Home » Sonstiges » Datensammlung: Apple ist nicht allein

Datensammlung: Apple ist nicht allein

Häufiger war Apple wegen verschiedensten „Problemen“ im Bereich des Datenschutzes in der Kritik. In letzter Zeit wurde diesbezüglich wieder ordentlich auf das Unternehmen in Cupertino eingedroschen. So war vor allem das Aufzeichnen sowie das lokale Speichern von Bewegungsdaten im Kreuzfeuer der Kritik. Doch Apple ist in dieser Sache nicht allein.

Neben Apple steht Google jetzt wegen ganz ähnlicher Verfahrensweisen in der Kritik. In den USA gab es jetzt sogar eine erste Klage: Zwei User aus dem US-Staat Michigan haben nun eine Sammelklage gegen den Internetriesen eingereicht. Dies teilte nach Informationen von sueddeutsche.de die Nachrichtenagentur Bloomberg mit.

Die beiden Nutzer des Betriebssystems Android verlangen Schadenersatz von Google, da ihr Gerät angeblich Ortstdaten an Google-Server überträgt. Ein Sprecher von Google erwiderte jedoch bereits, dass Google den Nutzer auf der einen Seite über die Datenspeicherung informiere und es zudem Kontrollmöglichkeiten gibt. Darüber hinaus würden die Daten nur in anonymisierter Form gespeichert und übertragen werden. Zum Inhalt der Sammelklage selbst gab es bisher jedoch kein offizielles Statement.

Man sieht also: Apple ist nicht das einzige Unternehmen das so verfährt. Der „Aufschrei des Entsetzens“ ist hier merkwürdigerweise nur am größten…

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


6 Kommentare

  1. Also mir ist das so ziemlich egal. Sollen sie doch die Daten speichern wenn sie wollen.
    Alle die so laut dagegen schreien haben nur war zu verbergen. ;D

  2. Trotzdem sollte man das nicht verharmlosen. So wie: Ach jeder speichert das ist halt so. Apple macht das so wie alle anderen auch..

  3. Also, erst das Gerät zu unverschämt hohen Preis verkaufen und dann noch heimlich ausspionieren – das muss bestraft werden!

  4. Jetzt weist du auch warum dieses Geräte so teuer sind…

  5. Ach das ist doch alles schwachsinn. Wenn man mal davon ausgeht, dass die Daten nur gespeichert werden und nicht übertragen werden, nichtmal anonym, verstehe ich nicht, was daran so schlimm sein soll. Das einzige was doof ist, die User nicht darüber zu Informieren. Und sonst? Was haben die denn davon? Als wenn die sich, selbst wenn die Daten übertragen würden, jeden einzelnen Nutzer verfolgen. Das machen wenn nur Porgramme, die dir dann Angebote zeigen, die in deiner nähe sind. Warum ist der Hype über den Datenschutz nur so groß? Wenn man mal in London war, dann frage ich mich, warum da keiner was zu sagt. An jeder ecke eine Kamera. Man kann sich nicht mehr frei bewegen, ohne Aufgezeichnet zu werden. Und bei Apple werden die Daten nichtmal übertragen. Also bitte. Wie gesagt, das einzige was schlimm ist, ist die vernachlässigte Aufklärung. Ansonsten wird das doch eh gemacht. Da wird auch nie und nimmer ein Datenschützer etwas gegen machen können. Immer wieder dieser Hype. Wie bei Google Street View. Und was ist jetzt? Es interessiert keinen Mehr.

  6. Aber Apple schützt seine Daten sehrwohl und erlaubt keinen Zugriff auf das System des iOS. Da wissen die Verantwortlicher bei Apple schon, wie man Datenschutz schreibt !!