Home » Apple » Apple HomePod – Eine Zwischenbilanz

Apple HomePod – Eine Zwischenbilanz

„Siri kann mit Amazon's Alexa noch lange nicht mithalten.“, solche und so ähnliche Sätze hörte man in den vergangenen Monaten häufig zum Thema HomePod. Die Erwartungen waren wie immer bei neuen Apple-Produkten groß, doch in Hinblick auf Apple's hauseigenen Sprachassistenten, dessen vergleichsweise geringe Qualität wir auch schon vor dem Release des neuen Smart Speakers kannten, durfte man durchaus skeptisch sein. Wir haben uns verschiedene Reviews und Testberichte angesehen und ziehen nun mit einigen Wochen Abstand Bilanz.

Obwohl Siri also nicht ganz so intelligent ist wie die Assistenten von Google oder Amazon, hat sie doch auch ein paar Vorteile. So muss man bei Amazon's Alexa teilweise sehr konkrete Anweisungen geben, damit die gewünschten Befehle ausgeführt werden. Bei Siri hingegen kann man mit mehreren unterschiedlichen Formulierungen den gewünschten Effekt erzielen. Google's Assistent funktioniert zu großen Teilen nur mit englischen Sprachbefehlen, was für die Nutzer des deutschsprachigen Raums ebenfalls als Pluspunkt für Siri gewertet werden darf.

Allerdings müssen die Nutzer des Homepods auch auf einige Keyfeatures der Konkurrenzprodukte verzichten: Über Amazon's Alexa zählt das Bestellen bestimmter Produkte zu den wichtigsten Funktionen – Besitzer des von Apple's Smart Speaker müssen darauf komplett verzichten, und auch die Möglichkeit Telefonate zu führen gibt es (noch) nicht.

Allerdings zählt die Soundqualität zweifelsohne zu den wichtigsten Features eines Smart Speakers, und diese ist beim HomePod absolut überragend. Mit einem voluminösen Klang, der selbst bei hoher Lautstärke klar und ausgewoge ist, hängt Apple in diesem Punkt alle Konkurrenzprodukte ab. In Anbetracht der Größe ist der Klang absolut unschlagbar. Selbst deutlich voluminösere Stereoanlagen dürften bei vielen Nutzern vom HomePod abgelöst werden, da dieser in der Lage, ist den Sound über seine Mikrofone an den Raum anzupassen. Untergrund und Wände werden gezielt dafür eingesetzt, das bestmögliche Ergebnis mit den sechs Lautsprechern und dem Subwoofer zu erzielen.

Fazit

Wir sind nicht wirklich schlauer nach diesen Wochen: Wer gesagt hat „Das wird sich alles zeigen“, dem müssen wir jetzt sagen: Wir sind so schlau wie nach dem Marktstart. Der HomePod überzeugt und enttäuscht gleichsam.

Er ist der wohl beste Smart Speaker bezüglich Sound- und Mikrofonqualität. Die Software hingegen ist (noch) eine Schwachstelle verglichen mit der Konkurrenz. Es bleibt also zu hoffen, dass Apple diesbezüglich durch Updates aufholt. Zu empfehlen ist der HomePod allerdings nur, wenn man ein iPhone oder ein iPad besitzt und Apple Music Kunde ist. Die Verwendung von Spotify ist nur sehr unbequem möglich.

Apple HomePod – Eine Zwischenbilanz
4.09 (81.82%) 11 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.