ANZEIGE: Home » NICHT VERWENDEN » Warum Computer-Hardware in der Tech-Industrie einen neuen Fokus erhält

Warum Computer-Hardware in der Tech-Industrie einen neuen Fokus erhält

Das letzte Jahr wird wohl eines der wichtigsten in der Geschichte der Computerindustrie sein. Das erste Mal in 20 Jahren scheint die Vormachtstellung des amerikanischen Chipherstellers Intel ins Wanken zu geraten.

Apple hat seinen neuen Prozessor M1, der auf der ARM64 Architektur basiert, am 22. Juni 2020 vorgestellt. Die komplette Computermodellreihe des amerikanischen Herstellers soll in den nächsten zwei Jahren auf die eigenen Chips umgestellt werden. Die ersten Laptops mit dem neuen Chip wurden schon Ende des letzten Jahres vorgestellt und der erste Desktop vor kurzem.

Was ist neu an dem Apple M1 Chip?

Für die Benutzer hat sich einiges geändert. Der neue Laptop von Apple erreicht Arbeitszeiten von bis zu 20 Stunden, bis es wieder aufgeladen werden muss. Die Geräuschkulisse, die bei älteren Laptops durch die Gleitlager der Ventilatoren entstehen, entfallen bei dem neuen Apple Laptop komplett. Der neue M1 Chip wurde so konzipiert, dass er ohne jegliche Lüftung durch Ventilatoren auskommt.

Und dann ist da noch die Geschwindigkeit. Apple hat schon seit dem ersten iPhone ARM Prozessoren entwickelt. Tatsächlich gehört Apple zu den Gründungsmitgliedern der Advanced RISC Machines Ltd. (ARM). Die Chips werden mittlerweile in allen iPhones und iPads genutzt und zeigen außerordentlich gute Leistungen. Dies wird wahrscheinlich auch einer der Gründe dafür sein, warum sich Apple entschieden hat eigene Chips für Computer zu nutzen. Auch der neue MacBook Air zeichnet sich durch außergewöhnlich hohe Leistungen aus.

Der Kampf Intel gegen Apple beginnt erst!

Apple begann im Jahre 2005 von den PowerPC Prozessoren auf die Intel Prozessoren umzustellen. Damals konnte die Leistung der Intel Prozessoren Steve Jobs überzeugen, dass ein Generationswechsel sinnvoll erscheint. Ab August 2006 wurden alle Computer von Apple mit Intel Prozessoren ausgeliefert.

Der amerikanische Computerhersteller hat aber schon seit einiger Zeit Probleme mit Intel. Die Laptops von Apple zeichnet sich durch eine sehr geringe Bautiefe aus und das Unternehmen war immer darauf bedacht die neueste und schnellste Technologie in seinen Computern zu nutzen. Intel konnte in den letzten Jahren keine Prozessoren mehr liefern, die den Anforderungen von Apple entsprachen. Zum Teil mussten sogar Computer mit Prozessoren der vorherigen Version ausgeliefert werden, weil Intel nicht in der Lage war genügend Prozessoren der neuen Generation bereit zu stellen.

Im Gegensatz dazu wurden die von Apple entwickelten Prozessoren immer leistungsfähiger. Die letzte Generation des iPad Pro wurde mit dem A12X ausgeliefert, der teilweise höhere Leistungen anbot, als die neueste i7 Prozessor Generation von Intel. Die erste Generation, der A4 wurde schon 2010 in den ersten iPhones genutzt und wurde von Apple seitdem immer wieder verbessert.

Intel schlägt zurück

Der amerikanische Chiphersteller ist seitdem unter Druck geraten. Um sich gegen die neue M1 Generation von Apple zu wehren, hat das Unternehmen einige neue Werbeanzeigen geschaltet, die auf hohe Ablehnung der PC Benutzer gestoßen sind. In den Werbeanzeigen wird behauptet, dass die neueste Generation der Laptop Prozessoren von Intel leistungsfähiger ist und die meisten Spiele gar nicht für das von Apple genutzte macOS verfügbar sind. Es wird in den Werbeanzeigen sogar behauptet, dass über die Hälfte der beliebtesten Spiele von heute nicht auf macOS unterstützt werden.

Selbst den PC-Benutzern gefällt diese Art von Werbung nicht und es gab viele Beschwerden über die Werbung im Internet. Apple PCs waren noch nie die erste Wahl für Game-Enthusiasten und werden es wohl auch nie sein. Dies scheint aber erst die erste Schlacht zu sein, in einer Industrie, die sich in den nächsten Jahren eindeutig neu ausrichten wird.

 

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy