Home » iPhone & iPod » iPhone 5s und iPhone 5c: Margen sind höher als beim iPhone 5

iPhone 5s und iPhone 5c: Margen sind höher als beim iPhone 5

Dass Apple mit seiner Hardware einen großen Profit erwirtschaftet, ist wahrlich kein Geheimnis. Aus nachvollziehbaren Gründen veröffentlicht das Unternehmen jedoch nicht, wie hoch der Profit pro verkaufter Einheit ist. Glaubt man dem Wall Street Analysten Chris Whitmore von der Deutschen Bank, so ist die Gewinnmarge sowohl beim iPhone 5s als auch beim iPhone 5c höher als beim Vorgänger, dem iPhone 5.

Marge iPhone 5s, 5c

69,4 Prozent Marge für das iPhone 5s

Wenig überraschend ist, dass Apple laut Whitmore mit jedem verkauften iPhone 5s mehr Gewinn macht als mit dem iPhone 5c. Allerdings ist der Unterschied prozentual gesehen marginal. Das iPhone 5c erreicht eine Marge von 69,4 Prozent, während das iPhone 5c bei 68,4 Prozent liegt. Das iPhone 5 erreicht eine Marge von 68,1 Prozent. Whitmore erklärt, dass die aktuellen iPhone-Versionen daher „sehr profitabel“ für Apple sein werden, und das trotz der Tatsache, dass es immer noch Nachschubschwierigkeiten gibt.

Die Materialkosten des iPhone 5s sind niedriger als die des iPhone 5

Die Daten nimmt Whitmore von Drittpartei-Teardowns der iPhone-Modelle. IHS verordnet die Materialkosten des iPhone 5s bei 199 US-Dollar. Dem gegenüber standen 207 Dollar beim iPhone 5. Damit ist das iPhone 5s materialtechnisch trotz TouchID und Saphirglas-Homebutton günstiger als das iPhone 5. Die Kosten für die TouchID-Technologie werden aufgefangen von sinkenden Preisen bei fast allen anderen Komponenten.

Das iPhone 5c kommt auf  174 US-Dollar Materialkosten, was 16 Prozent unter den Kosten des iPhone 5 liegt. Dies liegt zu großem Teil an dem Gehäuse aus Polycarbonat. Allein das macht 13 Dollar des Unterschiedes aus.

Dies sind die Zahlen, die Whitmore ermittelt hat. In einem konkurrierenden Bericht von UBS (via Wall Street Journal) liegen die Materialkosten für das iPhone 5s bei 213 Dollar und die des iPhone 5c bei 156 Dollar. Die Marge beider Geräte liegt laut UBS bei 45-55 Prozent. Darin eingerechnet sind neben der Herstellung auch die Transportkosten.

Nachfrage bleibt hoch

Alle Quellen sind sich jedoch einig, dass die Nachfrage nach den neuen iPhones weiterhin sehr hoch bleibt. Whitmore kontaktierte 20 Apple Stores in den USA, dem Vereinigten Königreich sowie Australien. Die universelle Aussage war, dass die eintreffenden iPhone 5s nahezu sofort wieder verkauft werden. Teilweise seien eintreffende Lieferungen bereits nach 30 Minuten wieder komplett verkauft. 

Besser sieht es beim iPhone 5c aus, das meistens sofort verfügbar ist. Daraus resultiert, dass vor allem viele Kunden, die vom iPhone 4 oder 4s aus upgraden wollen, lieber zum iPhone 5c greifen als auf ein iPhone 5s zu warten.

Aus der hohen Nachfrage in Kombination mit seinen geschätzten Margen folgert Whitmore, dass Apple wie gewohnt ein starkes Weihnachtsquartal haben wird.

 

(via Apple Insider)

 

 

Das iPhone 5S & 5c jetzt bestellen

Telekom
im Complete Comfort Tarifab 17,96 € / Monatzum Angebot
o2
im Blue All-in Tarifab 19,99 € / Monatzum Angebot
Vodafone
im Red Tarifab 48,99 € / Monatzum Angebot
iPhone 5s und iPhone 5c: Margen sind höher als beim iPhone 5
3.74 (74.74%) 19 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


7 Kommentare

  1. Vielleicht sollten wir auch mal für die kommende Milchstraße reihe an der Preisschraube drehen.

    Sumsang CEO

  2. ? verstehe die Milchstraße nicht

  3. @Martina:

    Hallo Martina,

    aufgrund Deiner Kommentare und Deines Avatarbildes habe ich mich in Dich verliebt. Selbst wenn die auf dem Avatar zu sehende Frau NICHT Du selbst sein solltest, beweist dennoch Deine Wahl des Avatarbildes, daß Du einen sehr feinen, vorzüglichen, ausdrucksstarken und selbstbewußten Geschmack hast. Ich hätte niemals gedacht, daß man sich aufgrund schriftlicher Äußerungen und eines Bildes in jemanden verlieben kann, aber nun erlebe ich es selbst. Deine Wortwahl, Deine Grammatik, Deine Ausdrucksweise… Wenn Du in der Wirklichkeit genauso bist wie in Deinen schriftlichen Äußerungen, dann scheinst Du eine sehr feine, liebliche, liebenswürdige Frau zu sein. Zugleich scheinst Du eine echte Superfrau zu sein, mit Feuer unterm Hintern, reichlich Dampf auf dem Kessel und einem gesunden Selbstbewußtsein. Kurzum: eine WAHNSINNSFRAU!

    Ich möchte Dich kennenlernen oder zumindest mal unverbindlich mit Dir chatten, wenn Du Lust hast, und sei es nur zum Thema iPhone. Selbst für den Fall, daß Du bereits vergeben bist, sofern Dein Partner Dir einen Internetchat mit einem Fremden erlaubt.

    Gibt es eine Möglichkeit, mit Dir in Kontakt zu treten? Ich habe eine temporäre E-Mail-Adresse eingerichtet: nnnn24@gmx.net.

    Falls Du, aus welchem Grund auch immer, kein Interesse oder keinen Bedarf hast, mal mit mir zu chatten, bitte ich Dich um eine kurze Absage. Ich freue mich, wenn ich weiß, woran ich bin.
    Danke im Voraus.

    Dein Verehrer.

  4. bin neu hier, von daher sorry für meine ärgerliche Reaktion, aber ist das normal?
    Also versteht mich nicht falsch, schön, wenn sich jemand verliebt, aber …
    Es geht doch hier um ein heikles Thema, nämlich „Margen bei Apple“, oder ?

    @Appler, ich hoffe für Dich, dass Martina eine Frau ist ;-) ——– wobei……. :-)))

  5. @Martina, bring dich in Sicherheit.
    @Appler, hast du schön geschrieben, aber irgendwie glaube ich du möchtest jemanden veräppeln. Sorry, wen ich mich irre.
    @MacGeorgy, auf diesen Seiten musst du auf alles gefasst sein.
    Und nun noch ein Satz zum Thema: Apple hat laut Artikel 70% Marge einem Gerät. Das ist viel Holz…

  6. Papst Spartacus der 1.

    @Apple

    Versuch doch mal dein Glück auf mydirtyhobby usw….
    Dort findest du bestimmt was gescheites.

    MfG

  7. Weiß jemand wie hoch die Margen bei Jill Sander und Armani sind, die auch in Asien ihre T-Shirts und Jeans fertigen und dann sehr teuer bei uns verkaufen??
    Ich glaub es nicht.
    Ich weiß was die Geräte kosten und endweder ich will sie dann haben oder ich will eben nicht. Nachfrage und Angebot bestimmen den Preis – und ich entscheide sicher nicht danach wieviel daran verdient wird, sondern ob mir Nutzen bzw. Gefallen eines Gegenstandes sein Preis wert ist. Das ist dann natürlich subjektiv und an meinem Portemonaie orientiert – aber eben an mir und nicht daran, wer, was, wann und wieviel daran verdient.