Home » Sonstiges » Phonebloks: Smartphone mit austauschbaren Modulen individuell zusammensetzen

Phonebloks: Smartphone mit austauschbaren Modulen individuell zusammensetzen

Smartphones werden vor allem von Verbrauchern ersetzt, wenn einzelne Komponenten nicht mehr den Anforderungen der Nutzer erfüllen oder ein neues Modell zur Verfügung steht. Dabei kann es sich unter anderem um einen verbesserten Akku oder auch ein hochauflösendes Display drehen, das vom Anwender gewünscht wird. Der Niederländer Dave Hakkens präsentiert nun mit Phonebloks ein passendes Konzept, wodurch die Nutzer eigenständig einzelne Module in ihrem Smartphone austauschen können.

Zum Produkt Phonebloks erstellte Hakkens ein Video, das die Hintergründe und Pläne sehr gut darstellt und bereits mehr als 5,7 Millionen Mal angeklickt wurde. Im Grunde dreht es sich dabei um bestimmte Komponenten, die bei Alterung oder einem Defekt bequem vom Verbraucher selbst ausgewechselt werden können. Ganz normale Nutzer sollen dies erledigen, denn das Konzept basiert auf einem modularen System, wodurch effektiv verhindert werden könnte, dass der Elektroschrott weiter stark zunimmt.

Grundplatine mit einzelnen Bausteinen

Phonebloks beschreibt unter anderem eine Platine, die mit zahlreichen Löchern versehen ist, die wiederum dafür dienen, dass die Module angebracht werden können. Die Komponenten verfügen über Kontaktstifte, die über die Verkabelung innerhalb der Platine eine Verbindung aufbauen. Der Nutzer soll dabei selbst entscheiden können, welche Module verbaut werden sollen. Dabei können die individuellen Vorstellungen vom Verbraucher beachtet werden, denn die Qualität und Güte kann ebenso frei bestimmt werden. Verwendet der Nutzer sein Smartphone also vermehrt zum Fotografieren, so ist eine hochwertige Kamera sowie ein starker Akku zu empfehlen. Gleiches gilt auch für Verbraucher, die gerne Filme und Videos auf dem Smartphone anschauen. Hier wäre ein hochauflösendes Display zu empfehlen. Doch nicht nur in diese Richtung kann man gehen. So ist es natürlich auch möglich, nicht verwendete Funktionen durch den Wegfall entsprechender Module komplett auf dem Smartphone zu verbannen. Wird also die Funktechnologie Bluetooth sowieso niemals in Anspruch genommen, so kann das Modul auch weggelassen werden.

Crowd-Speaking-Plattform wurde kreiert

Damit Hakkens nun für sein Projekt und Vorhaben werben kann, wurde eine Crowd-Speaking-Aktion ins Leben gerufen. Auf diesem Weg sucht Hakkens nach Entwicklern, kreativen Köpfen und Unterstützung. Der Unterschied zwischen dem klassischen Crowdfunding via Kickstarter und Co ist dabei das Geld, was hier zunächst nicht fließt. Es geht lediglich darum, das Projekt zu verbreiten und Chancen sowie eine potenzielle Nachfrage abzuwägen. Beim Dienst Thunderclap haben sich zum Zeitpunkt der Beitragserstellung bereits gut 245.000 Unterstützer eingetragen, die diese Aktion befürworten.

Eure Meinung ist gefragt

Was haltet Ihr denn von einem solchen Konzept? Findet Ihr es gut, dass der Nutzer selbst sein Smartphone kreieren und zusammensetzen sowie bei einem Defekt die einzelnen Komponenten einfach tauschen kann? Schreibt uns doch eure Meinung zu Phonebloks und diskutiert mit der Community von Apfelnews!

Phonebloks: Smartphone mit austauschbaren Modulen individuell zusammensetzen
4.45 (89.09%) 11 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


10 Kommentare

  1. Der Erste ist leider nicht der Erste, der etwas sinnvolles zum Thema zu sagen hätte.

    Ich finde die Idee sehr spannend und habe mit teilgenommen. Die Möglichkeiten der Individualisierung sind durchaus spannend. Vorallem da man es jeden Tag, den zu erwartenden Aufgaben anpassen könnte.

  2. Die Idee an sich ist nicht schlecht, jedoch muss am Design noch massiv nachgearbeitet werden.

  3. Zitat Sir Drink-A-Lot :

    Idee nicht schlecht, jedoch Design nacharbeiten.

    Das stimmt wohl Sir Drink-A-Lot, aber ich glaube, dass wenn ein solches Handy auf den Markt kommt, die Entwickler auch farbliche Individualität bereitstellen werden. Außerdem vermute ich, dass die Zeichen auf der Rückseite des Handys in diesem Video nur dazu dienen, die Funktionsweise zu verbessern.
    Was ich mich jedoch Frage, ist: Reichen 2 kleine Schräubchen wirklich aus, um alle Teile zusammenzuhalten, oder sollte es da nicht eine Rückklappe geben, die mehr Sicherheit und Beschädigungsschutz gibt und auch gegen Teilediebstahl bessere Sicherheit bietet.

    Gruß efehelihix

  4. ICH FINDE DIESE IDEE KLASSE, ICH HABE DIESES VIEDO GESEHEN UND ES HAT MICH SOFORT INSPIRIERT!!! WENN ES SCHON GEBEN WÜRDE, WÜRDE ICH DAS SOFORT KAUFEN. ICH HABE DAVON SCHON LANGE GETRÄUMT, DEN DAS IST EINFACH SUPER, WENN DAS HANDY AUF JEDE PERSON INDIVIDUELL EINGERICHTET WIRD ICH DENKE ES WÜRDE DIE KAUF QUOTEN NACH OBEN BRINGEN !!! ICH BIN KOMPLETT VERFALLEN !!! DAUMEN HOCH

  5. Weiß einer von euch eigentlich, ob es das Phone auch in verschiedenen Größen geben soll.???

  6. Hallo,

    bitte erst lesen und dann schreiben….

    Es ist bis jetzt noch nicht mal bestätigt worden, ob so ein Konzept realisierbar wäre… Das Design, welches gezeigt wurde ist nur eine starke Vereinfachung um es Jedem verständlich darzustellen.

    Einfach dort teilnehmen und Ihn damit unterstützen, mehr kann man im Moemtn nicht machen, wenn man kein Ingeneur ist ;)

  7. Die klassiche Cosmos Baukasten Prinzip ist im Grunde durchführbar wenn man elektronisch einige Richtlinien Bevolgen wird. Es muss ein Basis da sein wie zum Beispiel Akku, Wifi, LTE Chip, Lautsprecher…. Ich bin faziniert von diesem Teil und denke eben nach: Steve Jobs ist wiedergeboren oder haben wir es einfach mit der neuen Generation zu tun, die auf Ihre Individualismus steht und es nun beweisen will.. Volle Daumen HOCH! .. bin auch dabei.. für so ein Teil würde ich fast Apple stehen lassen, aber es wird ja von Apple kommen mit dem iBlock *ggggg* 2015 .. (daumen drück) ;)))

  8. das design wäre mir schnuppe; es gefällt mir auch so. es könnte aber etwas größer sein. die technischen möglichkeiten so ein smartphone herzustellen gibt es bereits, da sehe ich keine probleme. die industrie müsste nur mal den mut dafür zeigen. obs jetzt apple, samsung oder htc ist mir persönlich egal. vielleicht macht es ja auch ein no-name hersteller. die frage ist aber, was wird das handy kosten? ich stell es mir so vor, dass es ein basismodell geben wird. kosten vielleicht 200 – 300 euro. die diversen ergänzungen könnten dann bei einer preisspanne zwischen 10 und maximal 100 euro liegen (10 euro für einen bluetooth block und 100 euro für eine kameralinse zum beispiel). betriebssysteme sollten frei wählbar sein. für ios und windows phone wäre eine lizenzgebühr denkbar, android, linux mobile oder andere kostenlos; muss jeder selbst wissen was er bevorzugt. anschluss über micro-usb, erweiterbar durch micro-sd cards. meine 2 cents dazu… keep it up!

  9. Zitat Martina :

    Die klassiche Cosmos Baukasten Prinzip ist im Grunde durchführbar wenn man elektronisch einige Richtlinien Bevolgen wird. Es muss ein Basis da sein wie zum Beispiel Akku, Wifi, LTE Chip, Lautsprecher…. Ich bin faziniert von diesem Teil und denke eben nach: Steve Jobs ist wiedergeboren oder haben wir es einfach mit der neuen Generation zu tun, die auf Ihre Individualismus steht und es nun beweisen will.. Volle Daumen HOCH! .. bin auch dabei.. für so ein Teil würde ich fast Apple stehen lassen, aber es wird ja von Apple kommen mit dem iBlock *ggggg* 2015 .. (daumen drück) ;)))

    Was für ein Unsinn, Martina. Lies mal bitte die Biographie von Jobs, bereits in den allerersten Anfängen von Apple hat sich sein Freund und Gründungspartner Steve Wozniak als Hacker FÜR modularisierbare PCs ausgesprochen, was Steve Jobs VEHEMENT verneinte. Für ihn war klar, Modularisierbarkeit kostet Platz, Geld, Geschwindigkeit.

    Beispiel für diese seine Sichtweise? Der Akku ist in einem MacBook festeingebaut, denn Klapp-Steck-Mechanismen brauchen Platz, die man besser für noch eine Akkuzelle mehr verwenden kann. So wertet man das momentane Produkt auf, zu dem Preis, dass es irgendwann veraltet ist und weggeworfen wird.

    Solche Ansätze findet man häufig in Apple-Produkten. Also nein, ich glaube, Steve Jobs würde so ein Telefon verachten. Ihm geht es ja auch nicht darum, für jede Nische ein besonderes Produkt bereitzustellen. Apple-Produkte sind (fast) nicht in verschiedenen Ausrichtungen erhältlich, sondern nur in verschiedenen Preisklassen. Steve war es wichtig, die EINE Lösung bereitzustellen für ALLE Ansprüche. Das iPhone ist das Handy, das jeder haben sollte. Es besitzt gerade die Kameraqualität, die jeder haben sollte. Es besitzt die Akkulaufzeit, die jeder haben sollte. Wer eine bessere Kamera haben will, soll sich ein Produkt eines Kameraherstellers kaufen. Wer mehr Akkulaufzeit haben will, ist kein Normalnutzer, ist nicht normal.

    Nicht unbedingt meine Überzeugung. Aber ich glaube, nach dieser Prämisse arbeitet Apple.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*