Home » Sonstiges » Evolution in der Tech-Welt: Samsung prescht vor, Google experimentiert, Apple perfektioniert

Evolution in der Tech-Welt: Samsung prescht vor, Google experimentiert, Apple perfektioniert

In einem sehr lesenswerten Artikel hat sich Darrell Etherington von TechCrunch mit der „Hackordnung“ bei der Veröffentlichung neuer Produkte durch die drei Tech-Giganten Samsung, Google und Apple beschäftigt. Dabei entwickelt er ein paar interessante Gedanken, die wir euch nicht vorenthalten wollten.

Innovation, Experimente und Perfektionismus (Samsung/Google/Apple)

Im Grunde sieht Etherington innerhalb des Trios Google, Apple und Samsung drei unterschiedliche Ansätze. Während Samsung neue Technik möglichst schnell auf den Markt bringt, um Innovationskraft zu zeigen, ist Google etwas zurückhaltender und experimentiert, bevor eine neue Technik massenwirksam eingeführt wird. Apple schließlich nimmt sich die Technologien, die sich als erfolgreich herausstellen und perfektioniert diese.

Early Adopters

In der Diskussion rund um Apple wird gerne mal das Wort „Innovationskraft“ in den Mund genommen. Der Mangel an der derselben ist auch einer der häufigsten Vorwürfe, der in den letzten zwei Jahre in Richtung Apple geworfen wurde. Über den Konkurrenten Samsung kann man das im Moment nicht sagen. Das Unternehmen aus Südkorea scheint zunehmend gewillt, Kosten und Mühen auf sich zu nehmen, um neue Technologien als eines der ersten Unternehmen auf den Markt zu bringen.

Ein gutes Beispiel hierfür ist das Galaxy Round. Kürzlich angekündigt, handelt es sich im Grunde um ein Galaxy Note, nur mit gebogenem Display. Und einem weiteren kleinen Unterschied: dem Preisschild. 1000 Dollar soll das Round kosten. Erkennbaren Nutzen hat das gebogene Display nicht. Scheinbar war Samsung mehr damit beschäftigt, das erste gebogene Smartphone herauszubringen als wirklich über den praktischen Nutzen nachzudenken.

Ähnliches lässt sich bei der Galaxy Gear beobachten. Der Smartwatch hätte der ein oder andere Tag mehr in der Entwicklungsabteilung sicherlich gut getan, aber es schien wichtiger, die erste Smartwatch rauszubringen, die wirklich den Begriff „tragbarer Computer“ verdient hat. Auch wenn das möglicherweise auf Kosten der tatsächlichen Nutzbarkeit geht.

Die Experimentierer

Nicht viel anders sieht es bei Google aus. Mit  einem entscheidenden Unterschied. Das Google Chromebook Pixel (ein touch-basiertes Notebook mit hochauflösendem Display für entspannte 1600 Dollar) und Google Glass (tragbare Technik in Form der bekannten Brille für 1500 US-Dollar) sind beides Produkte, die in ihrem Kernbereich echte Innovation bieten, aber möglicherweise nicht unbedingt für die breite Masse geeignet sind. Allerdings behandelt Google solche Produkte mehr wie einen Software-Launch: „Beta-Versionen“, die einer kleinen Menge an Personen zur Verfügung stehen und aus denen sich massenkompatible Produkte entwickeln. Samsung hingegen scheint es sich angewöhnt zu haben, Produkte, die eigentlich noch einen Demo-Status innehaben, als voll entwickelte Massenprodukte zu verkaufen.

Google nutzt seine große Userbasis als Beta-Tester. Wer bereit ist, für das Chromebook Pixel 1600 Dollar hinzulegen, kann an der „Testphase“ teilnehmen.

Die Perfektionisten

Apple hingegen unterscheidet sich von den beiden vorgenannten Unternehmen. Man zeigt Geduld, und sucht sich die Features aus, die am meisten Nutzen und Verkaufserfolg versprechen, um sie hinter verschlossenen Türen zu perfektionieren. Man betrachtet die Erfolge und Misserfolge der Konkurrenz, um zu entscheiden, welche Linie man weiter verfolgt. Das resultiert allerdings nicht in der viel diskutierten fehlenden Innovationskraft. Vielmehr bestehen Apple Innovationserfolge aus Features, die konsequent weiterentwickelt und massenkompatibel gemacht werden und dann auch einen spürbaren Effekt auf den „normalen“ User im alltäglichen Gebrauch seines Gerätes haben. Aus diesem Vorgehen ergibt sich unter anderem auch die Tatsache, dass das iPhone noch nicht mit einem NFC-Chip ausgestattet ist.

Ein gutes Beispiel dafür ist die TouchID im neuen iPhone 5s. Das Konzept ist wahrlich nicht neu, aber es ist der erste Fingerabdruckscanner in einem Smartphone, der sich zum einen in spürbarer Erleichterung der alltäglichen Benutzung des Gerätes durch den User und zum anderen natürlich in substantiellem finanziellen Erfolg niederschlagen wird.

Alle drei Rollen werden gebraucht

Im Endeffekt gibt es eine Notwendigkeit für alle drei Gruppen. Der Erfolg eines Unternehmens wie Appele wäre ohne die Pionierarbeit (und ja, teilweise ist es echte Pionierarbeit) von Firmen wie Google und Samsung nicht möglich. Andersrum profitiert natürlich der Verbraucher stark von Firmen wie Apple, da er hier nicht (oder zumindest sehr selten) als Tester fungiert.

 

Evolution in der Tech-Welt: Samsung prescht vor, Google experimentiert, Apple perfektioniert
4.33 (86.67%) 18 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


11 Kommentare

  1. Was das Round angeht volle Zustimmung.

    Es ging nur darum knapp vor LG zu sein. Sieht man daran, das Round nur für Korea und Co vorgesehen ist.

    Bei Gear sehe ich es differenziert :

    Klar auch dort der Zeitpunkt wichtig, aber der Unterschied ist, das weitere Modelle im ersten Quartal folgen werden.

    Die Hauptfunktion finden die Youms demnächst in genialen Falthandys (@ Martina danke für die Erinnerung an den richtigen Namen)

  2. Kein erkennbarer nutzen beim round?
    Ich denke, dass das smartphone durch die wölbung besser in der hand liegt.. auch wenn ich es jetzt noch nicht in meinen händen hatte, meine ich, dass die gebogene form gerade bei der größe ganz angenehm sein könnte. Wer weiß, vllt kann man es dadurch auch mit einer hand bedienen

  3. Na js….
    ….wenn Samsung nicht vorpreschen würde…..
    ….und Google nicht experementieren würde….
    ….hätte Apple nichts zu perfektionieren.

  4. Zitat Datenkralle :

    Na js….
    ….wenn Samsung nicht vorpreschen würde…..
    ….und Google nicht experementieren würde….
    ….hätte Apple nichts zu perfektionieren.

    Grundsätzlich ist es ja so dass über Apple gerüchte kommen und dann die obrige Reihenfolge eintritt. SOmit steht Apple wieder am Anfang von allem

  5. Jepp – mal ne Idee auf den Markt schmeißen (Apple) – und dann die Konkurrenz erstmal die Pfoten verbrennen lassen. Dann die Fehler der anderen nicht wiederholen und was Perfektes auf den Markt bringen. Auch ne geniale Strategie.

    Wie war das mit dem bösen Vorwurf, Apple hätte von Odysee im Weltraum geklaut?? Nöö – ausdenken (wie der Regisseur) können viele – es dann aber funktionierend auf den Markt bringen und technisch erstmal eine Utopie umsetzen ist was völlig anderes. Das allerdings können andere dann wieder gut kopieren.

  6. @ Datenkralle

    so kann man das auch sehen (ohne Ironie)

  7. Zitat Datenkralle :

    Na js….
    ….wenn Samsung nicht vorpreschen würde…..
    ….und Google nicht experementieren würde….
    ….hätte Apple nichts zu perfektionieren.

    Welches Samsung Smartphone bzw. Tablet hat Apple perfektioniert? Oder anders gefragt, welche Vorlage hat Apple zur Vorlage für iPhone und iPad genommen?

  8. Der Erfolg der Galaxy Tab 1 Serie war der wesentliche Anlaß für Apple das Ipad Mini mit 8 Zoll rauszubringen, nach dem Jobs ein kleines Ipad immer ausgeschlossen hat.

  9. Und Apple hat z.B. wesentliche Elemente für IOS 7 aus Googles Android übernommen, aber ICH werfe das Apple nicht vor, ich bin froh darüber.

  10. Zitat XL___ :

    Zitat Datenkralle :

    Na js….
    ….wenn Samsung nicht vorpreschen würde…..
    ….und Google nicht experementieren würde….
    ….hätte Apple nichts zu perfektionieren.

    Welches Samsung Smartphone bzw. Tablet hat Apple perfektioniert? Oder anders gefragt, welche Vorlage hat Apple zur Vorlage für iPhone und iPad genommen?

    XL…sehe ich auch so.
    Also diese Reihenfolge:
    Samsung
    Google
    Apple
    ist für mich ein Witz.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*