Home » iPhone & iPod » Foxconn: Coronavirus trifft iPhone-Produktion

Foxconn: Coronavirus trifft iPhone-Produktion

Der Apple-Zulieferer Foxconn rechnet wegen des Coronavirus-Ausbruchs mit einem starken Einfluss auf die Produktion und Auslieferung an die Kunden, inklusive Apple, berichtete Reuters jetzt.

Chinesische Fabrik und Coronavirus

Laut Foxconn könnte die Produktion und Lieferungen an Kunden, inklusive Apple, eine Unterbrechung erfahren, falls eine chinesische Fabrik bis in die zweite Woche hinein geschlossen sein sollte. Dies berichtete eine Person mit genauen Wissen zu dem Thema.

Das taiwanesische Unternehmen stoppte fast seine gesamte Produktion in China nachdem es dazu aufgefordert wurde, bis mindestens 10. Februar 2020 zu schließen. Die Quelle berichtete Reuters am Montag, dass Foxconn bislang nur eine relativ schwache Auswirkung des Coronavirus-Ausbruchs verspürte.

Zur Überbrückung der Lücke nutzt der weltgrößte Auftragsfertiger seine Fabriken in andere Länder wie Indien, Vietnam und Mexiko. Die Verzögerung könne ausgeglichen werden, wenn die Produktionswerke nach dem Verbot Überstunden machen.

Fabriken geschlossen

Die Unternehmen wurden im ostchinesischen Suzhou dazu angewiesen, ihre Fabriken mindestens bis zum 8. Februar 2020 zu schließen und in Shanghai bis zum 9. Februar eine Schließung zu veranlassen. Die Werke im südlichen Produktionszentrum Dongguan und in der auf Export fokussierten Provinz Guangdong müssen ebenfalls bis zum 10. Februar 2020 geschlossen bleiben.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den Coronavirus zu einem weltweiten Gesundheitsnotstand erklärt. Die Epidemie droht weite Teile der chinesischen Produktion negativ zu beeinflussen. Bislang hat sich das Coronavirus weltweit verbreitet und zählt über 14.000 Personen, die damit infiziert sind.

 

Foxconn: Coronavirus trifft iPhone-Produktion
4.33 (86.67%) 3 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.