Home » Sonstiges » SMS 2.0: Die deutsche Telekom setzt nun ebenfalls auf den neuen Joyn Messenger

SMS 2.0: Die deutsche Telekom setzt nun ebenfalls auf den neuen Joyn Messenger

Die SMS im klassischen Gewandt hat langsam ausgedient. Messenger Dienste wie WhatsApp, iMessages aber auch Facebook, Skype und viele weitere prominente Beispiele erfreuen sich, dank mobiler Internetanbindung, immer größerer Beliebtheit. Schließlich ermöglichen diese kleinen Zusatzprogramme eine Menge Features. Neben Voice over IP Anrufen, kann man auch über WhatsApp beispielsweise bequem Nachrichten, Bilder, Videos und auch Sprachmitteilungen verschicken. Im Rahmen der Cebit, die aktuell in Hannover startete, gab die deutsche Telekom nun offiziell bekannt ebenfalls auf den Joyn Messenger Dienst umzusteigen und der SMS die kalte Schulter zu zeigen. Joyn soll in absehbarer Zeit zum neuen SMS Standard avancieren. Vodafone nutzt den Messenger Dienst bereits seit einiger Zeit. Auch O2 soll bald auf das neue Zugpferd aufspringen.

Joyn vs Whats App und Co

Obwohl es bereits eine Vielzahl von Messenger-Diensten gibt, glaub die Telekom an einen langfristigen Erfolg von Joyn. Im Vergleich zu Whats App beispielsweise führt der rosa Riese aus, dass Joyn „den strengen europäischen Datenschutzrichtlinien“ unterliegt. Die Server des Dienstes befinden sich in Deutschland. Zudem bleibt auch das Telefon- und Adressbuch der Nutzer auf dem jeweiligen Smartphone und wird nicht, wie bei anderen Messenger Diensten, auf die Server der Anbieter hochgeladen.

Bisher gibt es von Joyn jedoch nur eine Beta Version für Android Nutzer. Das Apple iPhone und auch iPad soll Angaben der Telekom aber ebenfalls in Kürze unterstützt werden. Joyn wird als Zusatzprogramm (App) zum Download für das jeweilige OS kostenlos bereit stehen. Prepaid und auch Vertragskunden der deutschen Telekom können den Dienst bis Ende August kostenlos nutzen. Joyn soll darüber hinaus auch auf neuen HTC, LG, Nokia und Samsung Smartphones fest vorinstalliert sein.

Joyn in Aktion

Vor etwas mehr als einem Jahr stellte Olaf Hellmich von der deutschen Telekom den neuen RCS-e (Rich Communication Suite enhanced) Dienst vor. Dieser wurde maßgeblich als SMS Nachfolger angepriesen. Aus den reihen der Leser hallte jedoch recht schnell der Einwand, dass die deutschen Mobilfunkanbieter wieder einmal viel zu spät dran seien. Vor einem Jahr galt die SMS ebenfalls schon als ausgedient. Dennoch hielten die deutschen Mobilfunkanbieter an dem Joyn Konzept fest.  Der neue gemeinsame technische Standard ermöglicht ebenfalls die Übertragung von Nachrichten, Videos, Fotos sowie Audiodateien. Darüber hinaus wird aber auch das Feature der Videotelefonie unterstützt. Wer Joyn als Telekomkunde beispielsweise nutzt kann von diesem Dienst nur profitieren. Die versendeten Daten werden nicht auf das Inklusivvolumen angerechnet. Wer eine Sprachflatrate beispielsweise nutzt muss auch für die Videotelefonie keinen Cent mehr bezahlen.

Joyn ist bis zum 31. August noch für die Kunden der deutschen Telekom kostenlos verfügbar. Nach Ablauf dieser „Schnupperphase“ dürfte dann ein kleines Entgelt für den Service anfallen.  Ähnlich wird das auch bei WhatsApp gehandhabt. Für Android Geräte ist der Messenger Dienst das erste Jahr zunächst kostenlos. Danach fällt eine Jahresgebühr in Höhe von knapp 2 Euro an. Was Joyn in der finalen Phase dann kosten wird, ist bisher noch nicht bekannt. Im Vergleich zu den durchschnittlichen Kosten, die bei aktiver SMS Nutzung (ohne SMS Flat) entstehen können, dürfte sich die Joyn Pauschale wohl eher in Grenzen halten.

“Joyn ist besonders einfach zu nutzen. Perspektivisch werden sich Kunden keine Gedanken machen müssen, welcher ihrer Kontakte welchen Dienst nutzt und wer wie am besten zu erreichen ist. Die Dienste funktionieren auch über Netzbetreibergrenzen und Betriebssysteme hinweg”, so Telekom-Vorstand für das Deutschland-Geschäft Niek Jan van Damme.

Joyn hat durchaus gute Chancen langfristig den ausgedienten SMS Dienst zu ersetzen. Hier ziehen alle Mobilfunkanbieter an einem Strang um der geballten Nutzerschar eine Alternative zu bereits bestehenden aber teilweise recht unsicheren Messenger-Diensten zu bieten. Die Telekom rät jedoch aktuell davon ab Joyn Nachrichten aus einem ungeschützten öffentlichen W-Lan Netz zu versenden, da die Nachrichten hier noch unverschlüsselt verschickt werden. Sicher sind hingegen die Datenpakete im Mobilfunknetz sowie im verschlüsselten W-Lan. Bis August soll aber auch dieses kleine Defizit ausgemerzt werden, heißt es bei der Telekom weiter.

Sobald die iOS Version von Joyn veröffentlicht wurde, melden wir uns zu diesem Thema noch einmal zurück.

 

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


6 Kommentare

  1. ich bleibe bei whatsapp

  2. Hat sich an den Preisen doch noch etwas geändert? Irgendwo habe ich letztes Jahr gelesen das nach der Einführungsphase die gleichen Preise gelten sollen wie beim SMS/MMS-Dienst – 19cent für Standardnachrichten und 39cent für alle anderen Nachrichten.

    Das Ende der SMS sollte ja schon damals mit MMS kommen und der Plan ist in die Hose gegangen weil viel zu teuer. Mal ganz abgesehen davon das die Telekomiker und Vodafonisten innerhalb Deutschlands ja gern mal ein Vielfaches abzocken. Man muss sich ja nur mal die von der EU regulierten Preise anschauen und dann die unregulierten im Inland. Der Markt funktioniert einfach nicht.

  3. Hier mal die Nachricht von damals …

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-gibt-Preise-fuer-SMS-Nachfolger-Joyn-bekannt-1616664.html

    Auch wenn es von der Konkurrenz ist.

  4. „Für Android Geräte ist der Messenger Dienst das erste Jahr zunächst kostenlos. Danach fällt eine Jahresgebühr in Höhe von knapp 2 Euro an.“
    Stimmt nicht ganz. > Die Jahresverlängerung kostet lediglich 87 Cent (99 US Cent)…

  5. So ein schlecht recherchierten Artikel habe ich selten gelesen, die Preise sind analog zu denen von MMS / SMS /… und entfallen nur wen eine entsprechende Flat vorliegt, also SMS-Flat in das entsprechende Zielnetz oder Telefon-Flat ins Zielnetz. Entweder man leistet sich einen der völlig indiskutablen 80€ Allnetflat Tarife, oder Joyn wird sehr schnell teuer, versteckt hinter einer völlig intransparenten Preistabelle. Bei mir kommt es jedenfalls nicht aufs Smartphone, SMS2.0 soll nämlich Abzocke 2.0 werden!

  6. Joyn ist und bleibt z. B. in allen Complete mobil Tarifen kostenlos!