Home » Sonstiges » Facebook Home: Mark Zuckerberg übernimmt Hauptrolle in Werbeclip

Facebook Home: Mark Zuckerberg übernimmt Hauptrolle in Werbeclip

Facebook nimmt einen immer größeren Teil in unserem Alltag ein. Wer kennt es nicht? Bevor man morgens so richtig aus den Augen schauen kann, wird das Smartphone gezückt und die Facebook App geöffnet. Das selbe spielt sich bei den meisten übrigens auch vor dem Schlafen gehen ab um den Bogen entsprechend zu spannen.

Innerhalb eines Tages, bleibt es in den wenigsten Fällen bei nur einem Facebook Aufruf. In der Mittagspause, während der Autofahrt und ja sogar auf dem stillen Örtchen kann es schon einmal vorkommen, dass die Timeline fix gecheckt wird. Facebook Gründer Mark Zuckerberg hat vor kurzem Facebook Home vorgestellt. Es handelt sich hierbei um eine tiefe Integration von Facebook in Googles Android System. Der Clou an der Sache ist, dass Facebook Home völlig unabhängig von Googles Mitwirken entstand und auch installiert werden kann.

Facebook Home: Facebook pfeilt weiter an Werbekampagne

Facebook Home soll eine noch größere Nutzererfahrung mitbringen und das blaue Social Network nahezu allgegenwärtig erscheinen lassen. Facebook und allen voran Mark Zuckerberg investieren aktuell auch viel Mühe in Facebook Home Werbespots. In dem kurzen Werbefilmchen “Launch Day” übernimmt Mark Zuckerberg sogar die Hauptrolle. Ohne noch viel vorweg zu nehmen, empfehlen wir euch nun den aktuellen Werbeclip “Launch Day” und entlassen euch dann in den Sonntag.

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Apfelnews gibt es auch als App für das iPhone

Facebook Home: Mark Zuckerberg übernimmt Hauptrolle in Werbeclip
4.15 (83.08%) 13 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*