Home » Sonstiges » Mega: Kim Dotcom startet heute den Nachfolger von Megaupload

Mega: Kim Dotcom startet heute den Nachfolger von Megaupload

Der Sharehoster Megaupload wurde vor gut einem Jahr von der US-Justiz eingestellt. Nun startet der Deutsche Kim Dotcom mit Mega den Nachfolger, der für jeden Standard-User 50 Gigabyte Gratis-Speicher bieten wird. Mit dieser Menge an Speicherplatz kann zum aktuellen Zeitpunkt bei Weitem kein anderer Anbieter mithalten, sodass Mega für viele Verbraucher sehr interessant sein könnte. Einige renommierte US-amerikanische Webseiten konnten bereits einen Blick auf Mega werfen, das in gut drei Stunden an den Start gehen wird.

Nutzer, die den Service von Mega kostenlos in Anspruch nehmen wollen, erhalten 50 Gigabyte Speicherplatz. Zudem bietet Dotcom drei Pro-Mitgliedschaften an, die für einen Beitrag zwischen 10 und 20 Euro pro Monat zusätzlichen Speicherplatz versprechen.

„Schnell und einfach zu bedienen“

Neben den Kollegen von Ars Technica wurde auch die Redaktion von Gizmodo mit einem Testaccount ausgestattet und konnten sich somit einen ersten Eindruck von Mega verschaffen. Zu einem kurzen Resultat kommt Gizmodo auch und prophezeit, dass „Mega das geltende Urheberrecht demontieren könnte“.

Vor einem Upload einer Datei bei dem Sharhoster muss der Nutzer bestätigen, dass Mega für die hochgeladenen Inhalte nicht verantwortlich ist. Dennoch speichert der Megaupload-Nachfolger die IP des Uploaders und arbeitet wenn möglich auch mit entsprechenden Behörden zusammen, sofern es sich um urheberrechtlich geschätztes Material dreht, das vom Rechteinhaber entdeckt wurde. Mega bietet neben einem übersichtlichen Dateimanager vor allem aber auch einen sehr schnellen Dateitransfer, wie Gizmodo schreibt.

Mega: Kim Dotcom startet heute den Nachfolger von Megaupload
4.13 (82.67%) 15 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Und was hat das mit dem Urheberrecht zu tun? Wie kommt Gizmondo zu diesem Schluss? Etwas mehr Infos hätten dem Bericht gut getan.