Home » Sonstiges » In Gedenken an Steve Jobs – und warum es heute nicht um Apple geht

In Gedenken an Steve Jobs – und warum es heute nicht um Apple geht

Heute vor zwei Jahren verstarb im kalifornischen Palo Alto Steve Jobs nach einem langen Krebsleiden. Der Mitbegründer von Apple war nur kurz davor von seiner Position an der Spitze des Unternehmens zurückgetreten und hatte das Zepter an seinen Nachfolger Tim Cook übergeben. Und seitdem muss Cook sich an Steve Jobs messen lassen. Auch anlässlich des heutigen Tages tauchten im Netz diverse Artikel auf, die den momentanen Zustand von Apple mit dem vor zwei Jahren vergleichen und sich fragen, ob das Unternehmen an der gleichen Stelle stünde, wenn es noch von Steve Jobs geführt werden würde. Was dabei oft außen vor gelassen wird, ist die Tatsache, dass es an diesem Tag – wenn man sich denn mit Steve Jobs beschäftigen will – um den Tod eines besonderen Menschen gehen sollte, und nicht um den Zustand einer Firma.

 

Steve Jobs – ein Leben für Apple

Den meisten unserer Leser dürfte die Biographie von Steve Jobs im groben bekannt sein. 1955 in San Francisco geboren, wuchs Jobs als Adoptivsohn von Paul Reinhold Jobs und Clara Jobs im kalifornischen Mountain View auf.  Nach dem kurzen Versuch, nach seinem High School Abschluss 1972 ein Studium zu beginnen, hielt Jobs sich mit diversen Jobs in der Tech-Branche, vor allem bei Atari, über Wasser.

1976 schließlich gründete Jobs zusammen mit seinem engen Freund Steve Wozniak und Ronald Wayne die Apple Computer Company, die anfangs aus der Garage des Hauses eines Hauses in Palo Alto operierte. Der Rest ist eigentlich Geschichte. Über den Apple I und den Apple II führten Jobs und Wozniak das Unternehmen zum Macintosh, der 1984 vorgestellt wurde. Inzwischen war die Firmenzentrale natürlich auch schon lange nicht mehr in einer Garage, sondern es handelte sich bei dem Unternehmen inzwischen um eine mächtige Kapitalgesellschaft und einen der wichtigsten Player auf dem Computermarkt. Dieser Erfolg war auf den Apple II zurückzuführen, der durch den Siegeszug des Macintosh aber noch in den Schatten gestellt wurde.

Steve Jobs jedoch musste 1985 das Unternehmen verlassen, nachdem er sich in einem internen Machtkampf mit John Sculley angelegt hatte, den er 1983 von Pepsi als Geschäftsführer zu Apple geholt hatte. Erst 1997, nach Zwischenspielen bei NeXt und Pixar, kehrte Jobs zu Apple zurück. Das Unternehmen hatte sich in den vergangenen Jahren langsam aber stetig niedergewirtschaftet, aber unter der Führung von Steve Jobs erwuchs das Unternehmen zu neuer Stärke. Über Produkte wie den iMac, den iPod, das iPhone oder das iPad muss an dieser Stelle wohl nicht viel gesagt werden.

Steve Jobs hatte – trotz einer 12-jährigen Pause – sein Leben dem Unternehmen Apple verschrieben. Zwar stieß er mit seinem eigenwilligen Führungsstil auch unter der Belegschaft nicht immer auf Gegenliebe, wurde teilweise sogar als diktatorisch oder tyrannisch bezeichnet. Dennoch ist sich wohl jeder einig: Ohne Steve Jobs wäre Apple niemals zu dem Unternehmen, dass es heute ist.

Jobs Rückzug von seiner CEO-Position verlief in Schritten. Im Januar 2011 übergab er das Tagesgeschäft aus gesundheitlichen Gründen – er litt bereits länger unter einem Krebsleiden – an den Chief Operating Officer Tim Cook. Am 24. August trat er dann schließlich endgültig zurück, und Tim Cook wurde sein offizieller Nachfolger. Jobs wurde zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates von Apple gewählt, eine Position, die er bis zu seinem Tod am 05. Oktober 2011 innehatte.

Warum es heute nicht um Apple geht

Streift man heute durch das Netz auf der Suche nach Artikeln über Steve Jobs, findet man viele kurze Artikel, die an einen großen Visionär und großartigen Menschen erinnern sollen. Daneben gibt es aber auch dieses Jahr erneut viele Berichte, in denen die Frage gestellt wird, ob Tim Cook seiner Rolle als Nachfolger von Steve Jobs gerecht wird und dessen Fußstapfen ausfüllen kann. Häufig liest man dann, wie unsinnig dieser Vergleich ist, weil schließlich niemand Steve Jobs ersetzen könne.

Der Vergleich ist aber aus einem ganz anderen Grund unsinnig. Denn am heutigen Tag sollte es nicht um Apple gehen, sondern um den Tod eines Menschen. Eines Mannes, der viele andere Menschen beeinflusst hat und dessen Rolle als CEO von Apple ihn für viele in eine Art Kultstatus gehoben hat. Durch diese extreme Öffentlichkeitswirkung gibt es viele Menschen, die irgendetwas mit Steve Jobs verbinden. Der heutige Tag sollte zum Gedenken an einen zu früh verstorbenen Menschen genutzt werden, nicht für Analysen des Zustandes von Apple vor der ständigen Frage „Wäre das unter Steve auch so gekommen?“.

Diese Frage ist sowieso von Grund auf unsinnig. Es muss akzeptiert werden, dass es eben nicht mehr Steve Jobs ist, der an der Spitze von Apple steht, sondern Tim Cook. Dessen Handlungen und Stil sollten für sich bewertet und nicht an seinem Vorgänger gemessen werden. Und dafür gibt es wahrlich bessere Tage als heute.

We miss you Steve!

Steve Jobs hat in seinem Wirken unzählige Menschen weltweit beeinflusst. Für mich persönlich kommt diese Beeinflussung nicht durch die Produkte, die ich in der Hand halte. Ohne Frage, Apple hat unter Steve Jobs einige hervorragende Produkte auf den Markt gebracht. Viel mehr beeindruckt hat mich allerdings, dass Jobs den Menschen gezeigt hat, das man nahezu alles erreichen kann, wenn man wirklich dafür brennt. Das Leidenschaft Wege ebnet, und auch dazu motivieren sollte, allzu ausgetretene Wege zu verlassen.

Der Tod von Steve Jobs hat viele erschüttert. Nicht, weil auf einmal das Lieblingsunternehmen ohne seinen Gründer dastand, sondern weil Jobs durch seine Person und Art weltweit Menschen bewegt hat. Unabhängig davon, wie man zu Apple als Unternehmen steht, muss man anerkennen, dass die Welt am 05. Oktober 2011 einen Visionär verloren hat, dessen Leidenschaft für das was er tut für jeden spürbar war, der sich mit ihm beschäftigt hat.

Deswegen sollten wir diesen Tag nicht dazu nutzen, zum 20. Mal die Frage zu stellen, ob Tim Cook seiner Rolle als Nachfolger von Steve Jobs gerecht geworden ist oder nicht. Vielmehr sollte es um das Gedenken eines großen Mannes gehen. Deswegen möchte ich euch mit einer der in meinen Augen großartigsten öffentlichen Auftritte aus diesem Text entlassen, der einen Ausdruck geprägt hat, den man so gut es geht in sein Leben übernehmen sollte.

Stay hungry, stay foolish.

 

 

Wenn es für euch einen besonderen Moment oder ein besonderes Zitat gibt, welche ihr mit Steve Jobs verbindet, dann teilt sie in den Kommentaren mit uns. 

 

 

 

In Gedenken an Steve Jobs – und warum es heute nicht um Apple geht
3.25 (65%) 4 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


19 Kommentare

  1. Jeder hat die Chance die Welt zu verändern. Steve Jobs hat sie genützt und es geschafft. Dafür ist ein Dankeschön nicht genug. Der einzige Dank den wir zurückgeben sollten ist es ihm gleichzutun, rauszugehen, anderst zu denken und die Welt zu einem lebenswerterem, schönerem, gerechterem und besserem Ort zu machen.

  2. Das datum seines Todes stimmt nicht im Artikel, es war der 05. Oktober, nicht der 05 August…

  3. Alexander Trisko

    Mea culpa. Die ganzen Daten…:D

  4. Sorry der Artikel ist recht gut aber wenn ihr einen Artikel schreibt bitte korrigiere die Daten
    Jobs wurde zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates von Apple gewählt, eine Position, die er bis zu seinem Tod am 05. August 2011….<—??
    Auch verlies er apple 1985!!
    Nachrufe wo selbst der Todestag nicht stimmen alex was nur los mit Dir…:((

  5. Toller Artikel. Da mein Leben immer was von Achterbahn fahren hatte, mag ich sein: stay hungry, stay foolish besonders.

  6. Ja ein Visionär ist von Nöten in so vielen Bereichen des Lebens… schöner Artikel.
    Nun aber ein paar exaktere Daten
    – Scully kam 1983 von Pepsi
    – Scully beförderte Apple in den ersten Jahren von 600Mio Pro Jahr auf 8MRD pro Jahr …
    – Jobs kehrte 1996 zu Apple zurück als Berater, nicht 1997, 1997 wurde er in den Vorstand gerufen

    Visionen und Männer die Hart fordern um die Visionen umzusetzen sind heute gerfragter als jemals zuvor. Wir leben in einer Gesselschaft voller Creepys, die sich nur noch im Internet ausdrücken… Einem Internet, das erst zu einem Mobilen version wurde als eine Firma ein „i“ für Internet vor seine Produkte stellte…iMac, iPod, iPhone, iPad und bald iWatch und iTV….
    Nur für die, die nicht wissen warum es „i“Phone heist .. ;)))
    Honorius an einen Mann der aufgrund der langen „elektrosmog“ Tätigkeit an diesem zugrunde ging.. dem Krebs.. Du warst ein Macher… ein echtes Alpha…

  7. Zitat macfee :

    Toller Artikel. Da mein Leben immer was von Achterbahn fahren hatte, mag ich sein: stay hungry, stay foolish besonders.

    Warum Achterbahn ? … McAffee bin aus Frankfurt, komm mal rüber und wir fahren Karussell .. much better then Rollercoaster ;)))

  8. Alexander Trisko

    Das kommt davon, wenn man nach langen Partys schreibt. Selbstverständlich checke ich die Daten vorher nochmal, bevor ich sie in den Artikel setze. Allerdings habe ich dann immer so viele im Kopf und tippe derart schnell, dass ich ein klein wenig durcheinander komme.

    Ich habe korrigiert. Einzig an dem 1997 halte ich fest, weil eine freie Beratertätigkeit für mich nicht als Rückkehr zählt.

    Übrigens noch ein kleiner Fakt von mir: Die Korrelation von „Elektrosmog“ und malignen Tumoren wurde nie nachgewiesen, was mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit bedeutet, dass es sie gar nicht gibt.

  9. @Alex
    Komisch, warum haben dann noch 4-5 andere aus dem Macintosh Team Bauchspeichelkrebs bekamen wie z.B. Jef Raskin…. Es ist so das Kinder, die unter einem Stromleitungsmast leben, ganz spontan und plötzlich Leukämie bekommen.. alles nur wilde Spekulationen… ne das sind Fakten ;)

    Wie auch immer .. Danke das Du solche Artikel schreibst :knuff:

  10. @ Martina – ich nehm dich beim Wort – wenn ich mal in der Nähe von Frankfurt bin, komme ich gern auf das Karussell fahren zurück. Zum Satz selbst: dieser Satz hat für mich persönlich was ermutigendes gehabt, wenn ich genau was anderes tat, als alle von mir erwarteten. :-)

    Die anderen Krankheitsfälle waren mir nicht bekannt — aber ich kenne die Krankheit. Meine Mutter starb daran binnen 2 Monaten nach Diagnose. Steve hatte vielleicht eine Chance weil es sehr früh entdeckt wurde und hat später die ersten Behandlungen selbst bereut. Dennoch weiß man nicht, ob er bei dieser Krankheit je eine reelle Chance gehabt hätte. Aber ich bin überzeugt, dass er nicht nur viel für Apple sondern auch Apple für ihn getan hat. Seine Liebe zu seinem Unternehmen und einige Visionen die er unbedingt noch umsetzen und erleben wollte, haben sicher dazu beigetragen, dass er diese Krankheit so lange durchgehalten hat. Wobei das ganz sicher kein angenehmer Kampf war, den er da geführt und letztlich verloren hat. Und bei ihm viel mir auch aufgrund seines noch nicht sehr hohen Alters immer ein: Wen die Götter lieben…..

    Und jetzt Schluß sonst wirds zu sehr Pathos.

  11. Bei Bauchspeichelkrebs sollte die Betroffenen langsam daran denken, die Dinge zu ordnen. Überlebensrate 3-5 Jahre. Eine komplexe noch nicht heilbare Erkrankung. Die Ursachen für Krebs sind vielfältig, wobei eine genetische Disposition häufig zu finden ist. Weiter Impulsgeber für Krebs sind: Übersäuerung, Vergiftungen, Verschlackung, Ernährung, traumatische Ereignisse, Dauerstress und natürlich Strahlen. Meist dauert es Jahre und Jahrzehnte bis eine natürliche Regulierung nicht mehr gegeben ist und es dann zu einer Krebserkrankung führt.
    Ein Wort zu elektromagnetische Strahlen. Natürlich haben sie Einfluss auf unsere Gesundheit, nur weil ein direkter Zusammenhang noch nicht nachgewiesen werden konnte und es ein schleichender Prozess über Jahre ist, bedeutet es nicht, dass elektromagnetische Strahlen nicht gesundheitsschädlich sind. Es gibt genügend Berichte. Ein Beispiel. Bei einem Amerikaner wurde ein Tumor am Hinterkopf diagnostiziert. Genau an der Stelle, wo die Antenne seines Handys endete. Es wurde ebenfalls festgestellt, dass nach drei Minuten, wenn wir telefonieren, die Gehirnschranke „durchbrochen“ wird und eine merkliche Erwärmung im Gehirn stattfindet. Ich telefoniere mit meinem Smartphone sehr kurz, und wenn dann meist mit Lautsprecher. Natürlich sagen alle großen Anbieter wie Vodafon, Telekom ect. die Strahlenbelastung ist völlig ungefährlich. Das ist eindeutig falsch. Wir sind umgeben von Strahlen jeglicher Art: Fernsehen, Navi, Radio, W-LAN, Bluetooth (hat es in sich), Mobilgeräte u.v.m. Das alles muss unser SYSTEM ERST EINMAL VERARBEITEN. Irgendwann ist dann unser Körper damit überfordert und bringt das Fass zum überlaufen. In einem Bericht stand, dass der heutige Mensch mit 500 Prozent mehr Strahlen konfrontiert ist, als noch vor 25-30 Jahren. Vor allem Kinder sind davon viel stärker als Erwachsene betroffen, da ihre Widerstandskraft noch nicht so ausgebildet ist.
    Ups, jetzt ist es genug. Das war eigentlich nicht das Thema.

  12. Alexander Trisko

    Zitat Martina :

    @Alex
    Komisch, warum haben dann noch 4-5 andere aus dem Macintosh Team Bauchspeichelkrebs bekamen wie z.B. Jef Raskin…. Es ist so das Kinder, die unter einem Stromleitungsmast leben, ganz spontan und plötzlich Leukämie bekommen.. alles nur wilde Spekulationen… ne das sind Fakten ;)

    Für so unwissenschaftlich habe ich dich gar nicht gehalten. 4-5 andere ist in einer Gesellschaft, in der Krebs eine der häufigsten Todesursachen ist, statistisch völlig irrelevant.

    Auch die Leukämie-Sache ist alles andere als ein Fakt. Das trauen sich selbst die Studien nicht zu behaupten, die zu entsprechenden Schlüssen kommen. Die sprechen durch die Bank von einer „möglichen“ krebserregenden Wirkung elektromagnetscher Felder von Hochspannungsleitungen. Und das unter zumeist aus statistischer Sicht sehr zweifelhaften Bedingungen.

  13. @ Alex — sorry, geht zwar irgendwie am Thema vorbei – aber dennoch: Studien werden häufig beauftragt und enthalten dann die Ergebnisse die derjenige gern hätte, der die Studie bezahlt. Das sind in der Regel oder zumindest sehr häufig Konzerne die damit Geld verdienen wollen, dass nicht unbedingt bekannt wird, dass sie etwas gesundheitsschädliches wohlmöglich krebserregendes herstellen oder betreiben. 4-5 Personen in einem mittelgroßen Mitarbeiterkreis sind für mich genauso faktisch ursächlich wie ein Anstieg von Leukämieerkrankungen in der Nähe von Strommasten bei Kindern. Was glaubst du wie eine Studie der Sonnenbankhersteller zum Thema Hautkrebs aussehen würde?

  14. Alexander Trisko

    Richtig. Und es gibt natürlich keine Studien, die aus unabhängigen Quellen finanziert wurden (oder sogar von erklärten Anhängern der Elektroiesmog-Krebs-Theorien) und zu ähnlich schwer haltbaren Ergebnissen kommen. Sorry, aber es gibt einfach keine wissenschaftlich haltbaren Daten, die diesen Zusammenhang nachweisen. Dementsprechend halte ich es für verfehlt, hier von Tatsachen zu sprechen. Was für einzelne hier „faktisch ursächlich“ ist muss nun einmal nicht zwingend einer objektiv wissenschaftlichen Betrachtung standhalten, und die dahingehenden Argumentationsmuster sind ja nun vor allem unter Truthern und teilweise fanatischen Portalen (zu denen übrigens auch das Zentrum für Gesundheit zählt, die unzweifelhaft eine eigene Agenda verfolgen, man informiere sich nur mal bei Psiram) verfolgt werden. Wen interessieren schon verlässliche Daten, wenn man nur wieder etwas gefunden hat, über das man sich echauffieren kann. Ich möchte damit die Möglichkeit einer schädlichen Wirkung nicht negieren, aber diese faktisch nicht haltbaren Argumentationsmuster missfallen mir. Ebenso wie die Behauptung, dass eine Vielzahl der Studien von den Auftraggebern beeinflusst werden. Das stimmt schlicht nicht. Es gab derartige Fälle, aber kein seriöser Wissenschaftler würde sich die Ergebnisse seiner Forschung von den Geldgebern finanzieren lassen. Wer das ernsthaft annimmt, hat entweder noch nie wirklich was mit echter Forschung zu tun gehabt oder sich von den Truther.Kreisen einlullen lassen.

    Mein Nachtrag zum Nachtrag: http://www.psiram.com/ge/index.php/Gesellschaft_für_Ernährungsheilkunde

    Wobei man natürlich auch Psiram kritisch betrachten sollte. Wer aber auf seiner Seite vor der gefährlichen Wirkung von Elektrosmog warnt und gleichzeitig Mittel dagegen verkauft, ist in meinen Augen nicht ernstzunehmen. Genauso wie der Verkauf von kolloidalem Silber.

  15. Ach alex… Wie so oft wird das vermeintlich Statisten gestürzte als Fakt angenommen. Wenn das alles was wirklich hinter dem Tod von S.Paul Jobs herauskommt, wird es klar sein das dieses Syndrom so selten ist 1:10mio das es Ursachen mannigfaltiger Art gewesen sein können. Ich sehe es an meinem Mann, als er aufhörte jeden Tag direkt vor seinem Rechner zu sitzen (fast zehn Jahre) würde er plötzlich wieder leistungsfähiger… Im Damaligen macintosh Team sind komischer weise mehr Menschen an exact diesem Krebs gestorben .. Soll das ein Zufall sein???… Never… Sicher ist es weit von Thema weg… Aber es ist ein Fakt… Wikipedia nachzulesen…
    MacFee sagte es schon… Kein phatos mehr… Komm alex ich knuff dich mal:))

  16. Alex, ich weiß ja nicht wie viel Erfahrung du mit kolloidales Silber hast, ich verwende sehr viel und mit Erfolg. Es erspart so manche Antibiotikagabe. Es kommt wie so oft auf die Dosis an.

  17. Alexander Trisko

    Hatschi. Nun ja, Placebo-Effekt ist auch ein Effekt.

    Ein paar Stichpunkte zum Thema kolloidales Silber: Verdacht auf pathologische Effekte auf die DNA-Replikation, Argyrose, neurologische Ausfälle. Vor allem die innere Anwendung von kolloidalem Silber ist ziemlich risikoreich. Aber der böse Elektrosmog. Ach ja. Nachweise…Daten. Aber damit darf man ja nur belästigen, wenn sie in die richtige Richtung gehen.

    Wieso du „so manche“ Antibiotikagabe überhaupt brauchst, ist mir eh ein Rätsel. Ungefähr 60 Prozent der in deutschen allgemeinmedizinischen Praxen wird verschriebenem Antibiotika ist kontraindiziert. Wenn man natürlich keine Antibiotika nimmt, wenn sie eh nicht indiziert sind, und das dann mit einem anderen Stoff substituiert, hat man sich natürlich die Antibiotikagabe „gespart“.

    Davon ab ist jetzt gut. Mir ist egal, was ihr eurem Körper zufügt und ob ihr glaubt, dass es ein verlässlicher Datensatz ist, wenn jemand nach der Aufgabe einer 10 Jahre andauernden sitzenden, anstrengenden Tätigkeit auf einmal mehr Energie hat. Mich regen diese Diskussionen mit Menschen, die wissenschaftlich verwertbare Ansätze negieren eh immer zu sehr auf. Aber beschwer dich dann nicht, wenn du in 10 Jahren blaue Haut hast…

  18. Thema: KOLLOIDALES SILBER
    Alex, du schreibst hier über etwas womit du keine Erfahrung hast. In meiner Praxis weiß ich sehr wohl, was und wieviel ich verordne. Du hast noch nicht erlebt, wenn sich jemand den Lunge aus dem Leib hustet und dich um Hilfe bittet. Ja, vielleicht wird in den allgemeinen Praxen zu schnell und viel Antibiotika verordnet, aber es wird auch in Deutschland, sehr schnell der Arzt oder die Ärztin verklagt. Dann wird gefragt, warum haben Sie nicht? Der Patient hat ein gesundheitliches Problem und möchte es so schnell wie möglich gelöst haben. Schnelle Lösung…guter Arzt. Solange dieses Bewusstsein vorherrscht haben wir genau diese schnelle Lösung mit Medikamenten, die auch Nebenwirkungen haben. Die Vermeidung von Antibiotika ist gewünscht, nicht immer realisierbar, da es das Immunsystem und auf Dauer den Darm schädigt. Durch Kolloidales Silber, bei einer bakteriellen Entzündung, in einer richtigen Dosis für kurze Zeit, hat schon manche Antibiotikagabe eingespart werden können. Dein Hinweis auf die blaue Haut. Ja, da musst du über viele Jahre und eine hohe Dosis einnehmen, dass das geschieht. Natürlich werden solche Schauergeschichte gerne von der Pharmaindustrie verbreitet. Wie sooft gilt, wer sich auskennt und informiert ist, darf und kann es auch anwenden.
    Sorry, an die Leser! Diese kleine Meinungsaustausch gehört eigentlich nicht zu diesem Artikel.