Home » Gerüchteküche » iRadio: Auch Google plant einen Streaming-Dienst

iRadio: Auch Google plant einen Streaming-Dienst

Nachdem konstant seit dem vergangenen Jahr über einen angeblichen Radio-Streamingdienst von Apple spekuliert wurde, meldet die Financial Times nun, dass auch Google Verhandlungen mit den wichtigsten Plattenfirmen führen soll, um einen solchen Service etablieren zu können. Folgen nun Streaming-Dienste von Apple und Google?

Ganz nach dem Vorbild von Spotify plant Google ein Abo-Modell, sodass Nutzer nach der Zahlung eines unbekanntes Betrags unbegrenzt Musik via Stream hören können. Neben dieser kostenpflichtigen Variante ist aber auch ein Gratis-Dienst im Gespräch, der wiederum durch Werbung finanziert werden könnte.

Zusatzmodell zum Musik-Onlineshop

Google bietet bereits seit zwei Jahren einen Musik-Shop in den USA an, der unter anderem nach Deutschland expandierte. Möglicherweise wird es also auch somit der Fall sein, dass beim werbefinanzierten Streaming-Modell die Verbraucher zum jeweiligen Song im Music Store weitergeleitet werden, um diesen somit bequem kaufen und herunterladen zu können. Auch eine direkte Verknüpfung zum Android-Smartphone und Tablet-Computer wäre ähnlich wie bei iTunes und Apple mithilfe einer App optimal realisierbar.

Google will Apple vom Thron stürzen

Wie man dem Bericht der FT entnehmen kann, möchte der Suchmaschinenbetreiber Apples Vorsprünge im Bereich der kostenpflichtigen legalen Musik-Downloads zunichtemachen. Ob der Internetkonzern mit seinem angeblichen Streaming-Service allerdings erfolgreich sein wird, muss die Zeit zeigen. Apples Pläne werden aufgrund der ähnlichen Gerüchte rund um Google nicht über den Haufen geworfen. Dafür ist der iPhone-Hersteller mit iTunes und Co. zu gefestigt im Online-Vertrieb digitaler Medien. (Bild Screenshot google.de)

iRadio: Auch Google plant einen Streaming-Dienst
4.41 (88.24%) 17 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


3 Kommentare

  1. Wie sollte es auch anders sein?
    Google greift inzwischen nicht mehr bloß die fertigen Apple-Produkte auf, um diese zu kopieren, sondern neuerdings auch Produkte die sich noch in der Planungsphase befinden.
    „Auf ihr Haterlein kommet“

  2. Naja man kann nicht wirklich von kopieren reden wenn Apple noch nichts veröffentlicht hat. Außerdem ist der Musik Streaming Dienst auch keine Schöpfung aus dem Hause Apple sondern von denen auch nur „kopiert“ wurden.
    Ich kann aber auch Befürworten das google den Markt ein bisschen antreibt, denn dann muss sich Apple ein bisschen Sputen ein gutes Produkt zu präsentieren.

  3. Zitat Burn :

    Wie sollte es auch anders sein?
    Google greift inzwischen nicht mehr bloß die fertigen Apple-Produkte auf, um diese zu kopieren, sondern neuerdings auch Produkte die sich noch in der Planungsphase befinden.
    „Auf ihr Haterlein kommet“

    Oh man, was für ein Kindergelaber.
    “Auf ihr Haterlein kommet” zeugt ja nicht gerade von einer geistigen Reife eher eines herabgesetzten Abstraktionsvermögens. Daher tippe ich bei dir auf einem Hirnorganisches Syndroms.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*