines der größten Probleme im Ökosystem des Android Play Stores, in dem Apps für Android-Geräte angeboten werden, ist die Piraterie. Während iOS-Entwickler durch die besser geschützten Apple-Geräte mit festen Einnahmen rechnen können, ist dies beim Android-Pendant keineswegs der Fall. Ein Entwickler berichtete kürzlich dem iMore-Redakteur Simon Sage, dass er mit seinen Apps noch immer mehr Geld für die Versioen für BlackBerry- und webOS-Geräte umsetzt als mit Android, was der Piraterie geschuldet sei. Dies ist besonders überraschend, wenn man bedenkt, dass sich sowohl BlackBerry- als auch webOS-Geräte auf dem absteigenden Ast befinden.

(via) Bilder: Flurry Analytics

7 von 10 Apps werden für iOS-Geräte entwickelt
3.94 (78.82%) 17 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


6 Kommentare

  1. Das ist das Problem mit den Statistiken. Ich kann mir das gut vorstellen. Jedoch ist immer der Blickwinkel entscheidend. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich eine Statistik gesehen, in der folgende Aussage war: Blackberry App Entwickler verdienen am meisten. Von dem Standpunkt gesehen aus, logisch, denn die Apps sind oft etwas teurer und Blackberrykunden meist finanziell potenter. Aber das ist das Problem mit Statistiken.

  2. Nunja, so toll die Idee eines offenen System wie Android auch in manchen Aspekten sein mag, erkauft man sie mit einigen Nachteilen die geschlossene Ökosysteme wie das iOS sie nicht haben. In meinen Augen überwiegen die Vorteiles des iOS gegenüber Android recht deutlich, auch wenn mancher es vermissen mag den Homescreen in der Optik seines Lieblings-Fussballvereins zu gestalten und jede Touchaktion mit den Klängen gregorianischer Mönchsgesänge zu untermalen.

  3. Achja, Statistiken und Analysten. Zumal Flurry ja für derartige bekannt ist. Wenn diese stimmen würden dürfte es ja keine erfolgreichen Entwickler bei Android geben. Hier sollte man sich mal den Blogeintrag von den Entwicklern von Tiny Village durchlesen welcher sehr gut geschrieben ist.
    http://www.tinyco.com/blog.php

    Simples Problem: Es gibt da draußen iOS Entwickler die Android als 2. System behandeln…das führt zu nichts. Wer es jedoch gleichwertig behandelt und dort nicht nur einen iOS Abklatsch zu vermarkten versucht wird auch belohnt. Zudem sollte man sich auch ein wenig den Markt anschauen. In-App purchases und derartige Geschichten funktionieren für viele Entwickler deutlich besser. Der Android Nutzer möchte eine App erst ausprobieren können, und dann evtl investieren.

  4. „88 Prozent der Nutzer, die die Marktforscher mit ihrem Werbenetzwerk erfassten, nutzen ein Apple-Tablet. 9 Prozent surften mit Samsungs Galaxy Tab und weitere drei Prozent mit dem Kindle Fire“
    Und jetzt forscht nach wie viel Prozent das Samsung galaxy tab und kindle fire von den gesamten android tablets ausmacht! Das fire ist nur auf den Amazon market beschränkt..
    wie repräsentativ ist die Statistik nun?
    Tut mir leid greife sonst nur irgendwelche pos(t)er an denen sowieso nicht mehr zu helfen ist, aber nun an die Redaktion ich verabschiede mich nun als Leser der 3 von 5 Produkten in seinem hause von Apple bezieht aus dem Grund wie schlecht und einseitig hier recherchiert wird. Ich erwarte mir objektive Redakteure ohne komplexe die sie durch Marken angehörigkeit ausdrücken. Ciao

  5. es wundert mich, das so viel für IOs programmiert wiard, da eine android app ja wesentlich leichter erstellbar ist

  6. Cool :D

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*