Home » Apple » Apple verbucht Niederlage gegen italienisches Modelabel Steve Jobs

Apple verbucht Niederlage gegen italienisches Modelabel Steve Jobs

In Italien musste Apple vor Gericht gegenüber einem kleinen Modelabel aus Neapel jetzt eine Niederlage einstreichen.

Die beiden Gründer, zwei Brüder, haben ihr Unternehmen Steve Jobs genannt und vor dem Bundesverwaltungsgericht Recht bekommen, wie die „Luzerner Zeitung“ berichtete.

Das Modelabel hat sich auf die Herstellung von Jeans mit dem Aufdruck „Steve Jobs“ fokussiert.
apple_logo2

Apple verpasst Markenschutz für Steve Jobs

Apple hatte es leider verpasst den Namen Steve Jobs zu schützen und somit gelang es nicht die Kopie aus Italien zu untersagen. Die Unternehmensgründer haben sogar das Logo fast so wie den berühmten angebissenen Apfel gestaltet. Statt eines Apfels ist es bei ihnen ein J und ließen es sich in der EU markenrechtlich schützen.

Die strenge Rechtsabteilung des Konzerns hat nun der größten Schweizer Rechtsanwaltskanzlei Lenz & Staehelin den Auftrag erteilt gegen das Unternehmen vorzugehen. Die Verwendung des Logos in der Schweiz soll unter allen Umständen verhindert werden.

Schlappe vor Bundesverwaltungsgericht

Die Richter des Bundesverwaltungsgerichts sahen zwar eine frappierende Ähnlichkeit zum Apple-Logo, jedoch würde keine Gefahr der Verwechslung bestehen. Die junge Modefirma legt sich gezielt mit Apple an, um von der weltbekannten Marke zu profitieren.

Auf das Schreiben der Schweizer Rechtsanwälte zeigten die Richter keine Reaktion und ließen Apple vor Gericht quasi auflaufen. In letzter Zeit musste der Konzern einige Niederlagen, unter anderem gegenüber Qualcomm verkraften.

 

Apple verbucht Niederlage gegen italienisches Modelabel Steve Jobs
4 (80%) 7 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Man hätte das Logo ruhig zeigen können.