Home » Apple » Ehemaliger Apple-Mitarbeiter: Der Höhepunkt des Unternehmens ist erreicht

Ehemaliger Apple-Mitarbeiter: Der Höhepunkt des Unternehmens ist erreicht

Apple boomt wie nie zuvor. In den letzten Jahren hat das Unternehmen einen Aufstieg hingelegt, der in der Tech-Branche seinesgleichen sucht. Egal, was die Fruit Company anfasst, im Moment scheint sich alles zu Gold zu verwandeln. Doch wie lange kann dieser Höhenflug weitergehen? Nach Ansicht eines ehemaligen Apple-Mitarbeiters hat das Unternehmen den Zenit seines Erfolges erreicht.

Erhebliche Fehler des Managements

Der ehemalige Apple-Mitarbeiter Dan Crow gab in einem Kommentar in der britischen Zeitung „The Guardian“ seine Meinung über die Fruit Company zum Besten. Crow arbeitete in den späten 90ern für den Zeitraum von vier Jahren als Softwareingenieur und Engineering Manager für Apple und erlebte die Rückkehr von Steve Jobs in das Unternehmen und den damit verbundenen Aufschwung aus erster Hand mit. Nach eigenen Angaben lernte er in dieser Zeit Steve Jobs recht gut und Apple selber sehr gut kennen. Er selber ist Mac-User, im mobilen Bereich bevorzugt er Android-Geräte, da er ebenfalls 5 Jahre für Google gearbeitet habe.

Zum einen findet er wohlwollende Worte über Apple. In dem Unternehmen würden einige der fähigsten Ingenieure und Designer arbeiten, die er kenne. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens sei auch noch lange nicht vorbei, nur werde es von nun an nur noch abwärts gehen. Mit dem Management unter Tim Cook geht Crow jedoch hart ins Gericht. Es gäbe „ernste strukturelle Fehler“ innerhalb des Unternehmens. Er führt die Ersetzung von Google Maps unter iOS, den kurzen Abstand zwischen dem iPad der dritten und vierten Generation und das Missverhältnis zwischen dem Hype um neue Produkte und ihrem Innovationsgehalt seien Punkte, die für den langsamen Abstieg der Fruit Company sprechen.

Wie ernst ist das zu nehmen?

Auch wenn Crow in seinem Artikel teilweise recht deutliche Worte findet, so lobt er dennoch Apple für seine „brillianten Mitarbeiter“ und „großartigen Produkte„. Man bekommt das Gefühl, seine negative Prognose sei nicht viel mehr als eine Ahnung. Außerdem scheint die radikale Umgestaltung des Managements von Apple, die vergangene Woche stattfand, keinen Eingang mehr in die Meinung von Crow gefunden zu haben, wie die Kollegen von Cult of Mac anmerkten. Diese dürfte durchaus ihre Wirkung auf Apples Produkte entfalten. Man muss sich nur etwas gedulden.

Dennoch gibt Crow einen Anteil an der öffentlichen Meinung wieder. Vor allem mit der Karten-App hat Apples Image des perfektionistischen Unternehmens eine Delle bekommen. Trotzdem ist es wohl etwas früh, von einem langsamen Niedergang zu sprechen.

 

Wie seht ihr das? Hat Apple seinen Höhepunkt erreicht oder wird es noch weiter aufwärts gehen?

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


13 Kommentare

  1. Der Hype um das touchdisplay verfliegt langsam bei allen Herstellern. Neue Technologien werden kommen aber jeder kennt die Frequenz wann was bahnbrechendes neues erfunden wird. Apple muss sich bis dahin anders auf seinem Platz halten. Jetzt sollte das Motto eigentlich kundenbindung heißen mit einem abgestimmten Service. Social Media. Der Apple Mitarbeiter muss sowohl im Geschäft als auch am Telefon dein Freund sein. iTunes muss ausgebaut werden. Tv Box muss nen Browser spendiert bekommen. Nicht jeder kann sich einen Smart tv holen. Und und und.

  2. Rechnet da ein ehemaliger Mitarbeiter mit seiner Firma ab? Wie oft wurde die Firma Apple schon totgeredet und dabei hat sie ihren größten Erfolge und Umsätze? Also, lassen wir doch die Kirche im Dorf.

  3. Ein ehemaliger Nachbar ...

    … sagte, dass im Winter Tomaten nicht wachsen können. Ich finde es langsam langweilig, dass immer die selben Argumente in der „Beweisführung“ aufgetischt werden, nur um der Kaffeesatzleser Nummer 1 zu sein. Positive Entwicklungen werden einfach ausgeblendet. Neben den vielen Geräteneu- und weiterentwicklungen der letzten Jahre stehen da auch Thunderbolt und lightning, Bluetooth 4, USB 3, Fusion Drive, Retina, eigener Prozessor usw. Das gab es alles vor ca. drei Jahren noch gar nicht. Bei mobilen Geräten wurde die Akkulaufzeit dennoch gehalten – die Bauform in der Höhe verringert, am deutlichsten beim neuen iMac: 5 mm = Glasbildschirm und Gehäuserückseite! Gut, es sind alles nur „kleine“ Schritte. STILLSTAND oder GIPFEL ERREICHT kann ich jedoch daraus gar nicht ableiten.

    Ich denke eher, dass die Masche der Medien: „Nur eine schlechte Nachricht ist eine gute Nachricht“ hier von dem Mitarbeiter kopiert und gepflegt wird. Letztlich sind wir ja alle Opfer dieser Medienmacht und übernehmen unkritisch diese vorgelebten Muster.

  4. Richtig Innovativ ist Apple nur noch bedingt.
    Für mich haben gazen Innovationen von Apple nur ein Sinn.
    Möglichst proprietäre Technik zu nutzen, um:
    1. Den Gewinn zu maximieren (wa ich nicht verwerflich finde, das es nun mal ein Unternehmen ist)
    2. Dem Kunden den Wechsel zu anderen System möglichst teuer zu machen und sie dadurch an sich zu binden.
    Aber wenn ich mir viele Apple Kunden anschaue, kann Apple das ja auch mit ihnen machen.
    Ich muss für mich sagen das Apple mit der Zeit immer unattraktiver wird.
    Und solche Innovationen wie ein iMac der AM RAND 5mm dick ist, ist wirklich lächerlich!
    Selbst mein alten Big Tower kann ich an den Rändern rasiermesserscharf auslaufen lassen.
    UBb3 wird seit einiger Zeit schon im PC Markt eingesetzt und ist NUN auch auf dem Mac angekommen.
    Und das tolle Fusion Drive gab es vor ca. 3-4 Jahren schon in Festplatten. Die hatten ein SSD bereich und ein HDD Bereich, in einem 2,5 Zoll Gehäuse ;)

    Also alles in allem etwas mau die Innovationen von Apple.

  5. Es ist mittlerweile in der Betriebswirtschaft angekommen, dass Wachstum auch begrenzt ist. Apple ist in den letzten Jahren raketenartig hochgeschossen. Dies auch, weil das Iphone und das Ipad kamen, die es vorher so noch nicht gab.
    Wenn in einer Straße der 10. Optiker aufmacht, werden nicht die Brillenträger mehr, sondern die vorhandenen verteilen sich auf mehr Anbieter. So geht es bei Apple jetzt auch. Es passierte einfach eine gewisse naturgemäße Selektion.
    Letztlich denke ich auch, dass es einige fragwürdige Unternehmens-entscheidungen von TC gab und wirklich überzeugt bin ich von ihm als CEO auch nicht. Trotzdem denke ich, trotz fallender Börsenwerte nicht das Apple abrutscht. Aber alle müssen sich wohl daran gewöhnen, dass es auch nicht mehr raketenartig hochgeht, sondern eher langsamer, in kleinen aber dann nachhaltigen Schritten.

  6. Zitat Macfee :

    Es ist mittlerweile in der Betriebswirtschaft angekommen, dass Wachstum auch begrenzt ist. Apple ist in den letzten Jahren raketenartig hochgeschossen. Dies auch, weil das Iphone und das Ipad kamen, die es vorher so noch nicht gab.
    Wenn in einer Straße der 10. Optiker aufmacht, werden nicht die Brillenträger mehr, sondern die vorhandenen verteilen sich auf mehr Anbieter. So geht es bei Apple jetzt auch. Es passierte einfach eine gewisse naturgemäße Selektion.
    Letztlich denke ich auch, dass es einige fragwürdige Unternehmens-entscheidungen von TC gab und wirklich überzeugt bin ich von ihm als CEO auch nicht. Trotzdem denke ich, trotz fallender Börsenwerte nicht das Apple abrutscht. Aber alle müssen sich wohl daran gewöhnen, dass es auch nicht mehr raketenartig hochgeht, sondern eher langsamer, in kleinen aber dann nachhaltigen Schritten.

    Sehe ich auch so ist normal und antürlich alles

  7. halt die fr….

  8. Der Titel beschreibt genau mein „Bauchgefühl“, welches ich seit geraumer Zeit habe: „Die besten Zeiten sind vorbei“.
    Noch nie gab es so viele Bugs (iPhone 5!) und das Erscheinen von iPad 3 und 4 so kurz nacheinander. Hoffentlich war das nur einmalig so. Hard- und Software aus einem Stall ist meine bevorzugte Wahl. Ich hoffe das iPhone 6 wird wieder so in der Qualität, wie die Vorgänger. Dann ist meine Vertragsbindung ausgelaufen und ich kann über eine Neuanschaffung nachdenken.

  9. ich würde sagen, dass viele aktionäre jetzt mal ihr apple anteile verkauft haben, da alle produkte für dieses jahr vorgestellt worden sind und es keine weiteren kurs steigerungen wegen neuer produkte geben wird in dennächsten monaten.

    jetzt werden viele verkauft haben um einen gewinn abzusichern und vor weihnachten wird wieder gekauft werden um die kurssteigerung wegen dem weihnachtsgeschäft auszunutzen ;)

    … das ist das aktiengeschäfft mädls ;-)

  10. Ich finde die Apple Produkte mach wie vor geil! Klar das Ipad 4 kauf ich mir auch nicht! Da ist der Sprung zu klein! Der iMac mit dem 5 mm Rand sieht spitze aus! Klar könnte das jeder- den Einfall und die Umsetzung sind aber nun mal von Apple! Punkt..!

  11. ..dem Autor ist schon bewusst, dass die Apple-Aktie seit September 20% VERLOREN hat?!

  12. Die Qualität hat STARK nachgelassen das ist mein derzeitiges Problem mit Apple und ich habe Geräte im Wert den ich hier nicht nenne!