Home » App Store & Applikationen » App-Store: Apple und US-Entwickler einigen sich auf Änderungen

App-Store: Apple und US-Entwickler einigen sich auf Änderungen

Apple konnte sich mit US-Entwicklern auf Änderungen im App-Store einigen, die nach gerichtlicher Zustimmung eine US-Sammelklage beenden sollen.

Laut der Vereinbarung dürfen Programmierer:innen Kaufoptionen außerhalb ihrer iOS App ihren Nutzern anbieten. Die Zahl der Preispunkte wurde erhöht, die Entwickler:innen für ihrre Abonnements, In-App-Käufe und kostenpflichtige Apps offerieren können.

Was ändert sich im Apple App Store?

Nach der Vereinbarung zwischen Apple und den Entwickler:innen dürfen sie künftige Informationen über Zahlungsmethoden außerhalb ihrer iOS App auch per E-Mail mit ihren Nutzern teilen. Wie bislang müssen Entwickler keine Provision für Käufe, die außerhalb der iOS App oder App Stores erfolgen, zahlen. Die Anzahl der Preispunkte verfünffacht sich von 100 auf 500 Punkte, die Entwickler:innen für Abos, In-App-Käufe und kostenpflichtige Apps nutzen können.

Die Möglichkeit wird beibehalten, dass Entwickler:innen einen Einspruch gegen Apple einlegen können, falls ihre App wegen unfairer Behandlung abgelehnt wurde. Die Website zu App-Reviews soll mit Inhalten erweitert werden, die der Entwicklergemeinde helfen soll, den Ablauf des Einspruchsverfahrens besser zu verstehen.

Auf Basis der gesammelten Daten auf Apple.com über den App Store möchte Apple künftig jährlich einen Transparenzbericht erstellen, der aussagekräftige Statistiken über den Überprüfungsprozess von Apps beinhaltet.

Fonds für kleine US-Entwickler

Zur Unterstützung kleiner US-Entwickler wird ein Fonds eingerichtet, wovon Entwickler:innen profitieren, die vom 4. Juni 2015 bis 26. April 2021 ein Konto hatten, mit ihren gesamten Apps im US-Store maximal eine Million US-Dollar verdienten und dies sind 99 Prozent der Entwickler:innen in den USA.

Die Suche im App-Store wird weiterhin auf Wunsch der Entwicklergemeinde auf objektiven Werten wie den Downoads, Bewertungen, Textrelevanz und Nutzerverhalten basieren. Das aktuelle System soll für mindestens drei Jahre beibehalten werden. Wie Apple in seiner Pressemitteilung schreibt, stellt Apple bereits heute über 30 Millionen registrierten Entwickler:innen alle erforderlichen Tools, Ressourcen und Unterstützung zur Verfügung, um Software für mehr als eine Milliarde Kunden weltweit auf Apple Plattformen zu entwickeln und bereitzustellen.

Die Änderungen im App Store werden mit hoher Wahrscheinlichkeit später auch für Entwickler:innen in anderen Ländern außerhalb der USA gelten.

 

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


2 Kommentare

  1. Überall dieser Genderscheiß!!! Ist ja nicht auszuhalten. App gelöscht!

  2. accountnewloginh54hrnd https://apple.com 6916

    Smart Communications