Home » Apple » ‚Jobs‘ enttäuscht an den Kinokassen – 6,7 Millionen Dollar am ersten Wochenende

‚Jobs‘ enttäuscht an den Kinokassen – 6,7 Millionen Dollar am ersten Wochenende

Am Freitag kam in den USA der biografische Film „Jobs“ in die Kinos, der sich mit dem Leben des Apple-Gründers beschäftigt. Der Film mit Ashton Kutcher in der Rolle des Steve Jobs erhielt weitgehend negative Kritiken. Und auch der monetäre Erfolg am ersten Wochenende hält sich in Grenzen.

„Jobs“ war auf 2381 Leinwänden in den USA zu sehen und spielte am ersten Wochenende geschätzte 6,7 Millionen Dollar ein. Der Distributor Open Roads Films rechnete mit 8 – 9 Millionen Dollar. „Jobs“ blieb also hinter den Erwartungen zurück.

Die Kritiker ließen sich von dem Film nicht besonders beeindrucken. Bei der Webseite RottenTomato, die Kritiken aus dem Internet zusammenführt, wird Jobs momentan nur mit 25 von 1000 Punkten gelistet.

Trotz der enttäuschenden Zahlen hat „Jobs“ gute Chancen, durch Kino- und später auch DVD-Erlöse zu einem profitablen Film zu werden. Die Produktionskosten beliefen sich auf 12 Millionen Dollar. „Jobs“ konnte also am ersten Wochenende über die Hälfte der Kosten bereits wieder einspielen.

„Jobs“ ist nicht der einzige Film über Steve Jobs, auf den die Fans sich freuen können. Momentan befindet sich noch eine weitere Biografie über den Apple-Mitbegründer in der Mache, die von Sony produziert wird und aus der Feder des Okar-Preisträgers Adam Sorkin stammt. Sorkin hat seinen Film als „ein Stück in drei Szenen“ beschrieben. Er wird sich auf drei Backstage-Szenen bei drei entscheidenden Produktpräsentationen beschränken: den original Mac, NeXT und dem iPod.

 

(via MacRumors)

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


2 Kommentare

  1. Das ist ja auch kein hirnloser Hollywood-Blockbuster, sondern eine Biografie. Sowas spielt sein Geld in guten Programmkinos und DVD-Verkäufen ein. Da wird nun mal nicht geballert und es fließt kein Blut.

  2. Ich wusste nichtmal dass der FIlm jetzt schon raus ist o.O Werd ich natürlich anschauen!