Home » iPhone & iPod » iPhone wäre fast mit einer physischen Tastatur erschienen [Interview]

iPhone wäre fast mit einer physischen Tastatur erschienen [Interview]

Die virtuelle Tastatur gehört inzwischen praktisch schon als Standard in jedes Smartphone. Zwar gibt es durchaus noch Modelle mit physischen Tastaturen (Blackberry stellt fast nur derartige Smartphones her), aber die virtuelle Variante hat sich als Norm durchgesetzt, da sich so dünnere und kompaktere Smartphones herstellen lassen. Der ehemalige Apple-Manager Tony Fadell verriet nun in einem Interview mit The Verge (engl.), dass das erste iPhone beinahe mit einer physischen Tastatur erschienen wäre.

Tony Fadell war bei Apple als Senior Director der Abteilung iPod, iSight & Special Projects Group tätig und gilt als Erfinder des iPods und iTunes. Laut ihm gab es in der Entwicklungsphase des iPhones drei Hardwarevorschläge. Einer davon enthielt eine physische Tastatur. Wäre man damals dem Stand der technischen Entwicklung gefolgt, dann sei seiner Aussage nach die physische Tastatur die sicherere Wahl gewesen.

Aber Fadell habe auch damals schon auf der Seite von Steve Jobs gestanden, der mit dem iPhone den Smartphone-Markt revolutionieren wollte. Die virtuelle Tastatur war die innovativere Technologie und schaffte es schließlich auch in das 2007 vorgestellte iPhone. Mit dem iPhone setzte Apple dann der Marktherrschaft von RIM (Blackberry) ein Ende. Diese hatten bis dahin den Smartphone-Markt vor allem im Geschäftsbereich dominiert. Inzwischen bilden die Smartphones mit physischer Tastatur eher die Ausnahme.

Fadell verließ Apple nach 9 Jahren und startete die Firma Nest.

 

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr lieber eine virtuelle Tastatur oder bevorzugt ihr das haptische Feedback einer physischen Tastatur?

 

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


4 Kommentare

  1. bin ich froh, apple hat sich richtig entschieden, virtuelle Tastatur is mir vieeeeel lieber

  2. Mir auch. wenn die echte Tastatur groß und haptisch wäre, wäre das was anderes. Aber so kann ich lieber die virtuelle und intelligente Tastatur nehmen.
    Diese komischen, Viertel-Fingernagel-großen Tasten… das nennt sich „haptische tastatur“….

    Für das iPad habe ich das HP Touch Keyboard gekauft, die Tastatur hat normale Größe und nimmt 2/3 des iPads ein. Und selbst HTC hat aufgegeben, die verzichten ab jetzt auf ene echte Tastatur sagte der CEO auf der letzten präsentation.

  3. Als Nutzer des Blackberry Bold 9900 kann ich nur sagen, dass diese viertel-Fingernagel großen Tasten hervorragend sind. Die beiden Geräte kann man so nicht vergleichen (beides tolle Geräte ) aber auf so einer Hardwaretastatur kann man absolut top schreiben. Und eine intelligente Wortersetzung steht zudem bereit. Beides hat was für sich und als ehemaliger volltouchnutzer bevorzuge ich die Tasten, vor allem, weil man damit mebr als mit virtueller Tastatur machen kann.

  4. Ich kann auf der virtuellen Tastatur wesentlich schneller schreiben als auf einer kleinen physikalischen. Ich schreibe dazu immer im Hochformat mit den beiden Daumen. Das geht rasend schnell, mitunter so schnell, dass das iPhone nicht hinterher kommt. Der Trick für eine saubere Erkennung ist, die virtuelle Tastatur etwas zu drücken.