Home » App Store & Applikationen » Apple: Emoji Apps verstoßen ab sofort gegen die AppStore Richtlinien

Apple: Emoji Apps verstoßen ab sofort gegen die AppStore Richtlinien

Apple scheint wieder einmal etwas Platz im hauseigenen AppStore schaffen zu wollen. Mit iOS 6 gibt es mittlerweile 860 sogenannte Emojis. Diese kleinen und teilweise auch echt niedlichen Emoticons scheinen mittlerweile schon fester Bestandteil bei vielen iMessages oder Whats-App-Nachrichte und Co zu sein. Apple ist daher der Meinung, dass die eigene Auswahl völlig genügt und bat daher jüngst die Entwickler von Dritt-Emojo- Apps, die (überflüssigen und teilweise kostenpflichtigen) Anwendungen aus dem Store zu entfernen. Diese verstoßen nämlich ab sofort gegen die AppStore Richtlinien.

Harter Tobak für App Entwickler, zumindest die aktuell von Apples radikalem „Kick-Kurs“ betroffen sind. Warum Apple nun ausgerechnet jetzt der Meinung ist, dass die eigenen Emojis ausreichen und externe Applikationen nun überflüssig sind, kann man nicht genau sagen. Das Team von Techchrunch, hat die Benachrichtigung von Apple, welche aktuell an die einzelnen App Entwickler verschickt wird, entsprechend abgedruckt.

„We are writing to let you know your app, [redacted], has been removed from the App Store because it is no longer needed to unlock Emoji.

Since iOS 6 now provides Emoji support to all users, your app is no longer in compliance with the App Store Review Guidelines

2.12 Apps that are not very useful, are simply web sites bundled as apps, or do not provide any lasting entertainment value may be rejected

If you have questions about the removal of your application, please contact App Review at appreview@apple.com. Please include the App ID and the name of your application in your email.

Thank you and best regards,

App Review“

Apple: Emoji Apps verstoßen ab sofort gegen die AppStore Richtlinien
4.22 (84.44%) 9 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Tja apple will halt sein eigenes ding in den vordergrund stellen ist ja auch verständlich