Home » Hardware » MacBook Air war eigentlich mit AMD- anstatt Intel-Chips geplant

MacBook Air war eigentlich mit AMD- anstatt Intel-Chips geplant

Die neue Baureihe des MacBook Airs war eigentlich mit einem AMD-Chip geplant. Jedoch sorgten nicht eingehaltene Lieferzeiten, sowie Ausfälle bei der Massenproduktion und fehlerhafte Bausätze für ein Scheitern dieses Vorhabens.

In der Vergangenheit las man immer wieder von Gerüchten, dass Apple seinen Chiphersteller wechseln könnte und anstelle von Intel auf AMD-Chips setzen würde. Dass die Geschäftsbeziehung zwischen Intel und Apple nicht in Stein gehauen sind, zeigte nun ein Bericht von Forbes.

Das Magazin berichtete darüber, dass der Konzern aus Cupertino ernsthaft über einen Wechsel nachgedacht hatte und sogar plante, dass aktuelle MacBook Air mit einem AMD-Chip zu versehen.  Die Vereinbarungen scheiterten dann jedoch in letzter Minute, da AMD nicht rechtzeitig liefern konnte und ihr Produkt zu viele Ausfälle aufwies. Da der kalifornische Chiphersteller nicht schnell genug produzieren konnte, entschieden sie sich für eine neuartige Herstellungsmethode, die allerdings zu fehlerhaften Chips führte. 

Apple zeigte vor allem Interesse an AMD, da sie es schafften, mit dem Llano eine attraktive Lösung anzubieten, die CPU und GPU in einem Bausatz vereinte. Während man bei der Konkurrenz schon auf die neuen i-Prozessoren von Intel setzte, musste Apple sich noch mit der älteren Generation begnügen, da Nividia keine Lizenzen für die i-Core- Serie erteilen wollte. Die einfachste Lösung wäre also ein Wechsel zu AMD gewesen, dessen Chip vor allem durch eine bestechende Grafikleistung überzeugte. Dennoch platzte der Deal aus den schon oben genannten Gründen. Des Weiteren schaffte es Intel dann den Computerbauer mit der neuen SandyBridge Serie weiterhin zu halten.  AMD soll auch entsprechende Fusions-Systeme für den Apple TV angeboten haben, an denen Apple sich allerdings nicht interessiert zeigte.

Der Forbes Bericht verdeutlicht, dass Apple nicht zwangsläufig an Intel gebunden ist und ständig nach neuen Vertragspartnern Ausschau hält.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


5 Kommentare

  1. Haha;) Intel Inst. Viel besser als AMD Prozessore haha AMD off schlecht

  2. Intel ist aber kein californisches Unternehmen FEHLER HAHA

  3. Mir gefällt es besser wenn Apple weiterhin auf Intel setzt. Intel halte ich qualitativ und leistungstechnisch besser. Allerdings sollten sie Apple nicht durch zu kleine Liefermengen verärgern. Apple kann durch die Größe den Markt sehr gut bestimmen.

  4. Zitat c0mm4nder :

    Mir gefällt es besser wenn Apple weiterhin auf Intel setzt. Intel halte ich qualitativ und leistungstechnisch besser. Allerdings sollten sie Apple nicht durch zu kleine Liefermengen verärgern. Apple kann durch die Größe den Markt sehr gut bestimmen.

    Verstehe nicht, warum sie den Laden nicht einfach kaufen?

  5. Zitat Penis :

    Intel ist aber kein californisches Unternehmen FEHLER HAHA

    Och Penis, na wenn, dann ist es aber auch kein „kein californisches“, sondern eher ein kalifornisches Unternehmen.
    Aber bei doppelter Verneinung wäre es ja dann doch ein kalifornisches Unternehmen – Hää – was?