Home » App Store & Applikationen » Bildverarbeitung via App praxisreif?

Bildverarbeitung via App praxisreif?

Bildverarbeitung„Mal eben schnell ein Foto machen“ – dass kann inzwischen fast jedes moderne Handy mehr oder weniger gut, doch es dann auch „mal eben“ vernünftig zu bearbeiten oder gar Bilder wie zum Beispiel GB Pics gänzlich neu zu erstellen, dass macht das iPhone allen anderen Handys bislang noch vor und ist mal wieder Spitzenreiter im Punkto Innovation. Doch über die Sinnhaftigkeit sowie die Praxisreife solcher Apps scheiden sich die Geister.

Uneinigkeit herrscht vor allem zur Leistungsfähigkeit solcher „Photoshop-Apps“. Während es eine Fraktion gibt die darauf schwört solche Programme brauchbar einsetzen zu können, gibt es andere die eher der Meinung sind dass es einfach zu umständlich ist Bildverarbeitung auf einem doch relativ kleinen Handydisplay via Touchscreen vorzunehmen. Vielleicht sollte man sich aber auch einfach vor Augen führen dass Programme wie die neue App von Adobe einfach nicht dazu gedacht sind professionelle Bildverarbeitung vorzunehmen.

Viel eher geht es darum einfache Anpassungen am Bild vorzunehmen, bevor man es dann beispielsweise als MMS oder Email an Freunde versendet. Derartige Anpassungen können etwa eine Veränderung der Lichtverhältnisse sein, das Ändern der Bildgröße oder auch das Herausschneiden bestimmter Personen. Hierfür ist es also zukünftig nicht mehr erforderlich die Bilder zunächst auf den PC zu kopieren und dass ist unbestreitbar ein Vorteil sowie eine sinnvolle Neuerung in der Welt des iPhones.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


Ein Kommentar

  1. Naja….wirklich sinnvoll ist die App vielleicht wirklich nicht, aber ich schaue sie mir gleich mal im Appstore an. Warum schreibt Ihr nicht gleich, wie teuer sie ist? Dann könnte man sich von hier aus schon überlegen, ob es Sinn macht, den App Store zu besuchen.
    Schade, dass es in Sachen Musikproduktion noch keine wirklich guten Apps gibt. Denkbar wären ja solche, in denen man bestimmte Funktionen in abgespeckter Art vorfinden könnte. Vielleicht so, dass man sie dann in das „Richtige“ Programm importieren kann, um im Detail weiter zu arbeiten….