Home » Sonstiges » Apple-Mitarbeiter gekündigt wegen Facebook-Post

Apple-Mitarbeiter gekündigt wegen Facebook-Post

Ein Apple Store-Mitarbeiter hatte sich in Großbritannien per Facebook negativ über seinen Arbeitgeber geäußert und wurde kurzerhand gekündigt. Die Klage des Mannes gegen die Kündigung scheiterte vor Gericht. Auch wenn es sich bei der Nachricht um eine Rrivat Message handelte, bestätigte das Gericht nun die Wirksamkeit der Entlassung.

Der Chef hatte durch einen anderen Mitarbeiter, der in der Freundesliste des Nachrichten-Schreibers war, von dem „fiesen post“ erfahren. Die Message war nie für die Öffentlichkeit vorgesehen, hätte allerdings kopiert und veröffentlicht werden können. Dem Nachrichten-Schreiber wurde „schwerwiegendes Fehlverhalten“ vorgeworfen, denn er postete einen negativen Kommentar über Apple.

Mit den Argumenten, dass die Marke und das Image für jedes Unternehmen wichtige Bestandteile seien und man es als Unternehmer selbst schützen darf und soll, wurde ihm das Recht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt. Dies sei laut Gericht in solchen Fällen allerdings in Ordnung. Dem Arbeitnehmer sei es also verboten, sich negativ über die Marke zu äußern.

 

 

 

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


12 Kommentare

  1. Ok ich finde es kommt darauf an was er geschrieben hatt. Man weiß ja nicht wie schlimm das war. Ob Apple daran Leiden wurde glaub ich nicht. Vielleicht hatte er einen schlechten Tag im geschaeft hatte aerger mit seinem Chef oder so. Trotzdem werd ich Spezies nicht schrieben. .. .

  2. LOL. Was für eine petze!
    Hört man ja leider öfters, dass Mitarbeiter wegen sowas gefeuert werden.

  3. Teaurig diese Welt, dass nun immer mehr Petze wahr- und erbstgenommen wird.

  4. Traurig diese Welt, dass nun immer mehr Petze wahr- und ernstgenommen wird.

    PS: Sorry wegen den Tippfehlern …

  5. Wie arm ist das denn, seinen Mitarbeiter oder Kolegen so zu verpetzen. Solche Menschen müssten selbst bestraft werden, die haben selbst zuhause wahrscheinlich nichts zu melden die armen Teufel.

  6. petze hin oder her, wer so bescheuert ist und weiß, das kollegen in der freundesliste stehen hat genau die richtige erfahrung gemacht!
    wenn ich chef wär und irgendein hirni meine firma ÖFFENTLICH in den dreck zieht, vollkommen egal ob er einen schlechten tag hatte oder nicht, fliegt er!

  7. naja :D also wer so dumm ist braucht sich net wundern :D aber kenne auch genug die das machen…ne frage der zeit bis es das chefchen liest….

  8. Diesen sog kollegen hätte man wegen petzend auch gleich mit feuern sollen. Aber unabhängig davon ob er die Nachricht als pn, SMS oder Email an diesen Kollegen gesendet hat: wenn es kein anderer mitlesen konnte ist die Reaktion von Apple m.E. übertrieben da so nicht dem Image geschadet wurde. Hat er diese Nachricht öffentlich Annie Pinnwand geschrieben gebe ich Apple bzw. Dem Chef recht.

  9. Sehe ich persönlich als sehr kritisch an. Denunzierung und Mobbing könnten so gefâhrliche Züge annehmen.

  10. Zu der Meldung passt es ja das Google nun Suchergebnisse zu den FB-Kommentaren findet. Ekelhaft. Selbst wenn man mal über den Chef oder den Laden in dem man arbeitet meckert, so ist das doch immer noch geschützt von Recht auf freie Meinungsäußerung. Einen Mitarbeiter zu kündigen weil er dieses Recht wahrnimmt, grenzt an Zensur.

  11. wegen einen Facebook Post?
    ich bitte euch das ist doch klein kariert >.<
    wie manche Menschen sich aufführen…

  12. Voll übertrieben!!!