Home » Sonstiges » WhatsApp: Funktion für Sprachtelefonie geplant

WhatsApp: Funktion für Sprachtelefonie geplant

WhatsApp ist derzeit in aller Munde. Erst die Aufsehen erregende Übernahme durch Mark Zuckerbergs Unternehmen Facebook, dann der Totalausfall am vergangenen Samstag. Anlässlich des Mobile World Congress in Barcelona äußerte sich nun einer der Gründer von WhatsApp, Jan Koum, und zwar mit positiven Nachrichten: Im Laufe des Jahres wird WhatsApp um ein weiteres Feature erweitert. Die User werden dann ähnlich ähnlich wie inzwischen auch beim Facebook Messenger Sprachanrufe tätigen können.

Sprachanrufe für WhatsApp-User

Dieser Schritt wird WhatsApp im Konkurrenzkampf mit Apps wie KakaoTalk, Line, BBM und anderen Apps, die Sprachendienste anbieten, stärken. Erst heute gab der CEO von KakaoTalk, Sirgoo Lee bekannt, dass seine App in Ländern wie Korea eine absolute Macht darstellt und sogar Facebook in den Schatten stellt. KakaoTalk hat 130 Millionen aktive User, davon allein 55 Millionen in Korea. Damit liegt KakaoTalk in Korea tatsächlich deutlich vor Facebook.

Jan Koum möchte mit dem neuen Feature die Nutzerzahlen von WhatsApp weiter anwachsen lassen. “We use the least amount of bandwidth and we use the hell out of it,” he said. “We will focus on simplicity”, sagte Koum auf dem MWC in Barcelona.

Die Sprachfunktion wird als erstes auf die Plattformen iOS und Android kommen, weitere Plattformen sollen folgen.

WhatsApp: 465 Millionen Nutzer

Koum sagte außerdem, dass WhatsApp inzwischen 465 Millionen monatlich aktive Nutzer hat. Davon sind 330 Millionen täglich aktiv. Das sind 15 Millionen mehr als letzte Woche, als Zahlen anlässlich des Facebook-Deals veröffentlicht wurden. “We couldn’t be more humbled by our growth”, sagte Koum.

WhatsApp wird heute übrigens fünf Jahre alt. Am 24. Februar 2009 wurde das Unternehmen gegründet.

Partnerschaft mit E-Plus

Koum gab weiterhin bekannt, dass WhatsApp eine Partnerschaft mit E-Plus eingegangen sei. Der Carrier wird spezielle Tarife mit Zugriff auf WhatsApp anbieten.

Außerdem sagte Koum noch, dass WhatsApp sich durch den Kauf von Facebook nicht verändern werde. “There are no planned changes and we will continue to do what we set out to do, even after the acquisition closes. Still no marketing.” Auf die Frage eines Journalisten, was Facebook denn dann von dem Deal habe, antwortete Koum ausweichend.

via TechCrunch

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


3 Kommentare

  1. Tut dem nichts ab. Der bittere Geschmack nach Facebook bleibt trotzdem. Es ist trotzdem schön zu sehen wie schnell doch ein Umstieg möglich ist.
    Was
    Mich stört sind die User die sagen. Warum erst jetzt? Whatsapp war vorher schon unsicher.
    Diesen Usern möchte ich sagen, dass ich nicht wechsle weil es unsicher ist sondern weil ich mich nicht verkaufen lasse. Denn das macht Facebook mit jedem seiner user. Womit verdienen sie sonst ihr Geld.

  2. Mir fällt gerade auf, dass dieser Artikel schon drei Stunden online ist und ich der erste bin der ein Kommentar abgibt. Vor ein paar Tagen waren nach nach Minuten schon hunderte Kommentare. Ist whatsapp so schnell uninteressant geworden?

  3. Na dann viel spass alleine bei whatsapp sind alle bei telegram gewechselt…