Home » News » Quartalszahlen zeigen: Apples Dienste werden immer wichtiger

Quartalszahlen zeigen: Apples Dienste werden immer wichtiger

Apple hat im Q1 2020 ein Rekordquartal vorgelegt. Es lief so gut wie noch nie zu vor. Der Umsatz und die Gewinne stiegen auf Zahlen, die sich ein normaler Mensch gar nicht vorstellen kann: Apple verdiente nämlich pro Tag mehr als 1.000.000.000 US-Dollar Umsatz. Und hier sind Samstage und Sonntage mit einbezogen. Natürlich sind dies weltweite Zahlen und nach Gewinn sind es nur etwas mehr als 244.000.000 US-Dollar pro Tag. Doch auch das ist eine immense Zahl. Doch wie wird das in Zukunft weitergehen? Immerhin verdient Apple fast zwei Drittel, nämlich 56 Milliarden der 92 Milliarden Umsatz mit dem iPhone alleine. Das ist eine heftige Abhängigkeit. Wie wird das in Zukunft ausgehen? Wir analysieren für euch zwei Bereiche, die heftig gestiegen sind und das iPhone in Zukunft absichern könnten.

Die Services: iPhone-Gaming und Co.

Zum anderen streben Apples Services auf. Diese machten über 12 Milliarden Umsatz für Apple aus. Dazu gehört die iCloud, Apple Music, Apple News+, Apple TV+, der App Store und vieles mehr. Auch Apple Arcade zählt dazu. Spielen auf dem iPhone und iPad war noch nie so qualitativ wie mit Apple Arcade. Klar: Man kann nicht alles drauf spielen, etwa Online-Casino-Spiele wie man sie von Casinonoxdeutsch.com und Co. kennt, laufen nicht. Auch Mobile Browserspiele wie man sie von browsergames.de kennt, laufen nicht! Doch der riesige Mobile-Gaming-Markt ist gut abgedeckt für die Zukunft. Und mal ehrlich: Möchten wir wirklich, dass Apple Online-Casinos und Gambling-Anbieter unterstützt? Nicht wirklich! Ausführlicher zu erwähnen ist auch noch Apple TV+, das wie Apple Arcade weltweit gestartet ist. Man kann sich auf Serien wie For All Mankind freuen, nicht jedoch auf grausame Filme mit Massenschießereien und Co. Auch hier: Mal ehrlich, passt das zu Apples Image? Nein. Man schlägt also im Bereich Film und Spiel einen Apple-Weg ein. Und verdient dabei trotzdem Geld. Und das ist gut so.

Die Wearables: AirPods und Co.

Zum einen streiben die Wearabels, Home-Geräte und Zubehörartikel auf. Sie machten über 10 Milliarden Umsatz für Apple. Dazu gehören der HomePod, die Apple Watch und auch die Beats-Kopfhörer. Doch neben der Apple Watch florieren hier zwei weiße Stöpsel, die Umsatz ohne Ende abwerfen: Die AirPods. Diese wurden von einem vermeintlichen Flop zum Milliardengeschäft. Man verdient mit den AirPods alleine laut Schätzungen über 10 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Dieses Jahr könnten es über 15 Milliarden sein. Das wären knapp 4 Milliarden US-Dollar Umsatz durch die Kopfhörer pro Quartal!

Fazit

Das iPhone wird von den Services, der Apple Watch und den AirPods nicht etwa bald überholt werden. Und auch nicht eingeholt. Doch Apple lässt beide Bereiche unheimlich stark wachsen. Es ist schon jetzt ein zweites Standbein und wird in Zukunft immer fetter werden. Und das braucht Apple so dringend wie sonst nichts. Denn das iPhone kann vielleicht noch einige Jahre durchhalten, doch wer sagt uns, dass wir in 20 Jahren immer noch iPhones kaufen?

Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.