Home » Sonstiges » Pebble Smartwatch: iWatch Konkurrent bekommt offenes SDK spendiert

Pebble Smartwatch: iWatch Konkurrent bekommt offenes SDK spendiert

Im Gegensatz zu Apple haben die Entwickler der Pebble Smartwatch bereits die ersten Exemplare der neuen „Wearable Computer“ an die Kunden verschickt. Die Gerüchteküche geht davon aus, dass Apple in diesem Jahr die von einigen Fans bereits lang ersehnte iWatch auf den Markt bringt. Neben Apple und dem Pebble Startup hält auch Samsung weiter an dem Plan fest, zeitnah eine intelligente Armbanduhr, die auf den Namen S Watch hören soll, zu veröffentlichen. Die Pebble Smartwatch erfreut sich bereits einer großen Fanbase, da diese sowohl iOS als auch Android kompatibel ist. Wie die Entwickler nun bekannt gaben, wird ab April auch ein Public SDK für interessierte freie Entwickler zur Verfügung gestellt. Pebble kann spätestens dann unter Beweis stellen, was sie alles kann.

Pebble wird empfänglich für Software von Dritten

Das Zeitalter der Smartwatches rückt immer näher. Schließlich dürften die Träger der neuen Hightech-Uhren unter Umständen zu diesen Devices ein noch innigeres Verhältnis als zu den aktuellen Smartphonegeräten eingehen. Eine Uhr befindet sich bekanntlich permanent am Körper. Die Smartwatch dürfte darüber hinaus aber noch mehr zum mobilen Surfgang einladen und das Internet allgegenwärtig erscheinen lassen. Bisher herrscht aber noch eine geteilte Meinung zu den Smartwatches. So kann eine Vielzahl der Technikbegeisterten auch gut und gerne auf eine mit Apps versehene Uhr verzichten. Es liegt also wieder einmal an den Großen, zu beweisen, warum wir in naher Zukunft überhaupt eine Smartwatch gebrauchen könnten.

Um das Pebble Projekt überhaupt starten zu können, mussten die Macher 100.000 US Dollar Startkapital einsammeln. Die bekannte Crowdfunding Plattform Kickstarter ermöglichte schließlich das Pebble Vorhaben. Nun kann die kleine Smartwatch direkt bei Pebble für 150 US Dollar erworben werden. Mit der Öffnung des SDK können ab April auch freie Entwickler an Programmupdates für Pebble mitwirken.

Was dann alles mit Pebble angestellt werden kann, zeigt uns folgender kurzer Videoclip.

Wir sind mehr als gespannt, wann weitere Informationen zur neuen Apple iWatch durchsickern. Zurzeit herrscht hier zunächst wieder ein wenig Flaute, da das iPhone 5S nun immer mehr in den Fokus rückt. Wer aber nicht mehr warten möchte und sich nach einer Smartwatch sehnt, der wird bei Pebble unter anderem fündig. Wie Mobilegeeks aktuell berichtet, scheint der deutsche Zoll jedoch Probleme bei der Einfuhr der Pebble Smartwatch zu bereiten.

via Engadget German

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar

Pebble Smartwatch: iWatch Konkurrent bekommt offenes SDK spendiert
4.33 (86.67%) 3 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


10 Kommentare

  1. Habe diese Uhr bestellt und warte
    Warum sollte der Deutsche Zoll Probleme machen? Das fing hat eine CE Kennzeichnung und wenn’s richtig Deklariert ist sollte es genau wie andere Geräte durchgehen (hoffe ich doch mal stark)

  2. Samsung hat im übrigem bereits 2010 eine intelligente internetfähige Armbanduhr
    im Handel gehabt, die Samsung S9110.

    Hat mich gerade selbst überrascht.

  3. Die Uhr ist ja mak so hässlich… Sieht aus wie aus einem Kaugummiautomat :D
    Also nein, das wird Apple falls sie eine bringt um Welten besser machen :)

  4. @ Fjuge

    ich wollte damit nur aufzeigen, daß Samsung sowas schon 2010 gebracht hat!
    Für einen Kaugummiautomaten übrigens zu teuer, es sei denn bei Dir gibts einen der 500 Euro Scheine oder EC Karten frißt……. :-)

  5. Genau das ist es was mich nachher aufregen wird. Wenn Apple dieses Jahr eine Uhr rausbringt die wie von Apple gewohnt alle umhauen wird dann wird Samsung sofort dieses Konzept kopieren. Wenn man dann sagt Samsung hat kopiert dann heißt es wieso? Samsung hatte schon 2010 eine Uhr also hat Apple kopiert. Dass aber die 2010er Uhr von Samsung totale Scheisse war und erst mit dem Konzept von Apple richtig funktioniert wollen deren Fanboys nicht wahr haben. So ähnlich ist es ja mit dem iPhone gewesen.

  6. @ SA

    mag ja alles sein – obwohl die Tests 2010 und Rezensionen eher gut waren -, aber dazwischen liegen 3 Jahre ! 3 Jahre eher !

  7. 3 Jahre = S1 zu S4
    oder

    IP4 auf IP5S

  8. Thomas, du hast das falsch verstanden ;) Meinte nicht die Samsung, die hab ich mir nichtmal angeschaut :) Meinte die Pebble oben im Video… Schrecklich …,

  9. @ Fjuge Oh, das habe ich echt falsch verstanden. :-)

    Wie gesagt, den Durchbruch bei Uhren könnte Apple schaffen, glaube nicht, daß Samsungkunden darauf so abfahren, allerhöchstens wenn ein YoumDisplay dran ist.

    Ich hab übrigens so ca. 1984 eine damals hochmoderne Seiko „Bond“ Uhr gehabt, die so 256 Zeichen speichern konnte. Gabs in der Sport und Normalausführung.

    Natürlich programmiert für die Mathearbeit (keine 3 Wochen am Markt) und mein Mathelehrer erkennt die Uhr und drückt darauf rum aus Intreresse :-)

    Man hatte ich Glück, die Sportausführung erforderte starkes Drücken, dann sofort zurückgesetzt und am Ende der Stunde dem Lehrer vorgeführt.

  10. @Thomas: wenn die Rezensionen angeblich so toll waren, warum kennt die Uhr so gut wie niemand? Ich habe auch noch nie jemanden mit der Uhr gesehen. Ehrlich gesagt habe ich heute das erste Mal davon gehört. Warten wir mal ab wie die Uhr von Apple wird. Dann wirst du sehen was ich meine.