Home » Sonstiges » iBooks einmal anders: Die Wandlung vom leblosen Bücherregal zur Unterhaltungsplattform!

iBooks einmal anders: Die Wandlung vom leblosen Bücherregal zur Unterhaltungsplattform!

Timo ist zur Zeit Student in England und hat sich in den letzten Tagen innig mit der iBooks Problematik auseinander gesetzt. Apple habe hier lediglich das Bücherregal kopiert ohne darüber hinaus dem Leser entsprechende Features zu präsentieren. Es besteht also noch Bedarf zum Nachsitzen. Ausgangspunkt für die Überlegungen des ambitionierten Studenten war die Kernfrage, wie man Printausgabe-Lesern das iPad und damit auch iBooks schmackhafter gestalten könnte. Eine Frage, welche Apple vielleicht sogar selbst bereits versucht zu lösen. Auf einer bisher sieben Seiten umfassenden Präsentation fühlt Timo dieser Frage tiefgründig auf den Zahn und stellt erste gute Lösungsansätze vor.

Viele müssen erst einmal den Sprung von den Printexemplaren in die Welt der E-Books schaffen und vor allem auch wagen. Die mäßigen Vorteile überzeugen daher nur ansatzweise. Möchte man also aus Unternehmenssicht wirklich neue Leser akquirieren und beispielsweise für das iPad begeistern, gilt es neue Innovationen zu integrieren.

Timo ist sich sicher, dass eine in iBooks integrierte Community schon eine Menge Bewegung in das eingeschlafene „Bücherregal“ bringen würde. Die Möglichkeit sich austauschen zu können, einen Buchtitel kritisch mit anderen zu diskutieren oder einfach Auszüge aus dem aktuellen Werk zu versenden dürfte hier einen entsprechenden Mehrwert generieren.

Auch die Überlegung ganze Leser-Clubs zu implementieren dürfte ein lukratives Argument für iBooks und das iPad darstellen.

Weitere Features, wie das Erstellen einer eigenen Favoritenliste, welche auch bei Interesse an die Freunde weitergeschickt werden kann runden das Paket gehörig ab. Timo befindet sich noch am Anfang seiner Überlegungen und appelliert daher auch an eure Intentionen. Wie könnte man das iPad auch für E-Book Muffels interessanter gestalten?

Wäre eine Wandlung von iBooks zu einer Unterhaltungsplattform ein wesentlicher Schritt in Richtung Zukunft, den Apple keinesfalls verpassen darf?

Wir denken schon und finden Timos bisherige Ausführungen sehr interessant. Im weiteren Verlauf der Forschungen möchte Timo noch weitere Features und Innovationen in seine optimierte iBooks App einfließen lassen. Vielleicht findet die eine oder andere Idee auch aus euren Reihe bald Platz in der schönen Präsentation des jungen Studenten. Wir sind gespannt. Vielleicht nimmt sich auch Apple persönlich den Ausführungen bald an und Revolutioniert iBooks. Wer weiß?!?!

Welche Ideen Timo genau verfolgt um iBooks lukrativer für die Anwender zu gestalten erfahrt ihr auf www.ibooksrevisited.com

iBooks einmal anders: Die Wandlung vom leblosen Bücherregal zur Unterhaltungsplattform!
3.56 (71.25%) 16 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


11 Kommentare

  1. Ich hoffe das Apple sich das zur Brust nimmt und iBooks ein paar nette Features verpasst. Ich selbst nutze die App täglich für Tageszeitungen und abends um ein bisschen Buch zu lesen.

  2. Ich hoffe das trotz aller Bemühungen das ebook nIcht das Buch ablösen wird dafür finde ich lesen in einem echten Buch viel zu spannend um darauf zu verzichten. Als alternative im Zug/Flugzeug ist das ok
    Aber bitte nicht alternativlos

  3. Klar wären timos Ausführungen sicher für manche leute ein Kaufanreiz, ich persönlich bin von ibooks aber (noch) nicht so überzeugt, das Gefühl ist einfach nicht so wie beim Buch, dass man es in der Mitte klappen kann, Eselsohren reinmachen kann und auch mal in der Badewanne fallen lassen kann.. Sobald Apple das schafft werde ich mich auch mit ordentlicher Lektüre auf ibooks auseinandersetzen, bisher haben es nur Kochbücher in meine Bibliothek geschafft..

  4. Ich habe auch lieber ein richtiges buch in der Hans. Vom zu lange EBook lesen bekomme ich auch Kopfschmerzen. Außerdem sind ebooks auch nicht in Schule erwünscht :P bis dahin wird’s wohl noch dauern ^^

  5. Ich lese lieber auf ebooks. Leider zieht das so viel akku.
    Dafür hat man immer die Bücher dabei. Und das Beste ist, dass man auf Schriftgröße 30 lesen kann ;)

  6. Timo Lessmoellmann

    Vielen Dank für den schönen Artikel und eure Postings! Freue mich sehr über jegliche Kritik und Anregungen. Viele Grüße, Timo

  7. Ich lese eig. auch gerne auf dem iPad, weil es im Vergleich zu einem dicken Buch auch noch schön leicht ist und man alle Bücher immer mitführen kann, und das iPad ja nun wirklich kein Klotz ist
    @Timo: Deine Seite find ich icht gut, vor allem mit God Hates Us All gleich am Anfang ;D

  8. Wie wärs mit einer Facebook Integration, wie sie gerade im Apple Store eingeführt wurde. Dann kann esjeder posten, wenn er ein neues Buch gekauft hat.

  9. für mich macht das keinen unterschied ob ich auf nem ipad oder in nem buch lese. die buschstaben und sätze sind die gleichen^^ aber gut ich lese jetztauch nicht wirklich viel ganz im gegenteil

  10. Ich finde die Idee auch gut das ganze zu pushen.
    Mir würde noch folgendes dazu einfallen:
    Die Autoren könnten ihre Bücher schon vor Fertigstellung freigeben und den Rest nachreichen.
    Updates um Tippfehler zu beheben könnte es auch geben.
    Mich wundert dass gerade Computerbücher noch nicht wirklich im bookstore angekommen sind.

  11. Super Idee , da sieht man mal wieder das es doch noch viele schlaue Köpfe in unserer Gesellschaft gibt . Bin gespannt was Apple dazu sagt und so etwas bald in ibooks integriert .